Magazin für Kultur, Integration und spanische Sprache in Österreich
Cover CulturaLatina & Österreichische Kultur

Jetzt Abo bestellen!
Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular an: anzeigen@culturalatina.at,
Fax: +43 (0)134242414 987

[Hier klicken - Formular Download 46KB]

… … …

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
3
4
6
12
13
14
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Cultura de Austria

  • Comida vienesa o de Austria?
    Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados austriacos.
  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
Sonntag, 20 November 2016 21:59

Das Geheimnis der Chiasamen

geschrieben von

Bevor die spanischen Eroberer, die indigene Bevölkerung Zentral- und Südamerikas bezwingen konnten, hatte sich auf dem südamerikanischen Kontinent eine Kultur entwickelt, die eine enge Verbindung zur Natur pflegte.

Die Ureinwohner kannten die Umwelt, in der sie lebten, in und auswendig. Es ist also kein Wunder, dass sie Pflanzen nicht nur als Nahrung verwendeten, sondern auch, um besondere Wirkungen zu erzielen: Sättigende Pflanzen, von denen keine großen Mengen benötigt werden, halfen ihnen bei wichtigen Aufgaben. Reisende, Krieger oder Boten, die alle lange Strecken auf sich nehmen mussten, vertrauten dabei einer bestimmten Pflanze: Den Chiasamen.

Natürlich kommt sie in Mexiko und Guatemala vor, kultiviert wird sie mittlerweile in mehreren Ländern Südamerikas und in Australien. Sie ist verwandt mit dem Salbei (Salvia officinalis). 

Die kleinen Samen enthalten so ziemlich alles, was deinem Körper gut tut: Ballaststoffe, Eisen, Proteine, Vitamin, Antioxidantien, Omega-3 Fettsäuren und Mineralstoffe. Beim Omega-3 Vorkommen sind die Werte der Chiasamen besonders beeindruckend, da kein Lebensmittel mehr enthält. Der unschlagbare Wert, der in Chiasamen zu finden ist, liegt bei mehr als 18 Gramm Omega-3 je 100 Gramm Chiasamen.

Chiasamen erlauben weniger zu essen, ohne dabei Hunger haben zu müssen. Die Ballaststoffe, die in den Samen enthalten sind, helfen aktiv bei der Entfernung angelagerter Fette und unterstützen dadurch beim Abnehmen.

Allergien

Jedes Lebensmittel kann eine allergische Reaktion hervorrufen, auch Pflanzen. Die Chia Pflanze gehört zur Familie der Lippenblütler, zu der auch Minze, Thymian, Rosmarin und Salbei zählen. Wer also allergisch auf eine dieser Pflanzen reagiert, könnte möglicherweise allergisch auf Chia Samen sein.

Chiasamen Gel Rezept

1 Teil Chia-Samen mit 2 Teilen Wasser verrühren, in ein fest verschließbares Gefäß geben und im Kühlschrank quellen lassen. Dort hält sich die gelartige Masse ca. 1 Woche und kann esslöffelweise zum Mixen, binden und anreichern von Drinks, Suppen usw. verwendet werden.

Müsliriegel mit Chia

Zutaten:
-3 EL Chia Samen
-250g Hafer oder Dinkel Flocken
-12g Nüsse
-50g Goji Beeren
-100g geschälte Pistazien
-60g getrocknetes Obst
-6 EL Brauner Zucker
-150g Agaven
-2 EL Kokosöl

Die gehackten Nüsse mit den Flocken, Chia Samen, Pistazien und Goji Beeren in einer Schüssel zusammen vermischen. Den Zucker in einen Topf geben und warten bis der er flüssig ist, einen Schuss Wasser, Agaven und Kokosöl hinzugeben. Gut durchrühren und etwas aufkochen lassen. Die Kochplatte abschalten und 5 Minuten auf der Platte ziehen lassen. Danach über die Müsli-Mischung in der Schüssel gießen und alles ordentlich vermischen. Ein großes Blech mit Backpapier auslegen und die Mischung hineingeben, max. 2 cm Hoch, alles fest drücken. Das Blech bei 170°C Umluft für 10-15 Minuten backen und anschließend in den Kühlschrank stellen. Wenn abgekühlt ist, schneiden in kleine Stücke und dann genießen!

Letzte Änderung am Freitag, 23 Dezember 2016 22:19
Redaktion

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ähnliche Artikel

  • So halten Sie sich fit!

    Für ein langes und gesundes Leben ist regelmäßige Bewegung wichtig und die beiden folgenden Übungen sind die Besten dafür.

    Seilspringen

    Mit Seilspringen trainieren Sie platzsparend Ihre Ausdauer – und lassen gleichzeitig die Pfunde purzeln. Springen Sie 4-mal jeweils 1 Minute über das Springseil. Dazwischen legen Sie je 30 Sekunden Pause ein, danach gibt’s dann 2 Minuten zur Erholung. Diesen Ablauf setzen Sie 4-mal um. Wählen Sie ein Tempo, das sich für Sie in etwa so anfühlt, als würden Sie Treppen zügig hochgehen.

    Burpees (Liegestützsprung)

    Der Burpee ist eine fließende Abfolge von Liegestütz, Kniebeuge und Strecksprung. Der Burpee ist durch den Wechsel zwischen liegender und aufrechter Position ein hochintensives Training. Machen Sie es richtig: Stehen Sie aufrecht mit hüftbreit geöffneten Beinen und nach vorne gerichteten Zehen. Gehen Sie tief in die Hocke und setzen Sie Ihre Handflächen etwa schulterbreit vor den Füßen am Boden ab. Springem Sie in die Liegestützposition, indem Sie Ihre nach hinten ausstrecken. Führen Sie eine Liegestütze aus. Springen Sie mit den Füßen nach vorne, sodass Sie sich wieder in der Hockposition befinden. Machen Sie einen Strecksprung nach oben und ziehen dabei Ihre Arme ausgestreckt über den Kopf in Richtung Decke mit.


  • Carlos Rafael Morán Ical: Psychologe und Heiler aus Guatemala

    Carlos Morán Ical ist Poqomchi´ Maya, traditioneller Heiler und ausgebildeter Psychologe mit zwanzig Jahren Arbeitserfahrung, sowie einem universitären Postgraduate Abschluss im Bereich Interkulturalität, Gender und Gesundheit.

    Er ist Lehrender und Vortragender vieler Seminare, Kurse, Konferenzen und Workshops auf nationaler, regionaler, mittelamerikanischer und internationaler Ebene (Costa Rica, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Brasilien, Argentinien, Bolivien, Spanien, Kolumbien, Österreich) zu Themen wie die zivile und politische Beteiligung der indigenen Völker, Gender, Interkulturalität, mentale Gesundheit, Bildung, Mayamedizin und Spiritualität.

    Er besitzt ein reiches Wissen und Praxis im Bereich der traditionellen Medizin der indigenen Völker und Mayaspiritualität. Er referiert und praktiziert in Guatemala und international zu Thema der solaren und lunaren Kalenderzyklen und alter medizinischer Praktiken, unter anderem im Bereich der mentalen Gesundheit und der Mutter-Kind Gesundheit. Als offizieller Vertreter der Zivilgesellschaft in der Abteilung für indigenen Völker und Interkulturalität im Gesundheitsministerium Guatemalas widmet er sich dem Hauptziel, die Grundlagen und Strategien auszuarbeiten, um Komplementarität und Kooperation zwischen den traditionellen und westlichen medizinischen Systemen, die in Guatemala existieren, zu erreichen.

    Seine Schwerpunkte liegen im sozialwissenschaftlichen Bereich auf der Arbeit mit den traditionellen Maya-Autoritäten ( „Ajq´omonel Mayab´“), der Bewahrung und Aufzeichnung der Symbole und des Gewohnheitsrechts der Maya zur Wiedergewinnung der Organisationsstruktur des „Xik´ub“; sowie der Sensibilisierung des offiziellen Gesundheitssystems über Aspekte der Mayakultur.

    Als Psychologe widmet er sich der therapeutischen Anwendung des Wissens der Maya zur Lösung von familiären und kommunalen Konflikten; sowie der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Vertriebenen und Opfern der bewaffneten Auseinandersetzung in Guatemala und deren Traumaheilung.

    VERANSTALTUNGSREIHE
    Der Maya, traditionelle Heiler (Ajq´ij =Schamane) und ausgebildete Psychologe Carlos Morán Ical kommt von 28. April bis 15. Juli nach Österreich.
    Nutzen Sie die Möglichkeit, mehr über die Kultur der Maya, ihren Kalender, die Spiritualität und ihr Heilwissen aus erster Hand zu erfahren.

    Die Besucher werden in der Workshopreihe der Maya Kultur, ihrer Kosmovision (= Weltanschauung) und Spiritualität widmen. Dabei lernen die Besucher über die tatsächliche Bedeutung des Maya Kalenders (solare und lunare Aspekte), die Bestimmung des „Nawals“, sowie den Einfluss des Mondes auf den menschlichen Körper.

    Carlos Morán wird erklären, welche Bioindikatoren und Elemente die Maya zur Heilung in ihrer traditionellen Medizin verwenden.

    Gemacht wird eine gemeinsame Maya Zeremonien in der Natur, und verschiedene traditionelle Heiltechniken kennenlernen.
    Um dem Interesse der Teilnehmer_innen zu entsprechen, ist viel Raum für Kommunikation vorgesehen.

     

    TERMINE

    3. Mai 2016 Lehrveranstaltung 11.30-13 Uhr
    „Heilige Stätten der Maya - Konflikte“
    mit Rene Kuppe
    Institut für Kulturanthropologie, Hörsaal A,
    Universitätsstrasse 7/4, 1010 Wien

    3. Mai 2016 Vortrag
    Galeriewerkstatt NUU 19-22 Uhr
    „Vom Tod und der Liebe in der Welt der Maya“
    Wilhelm Exnergasse 15, 1090 Wien, www.nuu.at
    Eintritt: 15 Euro

    10. Mai 2016 Vortrag , Beginn 19.30 Uhr
    „Die Welt der Maya“
    Grestnerstrasse 20, 3341 Ybbsitz,
    Zirbenstube (Spreitzer Bau)

    13. Mai 2016 Vortrag, Beginn 19.30 Uhr
    „Vom Tod und der Liebe in der Welt der Maya“
    Schloss Kröllendorf, 3365 Allhartsberg
    Eintritt: 25€
    Anmeldung bei Andrea Kafka, 0676/4800298,
    andrea.kafka@gmx.at

    14. Mai 2016 Einzelgespräche, 10-18 Uhr
    (mit Voranmeldung bei Vortrag 13. Mai)
    Schloss Kröllendorf, 3365 Allhartsberg

    20. /21. Mai 2016 Wanderung / Ritual
    „Vollmondwanderung Prochenberg“
    ab Freitag 14 Uhr, Marktplatz Ybbsitz, geleitet
    von Rent a SEPP (www.rent-a-sepp.at )
    Übernachtung Prochenberghütte
    Wanderung Mitterlehen/Teichhubegg/Gut
    Theuretzbach, Rückkehr Samstag, ca. 16 Uhr
    Kosten/Person: 80 Euro

    26./27. Mai 2016 Workshop Galeriewerkstatt
    NUU Wien, Do. 10–17 Uhr, Fr. 10–16 Uhr
    „Schamanistische Heilmethoden der Maya“
    max. Teilnehmer_innen: 20 Personen
    Kosten: 180 Euro

    8. Juni 2016 Vorlesung, 8-11:15 Uhr
    „Einführung in die Instrumente der
    internationalen Entwicklungszusammenarbeit“
    Inst. f. Kulturanthropologie, Hörsaal A,
    Universitätsstr. 7/4, 1010 Wien

    10. Juni 2016 Benezfizfest Motz-Maya
    Galeriewerkstatt NUU 19-23 Uhr
    „Der Schamane fragt“
    Wilhelm Exnergasse 15, 1090 Wien, www.nuu.at
    Eintritt: freiwillige Spenden

    18. /19. Juni 2016 Workshop / Ritual
    Sa 10–13.30 Uhr, So 10-13:30 Uhr
    „Das Feuerritual der Maya“
    Schloss Kröllendorf, 3365 Allhartsberg
    180 Euro/Person, max Teilnehmer_innen: 25

    24 Juni 2016 Workshop, 10–18 Uhr
    „Schamanistische Heilmethoden der Maya“
    Teil 1
    Workshop Ybbsitz, Grestnerstr. 20, 3341 Ybbsitz
    Zirbenstube (Spreitzer Bau)
    Max. Teilnehmer_innen: 20 Personen
    Kosten: 100 Euro

    8. Juli 2016 Workshop, 10–18 Uhr
    „Schamanistische Heilmethoden der Maya“
    Teil 2
    Böllabauer, Salaberg 32, 3350 Haag,
    Max. Teilnehmer_innen: 20 Personen
    Kosten: 100 Euro

    8. Juli 2016 Ritual / Fest, Böllabauer, ab 20 Uhr
    „Motz-Maya - Wir verbinden Welten“

    Anmeldungen sowie Vereinbarungen zu Einzelgesprächen: info@diversity-gender.com  +43 650 / 79 39 931
    Infos unter www.diversity-gender.com

  • Tipps für vegane Ernährung

    Willst du dich nicht nur rein pflanzlich, sondern auch gesund ernähren, dann muss du folgende Tipps lesen.

    Lerne selbst zu kochen.Das vegane Angebot in Restaurants ist einfach oft nicht gut genug. Wenn du kochen kannst, bist du in der Lage, günstig und gesund zu essen, selbst wenn du unterwegs bist.

    Gut gewürzt ist halb gekocht. Für abwechslungsreiche vegane Gerichte benötigst du nicht nur viele Rezepte, sondern auch ein möglichst buntes Gewürzregal. Ergänze deine gängigen Gewürze doch mal um Kreuzkümmel, Koriander oder auch Ras el-Hanout, eine afrikanische Gewürzmischung.

    Reduziere Fett und Öl. Steam Frying ist die Methode, wie du auch ohne Öl einfach in ein wenig Wasser etwas „anbraten“ kannst. Lieber mal schonend gedämpft statt frittiert. Wenn du beim Kochen trotzdem mal Öl verwenden willst, verwende Kokosöl.

    Beobachte deinen Stoffwechsel.Da Veganer gern unter einem Eisen-Mangel leiden, was zu Beschwerden wie eine Müdigkeit, oder Appetitlosigkeit führen kann, sollten wichtige pflanzliche Quellen wie Hirse oder Vollkorn auf jeden Fall regelmäßig auf deinem Speiseplan stehen. Salate können zum Beispiel perfekt mit eisenhaltigen Kürbis- oder Sesamsamen verfeinert werden.

    Vitamin B12 ist ganz wichtig für unser Nervensystem, hat aber auch eine schützende Wirkung für unser Herz-Kreislauf-System. Vitamin B12 ist aber nur in tierischen produkten enthalten. Also Veganer müssen es deshalb viele Sojaprodukten zuführen.

    Fisch ist sehr gesund, aufgrund der enthaltenen Omega-3-Fettsäuren. Wird wie bei Veganern auf Fisch im Speiseplan verzichtet, sollten vermehrt Vollkornkost, Nüsse, Oliven, Sojabohnen und Öle verzehrt werden.

  • Erste umfassende Studie: Leben im hohen Alter

    Erstmals wurde die Lebenssituation über 80-jähriger Menschen umfassend untersucht.

     

    Die Österreichische Interdisziplinäre Hochaltrigenstudie (ÖHIS) widerlegt gängige Klischees: Hohes Alter ist keineswegs nur mit Gebrechlichkeit und Pflegebedürftigkeit, sondern sehr wohl auch mit Selbstbestimmung und Vitalität verbunden.

    „Man muss nicht Angst vor dem hohen Alter haben“, erklärt Thomas Frühwald, Oberarzt an der Abteilung für Akutgeriatrie am Krankenhaus Hietzing und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der ÖIHS bei der Präsentation der Studienergebnisse, und ergänzt: „Es gibt einen großen Spielraum für optimales Altern.“

    Wie alte Menschen ihr Leben sehen

    Die unterschiedlichen Einstellungen der Menschen bei der Lebensgestaltung kommt in den persönlichen Interviews zutage: So berichtet etwa ein 83-jähriger rüstiger Grazer zum Thema Freundschaften und soziale Kontakte, dass es im hohen Alter schwer fällt, sich an andere Menschen anzupassen: „Wir haben einen sehr hohen Bekanntenkreis. Den muss man sich auch in der Jugend schon aufbauen. Denn wenn man alt ist, ist man schon wunderlich und kann sich sehr schwer anpassen.“

    Quelle: www.gesundheit.gv.at

  • Gitti Rattay unterrichtet in Wien das Jahrtausende alte Wissen „Mexihka Pactli“

    Jahrtausende alte Wissen „Mexihka Pactli“ Gitti Rattay wurde in Österreich geboren, und studierte an der Universität Wien Medizinische Anthropologie. Nach dem Abschluss ihres Studiums, reiste sie nach Mexiko um die traditionelle mexikanische Medizin kennenzulernen.

    Gitti Rattay bei einer Hausreinigung. Es ist möglich unerwünschte Energien zu entfernen.Fasziniert von der Kraft und Wirksamkeit dieser Medizin begann sie in die Welt dieses alten Wissens einzutauchen und lernte ihre Lehrer kennen, die Gitti ein wertvolles und unvergleichliches Wissen und Lehren aus antiken Zeiten weitergaben.
    Von 2001 bis 2008 lebte und arbeitete sie gemeinsam mit ihrer Lehrerin, einer außergewöhnlichen Heilern und Trägerin der Mexihka Tradition, bei der sie Mexihka Pactli (Medizin und Philosophie der Mexihkas) erlernte. Zu jener Zeit beschlossen Gitti und ihre Lehrerin diese kraftvolle aus Mexiko in die Welt hinauszutragen und brachten sie nach Europa, USA und Australien um die Menschen daran zu erinnern wie sie gesund, ausgeglichen, harmonisch und glücklich leben können.

    - Wie bist du auf Mexiko gekommen um deine Diplomarbeit zu schreiben?
    - Ich habe meine Diplomarbeit über Susto, einer Krankheit die in Lateinamerika bekannt ist, geschrieben. Bei meinen Untersuchungen traf ich eine mexikanische Heilerin, die in den USA lebt. Sie inspirierte mich nach Mexiko zu gehen um mehr über die traditionelle Medizin zu erfahren. Dort traf ich auf Heiler, die mich in die reiche Tradition der Mexihkas und ihre Medizin einführten, die sowohl mit dem Körper, dem Denken, der Seele und dem Geist arbeitet. Ich war so fasziniert von der Kraft und Wirksamkeit dieser Medizin und beschloss meine Studien zu vertiefen und lebte 8 Jahre an der Seite einer Heilerin bei der ich lernte und arbeitete.

    - Was begeistert dich an der mexikanischen Kultur?
    Ich bin vom Reichtum und der Vielfalt der mexikanischen Kulturen begeistert. Heutzutage leben Menschen mit vielen unterschiedlichen Sprachen und Traditionen Seite an Seite, wobei jeder sehr stolz auf das Seine ist und gleichzeitig die anderen respektiert.
    Die Offenheit der Mexikaner, jeder wird akzeptiert als ob er zur Familie gehörte, es ist egal, ob du viel oder wenig hast, alles was man hat, wird geteilt. Selbst in den ärmsten Hütten ist man stets willkommen und es wird immer etwas angeboten.
    Die Fähigkeit im Moment zu leben und diesen bis zum Maximum zu genießen. Sich auf das Heute zu konzentrieren, nicht zu sehr auf das Gestern oder Morgen. Die Dinge zu akzeptieren, die man nicht ändern kann und sich anzustrengen, die Sachen zu verbessern, die änderbar sind.
    Das System der „Compadres“, der Paten, die vieles möglich machen: Feste mit der ganzen Familie, Hochzeiten, Hausbau, Autosegnungen – große und kleine Events werden möglich, weil jeder Verantwortung übernimmt, soweit es einem möglich ist und so wird auch das Interesse sich stets gegenseitig zu helfen und beizustehen gefördert.

    Gitti Rattay: Ich bin vom Reichtum und der Vielfalt der mexikanischen Kulturen begeistert. -Kann man sagen, dass die mexikanische Kultur dich zu dem Menschen gemacht hat, der du heute bist?
    Auf jeden Fall! Für mich war mein Leben in Mexiko eine große Lehre, alle Menschen, die ich kennenlernen durfte, waren meine Lehrer. Ich sehe nun jeden Tag als ein besonderes Geschenk, als ein großes Abenteuer des Lernens, Erkennens und Lebens. Ich habe viel über Respekt, Bewusstsein und die Offenheit des Herzens gelernt.
    Die Lehren der Mexihkas sind die Basis meiner Lebens- und Denkweise.

    - Ist es möglich, dieses Wissen, das du erlangt hast weiterzugeben um anderen zu helfen?
    Ich glaube nicht nur, dass es möglich ist, dieses Wissen weiterzugeben, für mich ist es eine Verpflichtung. Ich hatte die große Ehre das Wissen der Mexihkas zu erlernen und ich denke, dass ich meinen Teil dazu beitragen sollte, diese großen Lehren unserer Ahnen zu verbreiten. Die Großeltern sagen: „Wenn du etwas weißt, es aber nicht weitergibst, ist es so, als ob du nicht wüsstest.“
    Die Lehren der Mexihkas wurden vor tausenden Jahren gefunden und werden seitdem immer weiterentwickelt; der Respekt für all die Wesen die uns umgeben ist notwendig um in Frieden und Freude zusammen zu leben. Mexihka zu sein bedeutet Verantwortung für unser Leben zu übernehmen, aufzuhören die Opferrolle zu übernehmen und unser Leben so zu gestalten, wie wir uns es wünschen. Diese Werte sind immer gültig und sind die Basis um glücklich und gesund zusammen zu leben.
    Mit dieser traditionellen Medizin kann man sogar die modernsten Krankheiten behandeln, denn die Medizin entwickelt sich stets weiter und arbeitet mit jedem als Individuum, sucht die jeweilige Ursache der Probleme und Krankheiten um den besten Weg zu finden um zu helfen.

    -Gitti, was ist deine Motivation um in diesem Gebiet zu arbeiten?
    -Mich hat die Effizienz der Mexihka Tradition überrascht, sowohl in der Medizin als auch in der Philosophie. Wenn der Patient sieht, dass eine Krankheit immer auch eine Lehre ist, eine Form zu sagen, „dass was du tust, tut dir nicht gut, ändere etwas, nimm einen anderen Weg, pass besser auf dich auf“; dann kann man schneller geheilt werden. Die traditionelle Medizin bietet viele Methoden um mit dem Körper, der Denkweise, den Gefühlen und dem Geist zu arbeiten, sowie um den Herausforderungen des Lebens zu begegnen.
    In der Mexihka Philosophie wird erklärt wie man glücklich leben kann, mit seiner Intuition arbeitet, seine Willenskraft steigern kann, sich seinen Herausforderungen und seine Ängsten stellen und Bewusstsein erlangen kann, sodass du weißt, dass du selbst den Schlüssel in der Hand hältst um alles zu erreichen, was du willst. Die Philosophie kann dir helfen, dich selbst, deine Kraft und deinen Weg zu finden und all die Schönheit und Pracht zu sehen, die jeder besitzt, wenn er seinem eigenen Weg folgt.

    -Gibt es andere Lateinamerikanische Länder, wo du deine Wissen weiter entwickeln möchtest?
    -Ich habe Lateinamerika ein bisschen bereist, habe aber nicht die Zeit gehabt mich in andere Kulturen zu vertiefen. Aber ich konnte sehen, dass andere lateinamerikanische Länder ihre eigene reiche Kultur besitzen und einen Weg des Glücklichseins und des Miteinanderns gehen. So hat jedes Gebiet seine Schätze und es ist sehr wichtig sie zu schützen.

    -Deine menschlichen Qualitäten kann man in im Großen und Ganzen sehen, glaubst du, dass die anderen Menschen ihre Menschlichkeit ausreichend leben?
    - Ich glaube, dass jeder die Fähigkeit hat ein großartiger Mensch zu sein. Es ist wichtig den Egoismus zur Seite zu stellen und an das Wohl aller zu denken. Wir sind wie ein Gewebe, und wenn ein Faden verletzt ist, wird das ganze Gewebe schwach. Deshalb ist es unsere Aufgabe, sowohl auf sich selbst zu achten als auch die Bedürfnisse der anderen zu beachten, ohne im Hinterkopf zu fragen: „Was schaut dabei für mich heraus?“ oder „Was kann ich dabei gewinnen?“, wir sollten stets daran denken, was das beste für alle ist.
    Auch sollten wir immer eingedenk sein, dass alle unsere Handlungen Folgen haben, wie schon Nezalhualcoyotl gesagt hat: „Wenn du das Blatt einer Rose verletzt, kannst du einem Stern Unwohl bereiten.“ Deshalb sollten wir uns immer unserer Gedanken, Worte und Taten bewusst sein.

    -Hast du Freizeit?, betreibst du Sport?
    Ich habe mir die Freiheit genommen, dass zu tun was ich will, so fühle ich mich die ganze Zeit frei. Natürlich gibt es manchmal Dinge zu tun, die mir nicht so große Freude bereiten, aber ich weiß, dass sie notwendig sind, damit ich glücklich sein kann und schon kann ich dann auch diese Dinge wieder mit Freude erledigen.
    Ich betreibe nicht viel Sport, hier muss ich noch ein wenig mit meiner Faulheit arbeiten!

    -Ist auch dein Leben außerhalb der Arbeit von dieser Kultur geprägt?
    -Ich versuche, die Mexihkanität in jedem Moment zu leben – dies ist auch mein Anspruch als Lehrer, dass man nur das unterrichten kann, was man auch lebt und so tue ich mein bestens um hier meine Verantwortung zu leben. Die Mexihkayotl ist nicht etwas das ich an- und ablege, sie ist mein Leben.

    -Was sind die Unterschiede zwischen der lateinamerikanischen und der europäischen Kultur?
    - Es ist sehr schwierig über eine Kultur verallgemeinernde Aussagen zu treffen, umso mehr in Zeiten der Globalisierung, wo viele Menschen zu den verschiedensten Informationen und Lebensformen Zugang haben. Ich glaube, es ist auch an der Zeit, dass wir uns nicht auf die Unterschiede konzentrieren, sondern auf die Möglichkeiten die wir haben etwas voneinander zu lernen, zu sehen, was wir tun können um noch glücklicher und ganzer zu sein.
    Ich persönlich habe während meiner Zeit in Mexiko gelernt, nicht andere oder die Vergangenheit zu beschuldigen, sondern in der Gegenwart nach Lösungen zu suchen, jeden Moment zu genießen, denn das Leben ist ein Fest.

    -Wie nimmst du die lateinamerikanische Integration in Wien wahr?
    - Ich glaube in den letzten Jahrzehnten ist das Interesse in die lateinamerikanische Kultur gestiegen, wie man an der gestiegenen Anzahl der Restaurants, Spanisch-Kurse oder Latino-Tanz-Kurse, Latino-Feste etc sehen kann. In jeder Kultur gibt es so viele Dinge, die uns gegenseitig bereichern können und ich glaube, dass die Gobalisierung auch dazu beiträgt, dass die Menschen sich näher kommen können. Darum ist es so wichtig, dass jeder mit seiner Schönheit, seinem Wissen und seinen Fähigkeiten dazu beiträgt, dass wir in einer schöneren Welt leben können.
    So ist es eine meiner Ziele die Tradition zum „Dia de los Muertos“, dem „Tag der Toten“ nach Österreich zu bringen, damit die Menschen eine andere Art kennen lernen können mit dem Leben und dem Tod umzugehen.

    -Was möchtest du mit allen Menschen teilen?
    - Das erste Precepto, Gebot, der Mexihkas: „Respektiere deine Großeltern, deine Eltern und alle Wesen, die dich umgeben:“
    Es ist wichtig alle zu respektieren, auch die Wesen, die ich nicht leiden kann. Es ist einfach meine Freunde und geliebten Mitmenschen zu respektieren, aber die Herausforderung ist es, auch meine Feinde oder Menschen, die ich nicht verstehe, Menschen mit einer anderen Religion oder unterschiedlichen politischen Ansichten zu respektieren. Das ist die große Herausforderung, wenn wir es schaffen alle anderen zu respektieren, dann können wir in einer harmonischeren Welt leben.

    - Ein Spruch zum Erfolg?
    -Das Glück liegt in deinen Händen!
     
    Nächste Seminare: siehe Webseite
    Web: www.gittirattay.net
    Web: www.gittirattay.wordpress.com

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account