Magazin für Kultur, Integration und spanische Sprache in Österreich
Cover CulturaLatina & Österreichische Kultur

Jetzt Abo bestellen!
Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular an: anzeigen@culturalatina.at,
Fax: +43 (0)134242414 987

[Hier klicken - Formular Download 46KB]

… … …

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
3
4
6
12
13
14
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Cultura de Austria

  • Comida vienesa o de Austria?
    Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados austriacos.
  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
Freitag, 20 Januar 2017 17:26

Wein ist nicht gleich Wein

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Georg Schmelzer bei der Weinlese Foto: Weingut Schmelzer

Bei österreichischen Weinen steht Qualität vor Quantität.

Text: Mag. Manuela Ebner
Der Winzer Georg Schmelzer, Weingut Georg und Horst Schmelzer, Gols, spricht über die Entwicklung österreichischer Weinqualität (12.11.2016 beim „Martiniloben in Gols“, Burgenland)

So wie im Moment Weinbau betrieben wird, hat sich Österreich sehr entwickelt und die letzten Jahrzehnte viel bewegt. Bei angesehenen Wein Weltbewertungen, wo österreichische Weine auch eingereicht werden, spielen die Österreicher immer in der obersten Klasse mit. Das jetzt seit einigen Jahren mittlerweile auch mit Rotweinen und nicht nur mit Weißwein und Süßwein, was früher eigentlich schon länger eine österreichische Spitzendomäne war. Da hat sich wirklich viel getan.

Von der Entwicklung der Qualität, hat sich in den letzten 30 Jahren in ganz Österreich enorm viel getan
Von der Wein-Entwicklung der Qualität, hat sich in den letzten 30 Jahren in ganz Österreich enorm viel getan. (Foto: Weingut Georg und Horst Schmelzer).

Die Region Neusiedlersee – dazu gehört auch Gols – hat sich speziell in den letzten zehn Jahren in Richtung Rotwein entwickelt. Unser Betrieb hat mit 30 % Weißwein einen relativ hohen Weißwein-Anteil und das hängt damit zusammen, dass wir mittlerweile seit 20 Jahren einen ansehnlichen Exportanteil haben. Wir verkaufen auch international Weine, wie z. B. nach Skandinavien, Holland, Deutschland, Tschechien, Polen, in die Schweiz, auch ein bisserl am asiatischen Markt wie z. B. nach Hongkong, Taiwan und Kirgistan. Da ist Österreich eher als Weißweinland gesehen.

Viele Winzer hier in der Gegend haben 90 % Rotwein und mehr. Von der Entwicklung der Qualität, hat sich in den letzten 30 Jahren in ganz Österreich enorm viel getan. Der Weinskandal hat hier den Schnitt gesetzt und von der Masse einer Durchschnittsqualität den Sprung geschafft, dass man sich international positionieren kann und sich als Qualitätsland durchgesetzt hat, auf höchstem Niveau. Da ist uns zugutegekommen, dass wir hier in Österreich eine sehr klein strukturierte Weinwirtschaft haben. Um einen Vergleich zu ziehen: Österreich hat 48.000 ha Weingärten. Das hört sich im ersten Moment viel an, ist aber am Weltmarkt gesehen 0,7 % der Weltweinproduktion. Österreich hat also nicht einmal 1 % der Weltweinproduktion! Das zeigt, dass man mit Menge keine Chance hat, sondern nur mit Qualität, wenn man Aufmerksamkeit erregen möchte. Das haben die österreichischen Winzer relativ schnell erkannt und das hat sich insofern ganz gut entwickelt. Die letzten Jahre in Österreich haben gezeigt, dass die Menge in Liter im Export gestiegen ist und parallel dazu auch die Wertschöpfung pro Liter immer höher wird. Viele Länder haben das Problem, wenn sie zum Beispiel 1 Million Liter zu 1 Euro pro Liter exportieren heißt das, sie machen 1 Million Euro Wertschöpfung. In Österreich haben wir die Situation, dass wir die Literanzahl schön langsam steigern und den Durchschnittspreis pro Liter auch. Das heißt, unsere Weine bzw. die Qualität der Weine wird im Schnitt gesehen schön langsam, auch im Ausland, umgesetzt. Es wird einfach nicht die Dumpingschiene bedient, sondern dass man eher als Qualitätsland, Weinland international Aufsehen erregt. Nicht nur, dass man es bei den Prämierungen merkt, sondern man kann es auch im Regal sehen: Österreichischer Wein ist wertig, der kostet mehr als der Durchschnitt.

Weinfrühling Gols

28. bis 30. April 2017
Eine Weinverkostung höchsten Niveaus erwartet Sie im evangelischen Gemeindezentrum in Gols.
Weitere Infos: www.weinort-gols.at | www.wein-schmelzer.at

Letzte Änderung am Freitag, 20 Januar 2017 19:06
Redaktion

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ähnliche Artikel

  • Restaurant lima56 Gründer Marco Antonio Vera Bustamante tot

    Der bekannte, in Wien lebende, Gastronom aus Peru, Marco Antonio Vera Bustamante starb am 8. März unerwartet in Peru.

  • Wien in einem globalisierten Umfeld

    Text und Fotos: AP/Redaktion
    Die Wirtschaftskammer Wien lud zur Veranstaltung „Dynamisch-Weltoffen-Richtungsweisend – Wiens Position in einem globalen Umfeld“. Am Programm stand ein Vortag von Bundesminister Sebastian Kurz sowie eine Podiumsdiskussion mit den Unternehmern Katia Wagner und KommR Karl H. Pisec.

  • Chile-Brand-Benefizveranstaltung

    Die „Fuerza Chile“-Benefizveranstaltung findet am 18. Februar von 16 bis 22:30 Uhr statt, zu Gunsten der Waldbrand-Opfer in Chile. Veranstaltungsort: Stöbergasse VHS, 11-15, 1050 Wien.

  • Vortrag mit spanischer Sprachbegleitung: Einkommensteuer-Erklärung leicht und selbst gemacht

    Die Abteilung „Wirtschaftspolitik, Referat Diversity“ der Wirtschafkammer Wien (WKW) unterstützt Selbstständige, EPU (Ein-Personen-Unternehmen) sowie kleine und mittlere Unternehmen, unter dem Motto „Wiener Wirtschaft spricht Vielfalt“ mit praxis-orientierten, sprachbegleiteten (übersetzten) Vorträgen – so auch in Spanisch.

  • Anti-Macht der EZLN und des CNI: Aufstellung einer indigenen Präsidentschaftskandidatin für 2018 in Mexiko

    Texto: Raina Zimmering
    Am 13.10.2016 machten das Zapatistische Heer der Nationalen Befreiung (EZLN) und der Nationale Indigenenkongress (CNI) in dem Dokument „Que retiemble en sus centros la tierra“ (Damit die Erde in ihren Zentren erbebe), den Vorschlag, eine Kandidatin für die Präsidentschaftswahl in Mexiko 2018 aufstellen zu wollen. Erst kurz zuvor war in Mexiko ein Gesetz in Kraft getreten, das die Kandidatur von unabhängigen Bewerbern für das Präsidentenamt ermöglicht. Doch diese Absicht konnte erst nach einer Befragung in allen Einheiten des CNI verwirklicht werden. Das Ergebnis war zustimmend, was am 01.01.2017 in Oventic verkündet wurde. Dass eine Indigene für das höchste Amt im Staat kandidiert, kommt in Mexiko einem politischen Erdbeben gleich, denn die Indigenen sind von politischer Teilhabe weitgehend ausgeschlossen: Man kann sie weder im Parlament, noch unter den Ministern und schon gar nicht an den Gerichten finden. Mit der indigenen Präsidentschaftskandidatin rückt somit die prekäre Situation der Indigenen in ganz Mexiko wieder auf die politische Tagesordnung. Und nicht nur das, es wird die Frage des Regierens völlig neu gestellt.

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account