Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

CulturaLatina: Lateinamerikanische Zeitschrift Österreichs auf Spanisch und Deutsch


CULTURA DE AUSTRIA

  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
Dienstag, 02 Februar 2021 15:29

Mag.a Dr.in Caroline Culen: „Für individuelle Gesundheit sind auch gesellschaftliche Rahmenbedingungen ausschlaggebend“

Von
Geschäftsführin der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit, Mag.a Caroline Culen, PhD (Foto: Jana Madzigon)

Österreich ist eines der Länder in Europa mit dem höchsten Lebensstandard und es ist anzunehmen, dass Themen im Zusammenhang mit Kindheit und Jugend von den Institutionen gut betreut sind. Aber es gibt noch vieles zu tun. Und das ist das Ziel der „Österreichischen Liga für Kinder und Jugendgesundheit“. Es ist die zentrale Organisation, zu der über hundert andere gehören und mehr als 40.000 Experten/innen in diesem Bereich zusammenbringt. Die Geschäftsführerin Mag.a Dr.in Caroline Culen, beantwortet unsere Fragen, die nie an Aktualität verlieren, obwohl die Wiedereröffnung von Schulen dazu beitragen kann, einige der Probleme zu lösen, mit denen Kinder und Jugendliche bisher konfrontiert waren.

Kinder Gesundheit: muss man sie ganzheitlich betrachten? Körper und Psyche der Kinder als Einheit?

Wir betrachten Gesundheit ganzheitlich im umfassenden WHO Sinn als körperliche, emotionale, geistige, seelische und soziale Gesundheit. Körper und Geist sind nicht zu trennen, für individuelle Gesundheit sind auch gesellschaftliche Rahmenbedingungen ausschlaggebend.

Die Corona Situation stellt Kinder und Jugendliche vor große Herausforderungen. Womit haben sie gerade am meisten zu kämpfen, und welche Rolle spielen Schulschließungen dabei?

Isolation, fehlende soziale Interaktion, kleiner Bewegungsradius, kaum Erfolgserlebnisse – die Schulschließungen spielen vor allem hinsichtlich des sozialen Lebens eine Rolle. Neben den Schulen sind ja auch Sportvereine, Jugendtreffs, Tanzstudios, Musikschulen uvm geschlossen. Auch das ist für die jungen Menschen ein großer Verlust.

Das Kinderligateam: Gloria Schaupp, BA, BSc (operative Leitung), Jana Hierzer, MA, (Koordination & Projekte) und Mag.a Caroline Culen, PhD. (Geschäftsführin). (Foto: mit freundlicher Genehmigung der Kinderliga).
Das Kinderligateam: Gloria Schaupp, BA, BSc (operative Leitung), Jana Hierzer, MA, (Koordination & Projekte) und Mag.a Dr.in Caroline Culen, PhD. (Geschäftsführerin). (Foto: mit freundlicher Genehmigung der Kinderliga).

Was sollte man vor allem beachten? Wie erkennt man Symptome möglicher Kinder oder Jugend Depressionen?

Klassische Symptome sind Energielosigkeit, Verlust von Interessen, Rückzug, Hoffnungslosigkeit, überwältigende Traurigkeit, aber auch Bauchweh, Kopfweh, Schlafstörungen…wenn Kinder sich jetzt niedergeschlagen und traurig fühlen, ist das angesichts der Situation eine angemessene Reaktion. Macht ihnen aber nichts mehr Freude, verlieren sie die Lust zu Essen, kommen nicht mehr aus dem Bett, weinen viel oder werden autoaggressiv, ist professionelle Hilfe angesagt.

Was können Eltern helfend tun? Aber auch die Lehrer?

Wichtig ist, dass Eltern ihren Kindern Zuversicht vermitteln und Struktur, also einen Tages- und Wochenablauf, geben. Immer wieder das Gespräch suchen, auch wenn die Kinder sich zurückziehen. Zusätzlich wäre es toll, wenn es gelingt, die Kinder zu Bewegung an frischer Luft zu motivieren. Da wird von den Eltern neben Job, Homeoffice und Homeschooling oft viel verlangt. Die Situation der Lehrer*innen ist ganz neu und sicher nicht leicht. Die Aufrechterhaltung des Kontakts und der Beziehung zu den Kindern und Jugendlichen ist jetzt das Wichtigste. Lernen klappt am besten über gute Beziehungen. Die Kinder brauchen auch Erfolgserlebnisse. Das müssen nicht notwendigerweise Noten sein. Dazu braucht es jetzt sicher kreative Ideen, aber es gibt viele phantasievolle, engagierte Lehrer*innen.

Welche Forderungen hätten Sie an die Regierung, damit Kinder besser durch die Pandemie kommen? Wie kann die Liga helfen?

Wir wünschen uns, dass die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen stärker wahrgenommen werden. Wichtig wäre, dass die Agenden Kinder, Jugend und Familie ein eigenes Ministerium/Ressort erhalten und nicht an andere Themenbereiche angehängt werden, so wie es bei der letzten Ministeriumsrochade im Jänner wieder passierte. Die Kinderliga hilft als Expertin in politischen Gremien, bei Tagungen/Kongressen und in Arbeitsgruppen, sie setzt sich auf politischer Ebene für Kinder und Jugendliche ein, sie unterstützt ihre Mitgliedsorganisationen durch Netzwerkarbeit, Fortbildungen, Informationen und bemüht sich um Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit durch Medienarbeit.

Gesundheit ist an alle Lebensräume gebunden und wird – insbesondere im Kindes- und Jugendalter – von der Umwelt entscheidend mitbestimmt. (Foto: mit freundlicher Genehmigung der Kinderliga).
Gesundheit ist an alle Lebensräume gebunden und wird – insbesondere im Kindes- und Jugendalter – von der Umwelt entscheidend mitbestimmt. (Foto: mit freundlicher Genehmigung der Kinderliga).

Ein umstrittenes Thema sind derzeit die Impfungen. Wie lautet die Position der Liga in Bezug darauf?

Die Kinderliga ist kein rein medizinischer Dachverband. Hier haben wir natürlich persönliche Meinungen, aber kein offizielles Statement. Prinzipiell sehen wir, dass Impfungen im vergangenen Jahrhundert viel Leid erspart haben.

Welche sind die Schwerpunkte und die wichtigsten Projekte der Liga für 2021?

Unser Jahresschwerpunktthema ist heuer der „Soziale Zusammenhalt“. Gerade in Zeiten einer Krise ist dieses Thema wichtig. Zusätzlich werden uns die Themen psychische Gesundheit, Kinderrechte und Kinderschutzkonzepte durch das Jahr begleiten.


Mag.a Dr.in Caroline Culen
0681 108 06 2020
culen@kinderjugendgesundheit.at
www.kinderjugendgesundheit.at 
1150 Wien, Gerstnerstraße 3, Hofgebäude

Letzte Änderung am Mittwoch, 03 Februar 2021 17:41
Lic. Rosa Euler-Rolle

Rosa Euler-Rolle kam Anfang der 70er Jahre nach Österreich. Sie hat Ihr Soziologie-Studium in Spanien kurz unterbrochen, um Deutschkurse an der Wiener Universität zu absolvieren. Aus den geplanten 3 Monaten wurden 42 Jahre. Sie ist mit einem Wiener verheiratet und Mutter von zwei erwachsenen Kindern.

Rosa Euler-Rolle ist Journalistin von Beruf, arbeitete 25 Jahre beim ORF / Radio Austria International und war Korrespondentin, unter anderem bei Gipfeltreffen in Lateinamerika oder wichtigen Ereignissen in Spanien. Sie hat darüber hinaus in verschiedenen Abteilungen des ORF-Fernsehens gearbeitet, wobei sie Reportagen und Dokumentationen in Spanien und Lateinamerika gedreht hat. Sie war auch Korrespondentin für verschiedene ausländische Medien in Wien, und Pressereferentin im Instituto Cervantes.

Ergänzend zur Ihre journalistische Tätigkeiten, leitet sie seit einigen Jahren ein Sozialprojekt zur Unterstützung lateinamerikanische Immigrantinnen in Wien.  

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.