Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

CulturaLatina: Lateinamerikanische Zeitschrift Österreichs auf Spanisch und Deutsch


CULTURA DE AUSTRIA

  • Gustav Klimts "Der Kuss" als NFT-Kampagne
    Gustav Klimts "Der Kuss" als NFT-Kampagne Der Verkauf von 10.000 Stück einer digitalen Version des Meisterwerks Der Kuss erregte internationales Aufsehen.
  • Silvesterbräuche in Österreich
    Silvesterbräuche in Österreich Bleigießen macht man in Österreich zu Silvester….aber was genau ist das?
  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de Austria. Generalmente los austríacos utilizan…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del Waldviertel de Austria. Hechas con…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher” a los integrantes de la…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados austriacos.
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras arquitectónicas históricas de Austria. Es…
Sonntag, 20 November 2022 11:29

Vanessa Noronha und Michael Tölle bringen seit 2012 brasilianische Kultur nach Wien

Von
Vanessa Noronhna und Michael Tölle präsentieren das Festival im Weltmuseum. Foto: Eva Messerer

Seit 2012 wird das Brasilianische Kulturfestival in Wien präsentiert, eine Veranstaltung, die von Jahr zu Jahr an Popularität und Qualität gewonnen hat. Der Verein PAPAGAIO, geleitet von Vanessa Noronha und Michael Tölle, ermöglicht die wahre brasilianische Kultur in Wien zu erleben. Im vergangenen September wurde die 10. Ausgabe des Festivals erfolgreich durchgeführt. Das Hauptthema diesmal war die Zweihundertjahrfeier der Unabhängigkeit Brasiliens. Im Folgenden finden Sie ein Interview mit den Initiatoren des Festivals, Vanessa Noronhna und Michael Tölle.

Wann entstand das Bedürfnis, ein brasilianisches Festival in Österreich zu veranstalten?

Vanessa: Relativ schnell nach meiner Ankunft in Wien stellte ich fest, dass viele Brasilianer und Brasilianerinnen, die hier leben, mit der eigenen Kultur nicht viel Kontakt hatten. Und was es in Wien gab, das waren in erster Linie Samba-Shows, und das ist ja nur ein kleiner Ausschnitt brasilianischer Kultur. Das Brasilianische Kulturfestival sollte auch andere, bisher unbekannte kulturelle Elemente zeigen, und damit das Bild von Brasilien vervollständigen, das war immer eine wichtige Zielsetzung. Brasilien ist mehr als Samba, Fußball und Amazonas. Das Festival brachte das erste Mal die „Literatura de Cordel“ nach Österreich. Wir haben damals in Zusammenarbeit mit der Universität Wien einige dieser Literatur-Heftchen in die deutsche Sprache übersetzen lassen, das war Pionierarbeit. Das Festival zeigt Tänze wie Carimbó aus dem Norden, das kennt hier fast niemand. Wir haben international prämierte brasilianische Filme, als europäische Erstaufführung mit englischen Untertiteln gezeigt. Generell kann man sagen, dass wir vielen brasilianischen Kunst- und Kulturschaffenden eine Bühne für ihre Werke und Darbietungen gegeben haben. Hierbei ist das Weltmuseum Wien ein wichtiger Kooperationspartner, ein Auftritt in der Säulenhalle ist wohl für jeden etwas Besonderes. Auch Online waren wir sehr aktiv, wir haben das Festival in der Pandemie und im Lockdown weitergeführt. Wir haben eine eigene „Virtuelle Galerie PAPAGAIO“ aufgebaut, wo insgesamt 42 brasilianische bildende Künstler und Künstlerinnen ausgestellt haben. Weiters waren Fotos des österreichischen Fotografen Mario Baldi aus dem Archiv des Weltmuseums zu sehen.

Organisatoren Vanessa Noronha und Michael Tölle vom österreichisch-brasilianischen Kulturverein PAPAGAIO im Interview. Foto: Ivett Ángeles Litano.
Organisatoren Vanessa Noronha und Michael Tölle vom österreichisch-brasilianischen Kulturverein PAPAGAIO im Interview. Foto: Ivett Ángeles Litano.

Das Festival dient nicht nur als Freizeit-, Bildungs- und Kulturveranstaltung, sondern auch als Pfad für die Menschenrechte, für die Akzeptanz der LGBT-Community und als Beispiel für das Aufbrechen strenger Schönheitsstereotypen.

Michael: Natürlich weist das Festivals auch immer wieder darauf hin, was in Brasilien nicht optimal läuft, das geht von der Brandrodung im Amazonas bis zur Schlechterstellung und Diskriminierung von Minderheiten und Randgruppen. Das Festival ist selbstverständlich offen für die LGBT-Community, als Akteurin oder als Publikum, und orientiert sich nicht an Stereotypen, egal welcher Richtung.

Nach 10 erfolgreichen Festivals, was hat euch am meisten Spaß gemacht und welche Anekdoten könnt ihr uns erzählen?

Vanessa: Spaß macht vor allem der Applaus des Publikums, wir zählten beim Festival im September 2022 im Weltmuseum 500 Besucher und Besucherinnen. Die positive Resonanz in den Social Media-Kanälen ist wichtig und wenn die Akteure und Akteurinnen gleich nach ihrem Auftritt fragen, ob das Festival im nächsten Jahr wieder stattfinden wird. Herausfordernd war die Umstellung auf Live-Stream während des Lockdowns und die Umsetzung einer mehrphasigen Online-Programm-Schiene - diese werden wir auch in Zukunft weiterfahren, als zusätzliches Angebot für die Verbreitung an ein noch größeres Publikum, wir haben brasilianische Communities weltweit bis nach Japan.

Vanessa Noronha. Foto: Ivett Ángeles Litano.
Vanessa Noronha Foto: Ivett Ángeles Litano.

Kultur ist ein universelles öffentliches Gut, das als Brücke für Integration und Inklusion dient. Glaubt ihr, dass das Brasilianische Kulturfestival diese Prämisse erfüllt?

Michael: Es leistet auf jeden Fall seinen Beitrag. Wer dort auftritt, hat seinen Auftritt in Österreich, kann Werbung für sich selbst und seine Arbeit machen. Das österreichische Publikum bekommt ein anderes Brasilien als nur das übliche Klischee zu sehen. Vielleicht entsteht bei dem einen oder andern das Interesse, einmal hinzufahren, um das Land vor Ort kennenzulernen. Wir zeigen mit der Kultur ein positives Image Brasiliens. Zur Inklusion: Das Festival ist barrierefrei zugänglich. Wir haben außerdem ein Projekt mit brasilianischen
Rollstuhl-Fahrern und -Fahrerinnen in Planung, die eine anspruchsvolle Tanz-Perfomance auf die Bühne bringen.

Michael Tölle. Foto: Ivett Ángeles Litano.
Michael Tölle. Foto: Ivett Ángeles Litano.

Wird das Festival auch auf andere österreichische Bundesländer ausgedehnt?

Vanessa: Wir hatten in den letzten Jahren auch Programm-Punkte in der Steiermark, Salzburg und Kärnten. Der Schwerpunkt wird jedenfalls weiterhin in Wien sein. An dieser Stelle auch unser Dank an Wien Kultur für die Förderung des Brasilianischen Kulturfestivals.

Vanessa Noronha und Michael Tölle zusammen mit María Taramona, Direktorin Zeitschrift CulturaLatina. Foto: Ivett Ángeles Litano.
Vanessa Noronha und Michael Tölle zusammen mit María Taramona, Direktorin der Zeitschrift CulturaLatina. Foto: Ivett Ángeles Litano.

Welche Vorteile bringt das Casa de Cultura Brasil-Austria (Brasilianisch-Österreichisches Haus der Kultur) mit sich?

Vanessa: Wir haben damit einen Stützpunkt in Brasilien, mit über 400 m² Fläche für Ausstellungen, Workshops, Film-Vorführungen, für Kurse im Bereich Malerei, Skulptur, Musik oder Gastronomie – zur Eröffnung gab es übrigens Apfelstrudel. Das Kulturhaus bietet auch österreichischen Künstlern und Künstlerinnen die Möglichkeit, dort zu wohnen und gleich am selben Ort die Workshops und Kurse zu leiten. Damit bringen wir ein Stück österreichischer Kultur nach Brasilien, wir arbeiten jetzt in beide Richtungen, das ist die Zukunft.

Vanessa Noronha Tölle & Michael Tölle
www.festivalculturaldobrasil.org 
https://vanenoronha.wixsite.com/papagaio

Über Lic. Vanessa Noronha

Volksschullehrerin und Administratorin in Aracaju, Hauptstadt des Bundesstaates Sergipe. Studium der Pädagogik an der Universidade Tiradentes (UNIT). Lebt seit 2005 in Wien. Entwickelte das Projekt „Portugiesisch für Kinder“, Umsetzung ab 2009 mit Unterstützung der Brasilianischen Botschaft. 2011 - 2014 erste Muttersprachenlehrerin für Portugiesisch an der Volksschule in Wien. Gründete 2009 gemeinsam mit Michael Tölle den „Österreichisch-Brasilianischen Bildungs- und Kulturverein PAPAGAIO“, dessen Vorsitzende sie ist. Organisatorin des „Brasilianischen Kulturfestivals Wien“, welches im September 2022 das 10. Mal stattfand. Im Juli 2022 eröffnete sie in Aracaju das Kulturhaus Brasilien-Österreich („Casa de Cultura Brasil-Áustria“) ♠


Über Mag. Michael Tölle

Studium der Soziologie, Ethnologie und Betriebswirtschaft in Wien. Erste Reise nach Brasilien 1988, von 1987 bis 2004 Mitglied der Sambaschule Rot-Weiß-Rot. Mitbegründer des Vereins PAPAGAIO und Stellvertretender Vorsitzender. ♠

Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien. Foto: Eva Messerer
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien. Foto: Eva Messerer
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien. Foto: Stefan Galván.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien. Foto: Stefan Galván.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien. Foto: Stefan Galván.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.  Foto: Stefan Galván
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.  Foto: Eva Messerer
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.  Foto: Eva Messerer
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.  Foto: Stefan Galván
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.  Foto: Stefan Galván
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien.
Impressionen des 10. Brasilianischen Kulturfestivals im Weltmuseum Wien. Foto: Eva Messerer
Letzte Änderung am Sonntag, 20 November 2022 23:23
Redaktion

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Medien

Mehr in dieser Kategorie: « Auf der VIENNALE 2022

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account