Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

CulturaLatina: Lateinamerikanische Zeitschrift Österreichs auf Spanisch und Deutsch


CULTURA DE AUSTRIA

Samstag, 08 Januar 2022 20:10

Eine Mexikanerin und eine Österreicherin engagieren sich für die Wiedereingliederung von Papageienarten

Von María Andrea Isabel Múñoz Armijo
Foto: Unidos por las Guacamayas A.C.

Die Sorge um die Umwelt, die Flora und Fauna unseres Planeten ist heute ein wichtiges Thema für alle. Deshalb wollen Sarai Anaya Valera und Elisabeth Zeppetzauer, die sich für das Ökosystem engagieren und um die Papageienarten besorgt sind, diesen Vögeln die Möglichkeit geben, wieder in ihren natürlichen Lebensraum zurückkehren zu können. Es kann sich um exotische Vögel handeln, die gefangen wurden, um als Haustiere verkauft zu werden, oder vielleicht haben sie ihr ganzes Leben in Gefangenschaft verbracht, oder es handelt sich um Exemplare, die vom Aussterben bedroht sind. Für all diese Fälle suchen Sarai Anaya Valera und Elisabeth Zeppetzauer, die über langjährige Erfahrung mit Vögeln verfügen, nach Lösungen, um den Vögeln die nötige Pflege in perfekt ausgestatteten Volieren vor der Auswilderung zukommen zu lassen. Sie überwachen die Vogelnester, um ihren Lebensraum besser kennen zu lernen, suchen nach Grundstücken für die Errichtung von Schutzgebieten und nehmen an verschiedenen sozialen Veranstaltungen, Vorträgen in Bildungseinrichtungen, Festivals usw. in Österreich und Mexiko teil, um das Bewusstsein zu schärfen und die Situation dieser wunderschönen Vögel bekannt zu machen.

Worum geht es bei der Asociación Civil Psitácidos Mexicanos?

Wir sind eine Gruppe von Frauen, die sich dem Schutz mexikanischer Papageien, Sittiche und Aras verschrieben hat. 2016 gründeten wir die Bürgervereinigung mit dem Traum, ein Rettungszentrum zu haben, in dem wir diese Vögel, die aus irgendeinem Grund in Gefangenschaft leben, rehabilitieren und freilassen können. In Mexiko gibt es 22 Papageienarten, die in irgendeiner Weise vom Aussterben bedroht sind. Die Hauptgründe dafür sind der Fang von Tieren für den Verkauf auf dem illegalen Markt und der Verlust ihres Lebensraums.

Aviario preliberación acondicionado con enriqueAviario preliberación acondicionado con enriquecimiento ambiental.cimiento ambiental.
Papagei verlässt das Nest. (Foto: Psitamex a.c.).

Was ist die Mission des Vereins?

Unser Ziel ist es, den Stolz der Menschen auf ihre natürlichen Ressourcen zu fördern, um den illegalen Handel mit Wildtieren einzudämmen, indem wir das Wissen über Autonomie und nachhaltige Lebensweisen verbreiten und so Armut und Ausbeutung verringern.

Wer sind die Mitglieder des Vereins?

Die Gründer des Vereins sind Elisabeth Zeppetzauer mit 18 Jahren Erfahrung im Bereich Vogelverhalten und -rehabilitation und Sarai Anaya Valera mit 10 Jahren Erfahrung. Wir haben beide als Feldkoordinatoren an dem Projekt zur Wiedereinführung des Scharlacharas (Ara macao cyanoptera) in Los Tuxtlas, Veracruz, teilgenommen. Dieses Projekt ermöglichte die Rückkehr des Scharlacharas in die Lüfte dieser Region, nachdem er dort mehr als 80 Jahre lang ausgestorben war. Nachdem wir an diesem Projekt teilgenommen hatten, beschlossen wir, einen Bürgerverein zu gründen, um unsere Vision der Erhaltung dieser Vögel fortzusetzen.

Monitoreo de nidos de Guacamaya verde (Ara militaris)
Überwachung des Nests des Grünen Aras (Ara militaris) (Foto: Psitamex a.c.).

An welchen Projekten arbeitet ihr derzeit?

Zurzeit sind wir auf einer Tournee, um Menschen zu treffen, die in demselben Bereich wie wir arbeiten, um etwas über ihre Erfahrungen, Einschränkungen und Herausforderungen zu erfahren, denen wir uns derzeit gegenübersehen. Wir freuen uns, unser Wissen über den Tierschutz weitergeben zu können und es ist erwähnenswert, dass in Mexiko fast niemand weiß, wie man diese intelligenten Vögel in Gefangenschaft hält. Wir wissen, dass kein Käfig groß genug für ein wildes Tier ist, aber in Mexiko ist das Tierschutzgesetz fast nichtig, und niemand weiß, wie man diese Vögel unter angemessenen Bedingungen hält. Aufgrund der Erfahrungen, die wir in Österreich gemacht haben, können wir unser Wissen weitergeben, um das Leben dieser Vögel in Gefangenschaft so gut wie möglich zu gestalten, und wir freuen uns, dass wir an allen Orten, die wir bisher besucht haben, Verbündete gefunden haben und das Wissen über die Methoden, die vor der Auswilderung zu befolgen sind, weitergeben konnten.

Im Rahmen dieser Tournee halten wir auch Vorträge zur Umwelterziehung an Schulen, auf Festivals und überall dort, wo wir unsere Botschaft verbreiten können. Wir wollen den richtigen Ort finden, um unser Rettungszentrum einzurichten, und darum geht es auch bei dieser Tour. Wir wollen nicht nur Menschen und Initiativen kennenlernen, sondern auch einen Ort, von dem wir wissen, dass er geschützt ist, wo wir Menschen kennen, die sich für den Schutz der Wildtiere einsetzen und wo wir uns von Menschen unterstützt fühlen, die Mutter Erde respektieren.

Aviario preliberación acondicionado con enriquecimiento ambiental.
Vor der Auswilderung wurde die Voliere mit Umweltanreicherungen ausgestattet. (Foto: Psitamex a.c.).

Auf welche Einschränkungen oder Probleme seid ihr gestoßen?

Was wir in dieser Zeit gelernt haben, ist, dass es Menschen gibt, die Vögel freilassen wollen, dass es aber an Infrastruktur und Wissen mangelt, damit diese Projekte erfolgreich sind. Denn bis ein in Gefangenschaft gehaltener Vogel in die Freiheit entlassen wird, dauert es manchmal Jahre, bis er sich sozialisiert und von der Wildnis gelernt hat, und die Zentren benötigen Ressourcen, die den meisten von ihnen fehlen. Das Motto unseres Kampfes lautet "Kauft keine wilden Sittiche".

Mit welchen Partnern arbeitet ihr zusammen?

Unsere Partner in Mexiko Defensores de la vida silvestre "Defenders of Wildlife" stellen uns ihr Umweltbildungsmaterial zur Verfügung und beraten uns in rechtlichen Fragen der mexikanischen Wildtierpolitik. Wir arbeiten auch mit der österreichischen Bürgervereinigung ARGE Papageienschutz zusammen, die sich seit 25 Jahren für das Wohlergehen von in Gefangenschaft lebenden Papageien in Österreich einsetzt. Die Spenden, die wir über diesen Verein erhalten, sind steuerlich absetzbar. Der Verein betreibt eine Auffangstation, in der derzeit 200 Papageien leben. Die meisten von ihnen stammen aus Einzelkäfigen und leben in der Auffangstation in Volieren in Paaren oder Gruppen unter angemessenen Bedingungen.
Seit 2020 arbeiten wir auch mit dem Proyecto Santa María, Yucatán, Mexiko zusammen, und die Bird Rescue von Belize kooperiert mit uns, indem sie ihr erworbenes Wissen und ihre Erfahrung mit uns teilt.

Elisabeth Zeppetzauer y Sarai de la la Asociación civil Psitácidos mexicanos
Sarai Anaya Valera, Elisabeth Zeppetzauund und Anna Wyschata von der Asociación civil Psitácidos mexicanos. (Foto: Psitamex a.c.).

Wie finanziert sich der Verein und wie können die LeserInnen des Magazins weitere Informationen erhalten?

Wir haben verschiedene Produzenten und Unternehmen angeschrieben, die sich für die Umwelt engagieren, aber bisher hatten wir noch nicht das Glück, von einem dieser Unternehmen eine Finanzierung zu erhalten. Sie können uns digital verfolgen. Wir beginnen gerade damit, kurze Videos auf unserem YouTube-Kanal zu veröffentlichen, in denen wir über unsere Arbeit berichten.

Logo Psitácidos mexicanos A.C. (Psitamex)

Psitácidos mexicanos A.C. (Psitamex)

Mexikanische Zivilorganisation für die Erhaltung von Papageien, Sittichen und Aras in Mexiko, sowie Rehabilitations-, Freilassungs- und Tierschutzberatung für gefährdete und in Gefangenschaft lebende Arten. 
Website: www.psitamex.org

Facebook: Psitácidos Mexicanos A.C.
Instagram: Psita_mex
YouTube: Psitamex

Letzte Änderung am Sonntag, 09 Januar 2022 23:23

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account