Magazin für Kultur, Integration und spanische Sprache in Österreich
Cover CulturaLatina & Österreichische Kultur

Jetzt Abo bestellen!
Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular an: anzeigen@culturalatina.at,
Fax: +43 (0)134242414 987

[Hier klicken - Formular Download 46KB]

… … …

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
6
7
8
9
10
11
12
13
15
16
17
19
20
21
22
24
27
28
29
30

Cultura de Austria

  • Comida vienesa o de Austria?
    Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados austriacos.
  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
Samstag, 20 Mai 2017 15:34

Smartes Mexico

geschrieben von Andreas Prucha
Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Laura Janka präsentiert ein Konzept für die Zukunft von Mexico City am Lateinamerikatag 2017 der Wirtschaftskammer Foto: CulturaLatina.at

In der 22 Millionen Einwohner-Stadt sollen durch bessere Raumplanung soziale und verkehrstechnische Probleme reduziert werden. Die Stadt soll "smarter" werden.

Beim Vortrag „Infrastructures/Smart Cities“ im Rahmen der Veranstaltung "Latin America Days" #latinamericaday2017, stellte Laura Janka (Urban Development Mexico) Pläne für die Zukunft von Mexico City vor. Für österreichische Verhälnisse sind die Größenordnungen unvorstellbar. In Österreich ist manchmal vom „Wasserkopf Wien“ die Rede, und das obwohl Wien eine im internationalen Vergleich mit knapp 2 Millionen Einwohnern eine eher kleine Stadt ist. Mexico City kommt dagegen auf rund 22 Millionen Einwohner (rund 9 Millionen im innerstädtischen Bereich).

In die Breite gegangen

In den letzten Jahrzehnten wuchs Mexico City immer mehr in die Fläche. Die Randbereiche wurden besiedelt, da der innerstädtische Bereich für viele Durchschnitts-Angestellte nicht leistbar war. Infrastrukturell wurden diese Gebiete jedoch kaum erschlossen. So mangelt es in diesen Gebieten an öffentlichem Verkehr, teilweise sogar an Stromversorgung und Kanalisation. Arbeitsmöglichkeiten existieren in diesen Stadtteilen kaum. So müssen Pendler bis zu 2 Stunden Fahrzeit in Kauf nehmen um zu ihren Arbeitsplätzen in der Innenstadt zu gelangen.

Die intelligente Stadt

Um die bestehenden Probleme in den Griff zu bekommen, soll Mexico City sich nach dem „Smart City“-Konzept weiterentwickeln. Grob umrissen geht es bei Smart City darum, Städte effizienter, technologisch fortschrittlicher, umweltfreundlicher und sozialer zu gestalten. 

Öffentlicher Verkehr und andere Alternativen

Mexico City verfügt über ein U-Bahn-System (Metro) von 226 km Streckenlänge und das Metro-Bus-System mit 125 km Länge. In den letzten Jahren wurde das Netz erweitert und versorgt nun auch erstmals die südliche Metropol-Region.

Mit EcoBici verfügt Mexico City jedoch auch über das größte Bike-Sharing-Netz Nordamerikas. Es verfügt mittlerweile über 452 Verleih-Stationen, mehr als 6000 Rädre und mehr als 100000 Menschen nutzen das Service jede Woche.

Zusammenrücken

Ziel der Stadtplanung jetzt ist, den innerstädtischen Bereich auch der Mittelschicht leichter zugänglich zu machen. Die aufgrund niedrigerer Preise starke Besiedelung der Randgebiete, ohne jedoch lokale Arbeitsmöglichkeiten, haben den Verkehr in der Stadt immer weiter anwachsen lassen. So sollen nun Baulücken in der Innenstadt verstärkt genutzt werden, aber auch die Bauten entlang der öffentlichen Verkehrslinien in den Außenbezirken verdichtet werden.

Ähnlichkeiten zu Wien

Manche Ideen weisen Ähnlichkeiten zu Wien auf: Wien hatte ein großes, weitgehend ungenutztes Areal, das aus der Zwischenkriegszeit stammende Flugfeld Aspern. Auf diesem Areal wird seit einigen Jahren die „Seestadt Aspern“ errichtet, die eine Mischung aus Wohneinheiten, Büros, andere gewerblichen Einrichtungen und öffentlichem Raum bieten soll. Die Idee dahinter ist, eine reine „Schlafstadt“ zu vermeiden.

Auch Mexico City hat eine große, in einigen Jahren ungenutzte Fläche in der Innenstadt. Und auch in Mexico City handelt es sich um einen Flughafen. Der Mexico City Airport (auch bekannt als Benito Juárez International Airport) liegt inmitten der Stadt, unweit des Stadtzentrums. Da dieser Flughafen an Kapazitätsgrenzen stößt wird ein neuer Flughafen, der New Mexico City Aiport, an der Stadtgrenze errichtet. Das Gelände des dann nicht mehr genutzten, heutigen Flughafens soll dann gemischt genutzt werden für die Errichtung von Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten.

Website: https://www.b2match.eu/latinamericaday2017/

#latinamericaday2017

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 15 November 2017 13:12

Ähnliche Artikel

  • EU und Mexico rücken einander näher

    Die deutsche Bundesklanzlerin Merkel vor dem G20 Gipfel in Hambur Mexiko. Sowohl Europa als auch Mexiko hoffen auf eine Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen der Länder.

  • Zwei Granden der mexikanischen Literaturszene in Wien

    Der herausragende Schriftsteller und Kritiker digitaler Medien Juan Villoro wird zusammen mit Enrique Serna, der für seine außergewöhnlichen Erzählungen bekannt ist, in Wien zu Gast sein und die vielseitige und reichhaltige Literatur Mexikos vorstellen.

  • Großer Lateinamerika-Tag in der WKO

    Wer bei Lateinamerika nur an Sonne, Samba, Tango und Rum denkt übersieht einiges: Lateinamerika ist ein Markt mit 500 Millionen Menschen, der sich im Um- und Aufbruch befindet. #Latinamericaday2017

  • Unternehmertum als Chance für Frauen

    Flexible Arbeitszeit, die einzige Möglichkeit, Kinder und Karriere unter einen Hut zu bringen. Interview mit Martina Denich-Kobula, Landesvorsitzende "Frau in der Wirtschaft Wien.

  • Mexiko: Von der Implosion zur Explosion – oder zu den Urnen?

    Text: Leo Gabriel
    Wer dieser Tage das Land der Azteken bereist, wird bemerken, dass bei den meisten seiner BürgerInnen der Geduldsfaden zum Zerreißen gespannt ist. Am vergangenen 13. Februar hat sich wieder einmal gezeigt, dass es nur eines Anstoßes bedarf, damit Tausende MexikanerInnen relativ spontan auf die Straße gehen, um gegen die korrupte Regierung des seit 2012 im Amt befindlichen Präsidenten Enrique Peña Nieto zu demonstrieren - so wie sie das einige Wochen lang getan hatten, als der einstige Strahlemann des Medienkonzerns Televisa & Co eine Erhöhung der Benzinpreise um 20 Prozent angekündigt hatte, die er in wöchentlichen Tranchen bis hin zu einer Angleichung an die internationalen Preise weiter umsetzen  wollte. Die Massendemonstrationen des so genannten gazolinazos, welche die Weihnachts- und Neujahrsfeiern in fast allen Städten Mexikos jäh unterbrachen, waren derart gewaltig, dass die Regierung es jedoch seit Anfang Februar für vernünftiger hält, von ihrer eigenen Verordnung Abstand zu nehmen.

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account