Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

CulturaLatina: Lateinamerikanische Zeitschrift Österreichs auf Spanisch und Deutsch


CULTURA DE AUSTRIA

  • Gustav Klimts "Der Kuss" als NFT-Kampagne
    Gustav Klimts "Der Kuss" als NFT-Kampagne Der Verkauf von 10.000 Stück einer digitalen Version des Meisterwerks Der Kuss erregte internationales Aufsehen.
  • Silvesterbräuche in Österreich
    Silvesterbräuche in Österreich Bleigießen macht man in Österreich zu Silvester….aber was genau ist das?
  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de Austria. Generalmente los austríacos utilizan…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del Waldviertel de Austria. Hechas con…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher” a los integrantes de la…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados austriacos.
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras arquitectónicas históricas de Austria. Es…
Donnerstag, 28 April 2022 15:47

Community Forum Wien: Auf der Suche nach Lösungen für Migranten

Von
Christoph Wiederkehr, Vizebürgermeister der Stadt Wien (NEOS): „Gemeinsam unser schönes Wien gestalten.“ Foto: Stefan Galván

Die Stadt Wien, Magistrat 17 - Abteilung Integration und Diversität, veranstaltete ein Diskussionsforum für den Dialog zwischen den in Wien ansässigen internationalen Gemeinschaften. Die Teilnehmer:innen konnte ihre Erfahrungen und Meinungen zu den „Auswirkungen und Folgen der Pandemie auf die Integrationspolitik der Stadt Wien" äußern. Die Veranstaltung fand am Dienstag, dem 26. April, im Wiener Rathaus statt.

Diese Aktion des Magistrats 17 (MA17) zielt darauf ab, die Erfahrungen und Erwartungen der verschiedenen Gemeinschaften zu erforschen und kennenzulernen, um gerechte und angemessene Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Ursula Struppe, Leiterin der MA17, begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und freute sich über die Anzahl der Vertreter:innen aus verschiedenen Ländern im Forum und sagte: „Die digitale Welt ist nicht schlecht, aber die analogen, lebendigen Menschen schauen einfach ganz anders aus“.

Christoph Wiederkehr, Vizebürgermeister und Stadtrat für Integration in Wien, erklärte: „Ich freue mich, dass wir gemeinsam zusammen kommen können um über unser schönes Wien zu reden, denn darum geht es hier, als Integrationsstadtrat, mit euch mit Ihnen gemeinsam auch unser Wien zu gestalten. Wien ist weltoffen, ist vielfältig und es ist gut so, weil das Gegenteil von einer vielfältigen Stadt wäre eine einfältige Stadt und ich möchte in keiner einfältigen Stadt leben“.

Christoph Wiederkehr, Vicealcalde y Concejal municipal para Integración se mostró muy abierto a ideas y a cooperar con todas las comunidades extranjeras en Viena. (Foto: Stefan Galván)
Christoph Wiederkehr, Vizebürgermeister und Integrationsstadtrat zeigte sich offen für Ideen verschiedener Communities. (Foto: Stefan Galván)

Digitalisierungsschub

Wir haben in Pandemie Zeiten gesehen, dass die Digitalisierung sehr wichtig ist. Gibt es Pläne, die Digitalisierung weiter auszubauen?

„Wir haben einen Digitalisierungsturbo erlebt. Wir haben zum Beispiel an den Schulen in kürzester Zeit den Lehrpersonen das distance learning gelehrt. 60 Millionen Euro wurden in die digitale Infrastruktur der Schulen investiert. In den nächsten zwei Jahren bekommen alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1 einen Laptop. Mit dieser Grundausstattung (WLAN und Laptop) kann man online unterrichten. Wichtig ist es, digitale Kompetenzen zu lernen um zum Beispiel echte Nachrichten von falschen zu unterscheiden”, betonte Christoph Wiederkehr.

Gute Absichten des Wiener Integrationsrates

Um die wachsende Ungleichheit in vielen Lebensbereichen zu bremsen, empfiehlt der Wiener Integrationsrat, in der städtischen Integrationspolitik einige neue Akzente zu setzen, ebenso wie bisherige Aktivitäten und Programme zu stärken und auszubauen. Dazu zählen der Aufbau und die Förderung von Aktivitäten für Communities in der unmittelbaren Nachbarschaft, die Intensivierung der Elternarbeit in den Schulen, die Einrichtung von Gesundheitslots:innen, ebenso wie ein konsequentes Angebot von mehrsprachigen Informationen um die Community-Kanäle zu erreichen. Diese Maßnahmen sollten über die Pandemie hinaus zielgruppenorientiert eingesetzt werden. Darüber hinaus sind weitere arbeitsmarktpolitische Maßnahmen erforderlich, ebenso wie die konsequente Fortsetzung der Antidiskriminierungspolitik. Die Pandemie hat die Notwendigkeit, niederschwellig zugängliche Einrichtungen im unmittelbaren Wohnumfeld zu stärken, auszubauen und an den Bedürfnissen von Gruppen, die zunehmend aus der gesellschaftlichen Mitte verdrängt werden, unterstrichen.

100.000 Euro für Migrantenselbstorganisationen

Die Stadt Wien hat beschlossen, die Finanzierung von Migrantenselbstorganisationen (MSO) durch eine Aufstockung des Fonds auf 100.000 Euro zu unterstützen. Ziel ist Selbstorganisationen zu stärken, nachdem sie durch die Corona-Pandemie finanziell unter Druck geraten sind. Vereine können diese Unterstützung beantragen. Auf diese Weise werden die Arbeit und die Initiativen von Migranten finanziell unterstützt. Zum Beispiel für Mietkosten oder für Honorare für externe Experten (Dozenten, Workshops usw.).

• Förderhöhe: bis maximal 5.000 Euro
• Einreichfrist: bis 15. Juni 2022
• Online Antrag: Förderungen für Kleinprojekte bis 5.000 Euro

Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link:
www.wien.gv.at/menschen/integration/foerderungen/foerderschwerpunkt-2022

De izq. a der.: Stefan Galván de CulturaLatina, Vicealcalde Christoph Wiederkehr y María Taramona, directora revista CulturaLatina.
Vizebürgermeister der Stadt Wien, Christoph Wiederkehr (Mitte) mit María Taramona und Stefan Galván von der Zeitschrift CulturaLatina.

Rainer Bauböck, Mitglied des Wiener Integrationsrates, Migrationsforscher und Obmann der Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, verwies auf die neue Herausforderung durch die Ukraine: „Es müssen dringend Lösungen gefunden werden, und es ist noch nicht klar, in welche Richtung dieses Problem gehen wird".

Wird die Mehrheit der temporären Flucht-Zuwanderer zurückkehren, oder werden auch die Männer, von den Frauen und Kindern, die bereits hier sind, auch kommen? Offene Fragen, die nicht definieren lassen, welche neuen Maßnahmen zu treffen sind.

Bauböck machte in seiner Rede deutlich, dass auch Ausländer:innen, die Leute die in diesem Forum sitzen, eine zentrale Zielgruppe des Wiener Integrationsrates sind und nicht nur die Opfer der Ukraine.

Integrationsexperte Kenan Güngör sagte, dass die bestehenden Probleme durch die Pandemie noch verschärft wurden und dass die Kommunikation für diejenigen, die Deutsch lernen, eine schwierige Herausforderung darstellt, die zu bewältigen ist. Daher würde der Austausch mit diesen internationalen Gemeinschaften wertvolle Informationen für die Ausarbeitung neuer Hilfspläne liefern.

Güngör erwähnte auch Themen, die Migranten betreffen, wie:
- Gesundheit, Kommunikation und COVID-19.
- Arbeitsmarkt und Mobilitätseinschränkungen.
- Schulen, Bildung und Jugendarbeit.
- Wohnen.
- Ausgrenzung und Diskriminierung.

Dies war das erste Community Forum, das dem Meinungsaustausch und der Erarbeitung einer akkorden Politik dienen soll, die den tatsächlichen Bedürfnissen der Migranten entspricht. 

Letzte Änderung am Dienstag, 03 Mai 2022 17:09
Redaktion

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Lesen Sie auch

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account