Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

CulturaLatina: Lateinamerikanische Zeitschrift Österreichs auf Spanisch und Deutsch

Cultura de Austria

  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
Montag, 18 Mai 2020 20:13

Corona-Krise: Man darf sich nicht durch Nörgler und Jammerer entmutigen lassen

Von
Klaus Brandhofer (Foto: wirtschaftsbund.wien)

„Jede Krise geht vorbei ganz bestimmt auch diese“, so meint Klaus Brandhofer. Entdekcen Sie hier seine Art und Weise, um die Corona-Krise zu überstehen.

Klaus Brandhofer ist in Wien für seine vielfältigen Arbeiten bekannt. Brandhofer ist Obmann der Landstraßer Kaufleute, sowie Obmann des Vereins „WKOimBezirk“. Er ist auch Versicherungsmakler im 3. Wiener Gemeinde Bezirk.

Klaus Brandhofer dirigiert auch in vielen „Wirtschaftsorchestern“. Er hilft und berät kleine und große Händler und Unternehmer. Mit neuen Ideen, Informationen und verfügbaren Ressourcen versucht er, den Wohlstand in den Unternehmen seiner Region zu verbessern.

Auch in der Corona-Krise war er betroffen. Sein Standpunkt zeigt, warum er in der Wirtschaft so erfolgreich ist.

Wurde Ihr Unternehmen von der Regierung ausreichend unterstützt?

Seit diesem Zeitpunkt ist mein Mitarbeiter auf Kurzarbeit umgestiegen. Wir haben das Modell mit 20 % gewählt, sodass er jeden Tag das wichtigste in Homeoffice in knapp zwei Stunden erledigen kann.

Das funktioniert wirklich gut und ich habe auch schon Geld aus dieser Kurzarbeitsregelung für den halben März bekommen. Inzwischen dürfen uns Kunden wieder im Büro besuchen - die Nachfrage nach Terminen ist aber sehr dürftig.

Für die Härtefall - Fonds sind wir nicht in Frage gekommen, weil die Umsatzrückgänge noch nicht sichtbar sind. Wir bekommen die Provisionen immer stark verzögert ausbezahlt - das heißt erst im August zeigt sich, dass ich im April fast keinen Umsatz gemacht habe.

Welche alternativen Geschäftsmodelle haben Sie ausprobiert?

Wir haben bemerkt, dass die Kunden sehr willig mitarbeiten, wenn ihnen etwas wichtig erscheint und die Überzeugung da ist die Polizze möglichst rasch in trockenen Tüchern zu haben. Das heißt, sie sind viel mehr daran interessiert fehlende Gesundheitsfragen gewissenhaft auszufüllen - Anträge wieder einzuspannen und mit neuerlicher Unterschrift zu versehen - bei Ärzten um Befunde nachzufragen und beschleunigend auf den „Vertragswerdungsprozess“ einzuwirken.

Wien Mitte The Mall. Das Shoppingcenter auf der Landstraße.
Wien Mitte The Mall. Das Shoppingcenter auf der Landstraße.

Was waren die größten Herausforderungen? (Homeoffice, Kommunikation, etc)

Homeoffice und die entsprechende Kommunikation war überhaupt kein Problem. Kann mir vorstellen, dass künftig der kürzeste Tag der Woche (Freitag) immer in Homeoffice erledigt wird - auch nach Corona.

Eine Pandemie ist nichts Alltägliches. Wir mussten diese globale Episode erleben. Was hat sich dadurch in Ihrer Denkweise geändert?

Man darf sich nicht durch Nörgler und Jammerer entmutigen lassen.
Jede Krise geht vorbei ganz bestimmt auch diese. Mit den richtigen Kunden und den positivsten Mitarbeitern hat man überhaupt kein Problem. Gegenseitiger Respekt und Wertschätzung sind das beste Rezept für ein gelungenes Miteinander, egal ob jetzt wie auch später, beim Wiederaufholen.

Was sind Ihre Prognosen für die kommenden 3 Monate Monate? Ihre Prognosen für 1 Jahr?

„Die nächsten drei Monate werden in meinem Betrieb härter als die Situation am Beginn, weil wie schon ausgeführt die Ergebnisse mit Verzögerung eintreffen. In einem Jahr glaube ich, werden wir aus dem Gröbsten heraus gekommen sein. In zwei Jahren haben wir höchstwahrscheinlich den Jahresbeginn 2020 wieder egalisiert und ab Mitte 2022 werden wir jedes Jahr weiter 7 bis 12 % wachsen“, so Brandhofer.

UnternehmerInnen in ganz Österreich hoffen und kämpfen für eine baldige Verbesserung der Wirtschaftssituation. Daher „bleib loyal, kauf lokal“.
Klaus Brandhofer ist zuständig für alle Unternehmer- oder EPU (Einzel-Personen-Unternehmen) Fragen bezüglich Wirtschaftskammer und Angelegenheiten im 3. Bezirk. 

 

Klaus Brandhofer
Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten.
EFM Wien-Landstraße
antirisk Versicherungsmakler GmbH
1030 Wien, Landstraßer Hauptstraße 146/7/B1
Tel.: +43(1)548 05 95
E-Mail: klaus.brandhofer@efm.at 
www.efm.at/wien-landstrasse 

Letzte Änderung am Montag, 18 Mai 2020 21:08
Redaktion

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Lesen Sie auch

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account