Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

CulturaLatina: Lateinamerikanische Zeitschrift Österreichs auf Spanisch und Deutsch

Cultura de Austria

  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
Jueves, 04 Julio 2013 10:01

Festwochen-Highlights 2013

Por
JOIN! Oper von Franz Koglmann - Libretto von Alfred Zellinger Foto: Nurith Wagner-Strauss

Hier hätten sich eigentlich die Reviews aller vom Klassikexperten besuchten Festwochenaufführungen des Jahres 2013 finden sollen - doch Verdis geflopptes "Il Trovatore" machte diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Die zwei modernen Opern "Join!" und "Written on Skin" sowie das Schauspiel "Le Retour" waren nämlich so gelungen, daß sie einen Ehrenplatz verdient haben. Und Luc Bondy konnte mit seiner Regie des Theaterstücks einen mehr als würdigen Abgang hinlegen.

Herbert Hiess. Zu Beginn des Festwochenreigens stand Join!, eine Oper des österreichischen Jazzers Franz Koglmann, auf dem Programm. Angesiedelt im Management eines Großkonzerns, zeigte das Libretto von Alfred Zeilinger die menschlichen Abgründe, die Oberflächlichkeit und die emotionale Kälte eines "modernen" Unternehmens. Sehr gekonnt arbeitete der Autor die menschlichen Zwistigkeiten, die im Arbeitsalltag so üblichen Intrigenspielchen und den Opportunismus heraus. Und nicht nur einmal wird man brutal darauf gestoßen, wie oft man selbst von derlei Dingen betroffen ist.

Regisseur Michael Scheidl schaffte den gefährlichen Spagat, das Publikum in das Werk zu integrieren, ohne in irgendwelche Peinlichkeiten abzudriften. Ab der ersten Pause öffnete sich von Halle E des Museumsquartiers durch die Bühne ein Durchgang zur Halle G, wo dann mit Publikumsbeteiligung die Oper zu Ende spielte. Das von allen Protagonisten (vor allem vom Ensemble "die reihe") großartig gespielte und gesungene Werk Koglmanns überzeugte in jeder Hinsicht - von den Jazzstandards über die Ensembleszenen bis hin zu Tanznummern.

Ebenfalls in Halle E des Museumsquartiers fand kurze Zeit später eine der schönsten Theaterproduktionen der letzten Jahre statt. In Kooperation mit dem Pariser Odeon-Theater führte Regisseur Luc Bondy in einem Werk des britischen Literaturnobelpreisträgers Harold Pinter durch noch mehr menschliche Abgründe.

Le Retour / Die Heimkehr - Harold Pinter / Luc Bondy. Foto: Ruth Walz

Le Retour handelt von der Rückkehr des Sohns eines Fleischhauers samt Gattin zum Vater und den zwei Brüdern. Der Heimkehrer ist (im Gegensatz zu den primitiven Brüdern) Universitätsdozent und wird nach der Rückkehr sinnbildlich von den krakenhaften Armen seiner Familie in den Würgegriff genommen.

Nicht nur Bondys Personenführung war großartig, sondern auch und vor allem das geniale rollendeckende Spiel von Bruno Ganz als Max und Emmanuelle Seigner als Ehefrau des Sohnes. Seigner spielte bestürzend echt die Rolle der Frau als Sexualobjekt in einem Männerhaushalt - eine ungewollte Rückkehr zur Rolle der Prostituierten, die sie vorher war. Bruno Ganz´ nicht perfektes Französisch störte dabei gar nicht; dank der ausgezeichneten Übertitel (und ein paar rudimentären Kenntnissen der Sprache) merkte man überhaupt nicht, daß man sich in einer fremdsprachigen Theateraufführung befand. Chapeau!

Written on Skin / retchs Audun Iversen mit Barbara Hannigan. Foto: Armin Bardel

Zum Abschluß der Festwochen gab man die zeitgenössische Oper Written on Skin des Franzosen George Benjamin. Einzig negativer Aspekt dabei war der Umstand, daß diese musikalische Sternstunde nur dreimal gebracht wurde. Die 2012 in Aix-en-Provence uraufgeführte Festwochenproduktion ist eine Kooperation mit der Bayerischen Staatsoper München - und das war insofern ein Glücksfall, da Kent Nagano, der Noch-Musikdirektor des Hauses, dem Publikum schmerzlich vor Augen führte, wie sehr solche Leute in der Wiener "Musikszene" fehlen.

Mit dem Klangforum Wien ließ Nagano die (musikalische) Nähe des Komponisten zu Alban Berg hören. Benjamin selbst bestätigte in seinem Interview im Programmheft, daß vor allem Bergs "Wozzeck" und Claude Debussys "Pelleas et Melisande" sein musikalisches Leben bestimmten. Die Affinität vor allem zu "Wozzeck" ist in seinem Werk tatsächlich nicht zu überhören.

Martin Crimps Libretto erzählt die Sage vom katalanischen Troubadour Guillem de Cabestanh, der die Liebschaft mit Seremonda, der Ehefrau von Raimon von Castel Rossillon, mit seinem Leben bezahlte. Als Strafe für den Frevel ließ Raimon Seremonda das Herz ihres Liebhabers verspeisen; sie stürzte sich daraufhin aus dem Fenster.

Regisseuse Katie Mitchell versetzte die Story auf beeindruckende Weise iin die heutige Zeit: Der Ehemann ist hier der "Protektor", Agnès die Ehefrau, und der Troubadour der "Boy". Kostümwechsel auf offener Bühne und die Handlung auf mehreren Ebenen machten aus den 90 Minuten ein Theatererlebnis pur.

Äußerst überzeugend waren Audun Iversen als Protector, Barbara Hannigan als Agnès und der Countertenor von Iestyn Davies. Gemeinsam mit der Regisseuse führte Kent Nagano durch das reiche musikalische Panoptikum des Komponisten; nicht nur einmal wird deutlich, wie zeitlos dieses Stück und diese Handlung sind.

Modificado por última vez en Jueves, 04 Julio 2013 10:29

Lea a continuación:

  • Carla Natascha presenta su nuevo Latin Album „TIERRA LINDA“

    Después de aproximadamente dos años de intenso trabajo en su nuevo álbum, ¡ha llegado el momento! Carla Natascha presenta su nuevo álbum latino con el título "Tierra Linda". El gran evento será el 9 de marzo, en el Kulturhaus "Sargfabrik".

    El espíritu austro-boliviano demuestra una vez más su talento con sus nuevas canciones, en su mayoría propias. Sus nuevas canciones son un reflejo de su vida, muy emocional y personal,. Aquí nos cuenta historias llenas de emociones y que nos deslumbra con su poderosa voz. Carla Natascha quiere hacernos recordar con su nueva música, lo importante que es no perder la alegría de la vida y lo que es nuestro hogar.

    Como parte del lanzamiento del álbum, actuará junto a su gran banda de 10 miembros, todos músicos de renombre de América Latina y Austria quienes vienen cargados con una enérgica mezcla de salsa, rumba cubana, merengue y bachata, además de cumbia del sur y pop rock latino.

    El cantante latina de sangre caliente también dará la bienvenida a invitados especiales latinoamericanos y austríacos en de la presentación del CD, músicos que han participado en la producción.
    "Tierra Linda" fue producida por REChord Sounds bajo la dirección de Carlos Pino-Quintana y Carla Natascha. La mezcla de música estuvo a cargo de JJ del Rio Productions y Arpad Hadnagy RPM.

    El 9 de marzo es un punto culminante absoluto para todos los amantes de la música con sabor sudamericano. Cualquiera que haya experimentado a Carla Natascha en vivo sabe que sus actuaciones son una experiencia única: un verdadero sol lleno de luz, energía y pasión.

    Los boletos están disponibles en www.sargfabrik.at. El precio es de 21 euros. Estudiantes recibirán el boleto por 13, - Euro con la presentación de una identificación. Los boletos son limitados.

    Se puede entrar a las: 19:00h
    Concierto comienza a las: 20:00h

    Lea más sobre Carla Natascha: www.carlanatascha.com o en Facebook: https://www.facebook.com/carlanataschamusic/ 

     

  • Concierto a beneficio de Sinfonía por el Perú con Juan Diego Flórez y amigos en el Musikverein de Viena

    El próximo 23 de abril a las 19:30 horas tendrá lugar en la célebre sala del Musikverein de Viena la segunda edición de la gala “Juan Diego Flórez and Friends" a beneficio de Sinfonía por el Perú, fundada por el propio tenor y que tiene como objetivo la integración social de menores en riesgo de exclusión o en situación de pobreza a través de la música y el canto, mediante el Sistema de Orquestas Juveniles e Infantiles del Perú.  

    Un gran elenco de artistas solidarios

    El concierto de este año, denominado ‘Gala Latina’, volverá a reunir a cantantes de reconocido prestigio, en esta ocasión de origen mayoritariamente español o latinoamericano. 

    Junto a Juan Diego Flórez, nacido en Lima y uno de los tenores con mayor reconocimiento a nivel mundial, actuarán las sopranos María Katzarava y Nadine Sierra, las mezzosopranos Elisabeth Kulman, Elena Maximova y Silvia Tro Santafé, las barítonos Adrian Eröd y Erwin Schrott y el bajo Simón Orfila, junto a la Orquesta Sinfónica de las Islas Baleares, bajo la dirección de Pablo Mielgo.

    Estos artistas ofrecerán al público su talento y su arte de forma altruista, colaborando generosamente con el ambicioso proyecto social que está desarrollando ‘Sinfonía por el Perú’ junto a los niños y jóvenes de ese país.

    El programa del concierto —que será retransmitido en diferido por ORF III el próximo 22 de mayo— está compuesto por una selección de arias de ópera (Rossini, Verdi, Bizet, etc.), arias de zarzuela, canciones latinoamericanas y temas de musicales con inspiración latina como West Side Story o Man of La Mancha.

    Recaudación por una buena causa

    La recaudación de esta gala benéfica se destinará a ‘Sinfonía por el Perú’, fundación creada por Juan Diego Flórez e inspirada en ‘El Sistema’ de Venezuela, que utiliza la práctica musical en coros y orquestas para la integración social de niños y jóvenes en situación vulnerable y la transmisión de valores éticos y educativos, como explica el tenor:

    “Este concierto contribuirá para el desarrollo de las múltiples actividades de ‘Sinfonía por el Perú’, organización que hemos creado en 2011 y que tiene como objetivo dar dignidad y sentido a la vida de miles de niños y jóvenes a través del poder de la música, tanto por su capacidad de emocionar, como por su exigencia de disciplina y por la práctica del trabajo en equipo.

    Los niños que integran los coros y orquestas tutelados por la fundación desarrollan una nueva forma de vida responsable, participativa y llena de desafíos y emociones que cambian su manera de pensar y de actuar. Adquieren una nueva percepción de sí mismos, mejoran su auto-estima, se sienten útiles, se disponen a luchar por objetivos, metas y sueños, en una atmósfera de compañerismo y espíritu de equipo. 

    Estoy profundamente agradecido a mis compañeros cantantes, a la orquesta, a su director y a todos los que hacen posible este concierto, y quisiera compartir con todos ellos la enorme emoción y alegría de poder ayudar, con nuestro arte, a construir un mundo más justo y mejor.”

    Más información sobre el proyecto Sinfonía por el Perú y la Gala benéfica está disponible en la web del tenor:

    http://juandiegoflorez.com/es/

     

    Gala Latina: Juan Diego Flórez y amigos

    Fecha: sábado, 23 de abril de 2016.

    Hora: 19:30 horas.

    Lugar: Musik Verein de Viena.

              Musikvereinsplatz, 1. 1010. Wien.

    Compra de entradas: https://www.musikverein.at/konzerte/konzertprogramm.php?idx=196969

             

     

  • Verdi, Wagner und Maazel...Jubilare, Jubeljahre

    Im hochgerühmten Wagner- und Verdi-Jahr ließen die Spitzeninterpretationen bis jetzt leider auf sich warten. Daher wagt der Cultura Latinas Klassikexperten Herbert Hiess wieder einmal einen Griff in die Plattenkiste, wo sich die echten Highlights verbergen. Aktuell konnte ihn nur das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker unter Lorin Maazel überzeugen.

    Herbert Hiess. Lorin Maazel, einer der wenigen echten Star-Dirigenten der Gegenwart, dirigierte heuer erstmals das bereits zum zehnten Mal dargebotene "Sommernachtskonzert" der Wiener Philharmoniker in Schönbrunn. Traditionsgemäß war das Wetter auch diesmal wieder schlecht, was das musikalische Erlebnis jedoch nicht schmälerte. Im Gegenteil: Viele der Stücke bekamen hier ein besonderes Gewicht, da nur wirklich interessiertes Publikum nach Schönbrunn pilgerte und die Schönwetter-Musikhörer fernblieben.

    Der in Wien so schändlich behandelte und viel zu kurz als Operndirektor präsente Dirigent hatte mit dem Orchester ein ebenso schwieriges wie eingängiges Programm erarbeitet. Das Konzert begann mit dem Triumphmarsch aus Verdis "Aida" - wobei nicht nur der Marsch erklang, sondern eine großartige Bearbeitung der gesamten Triumphszene. Maazel und die Philharmoniker machten schon aus diesem Stück ein einzigartiges Erlebnis. Danach erklang das Vorspiel zur Wagner-Oper "Die Meistersinger von Nürnberg", das der

    -Klassikexperte noch nie so gut interpretiert hören durfte. Es war wahrlich atemberaubend, wie transparent und mitreißend die Kontrapunkte des Stücks zu erleben und zu hören waren. Hier war jeder Takt beeindruckend, so wie bei den ebenfalls gebotenen Verdi-Vorspielen und vor allem bei Vorspiel und Liebestod aus Wagners "Tristan und Isolde". Hier haben Orchester und Dirigent die Latte für die Premiere in der Staatsoper fast unerreichbar hoch gelegt. Erstmals sang in dieser Konzertreihe der kanadisch-deutsche Tenor Michael Schade - zuerst eine Arie aus Verdis "I Lombardi" und dann die "Gralserzählung" von Richard Wagner. Man merkte dem Sänger seine enorme Nervosität an; angesichts dessen brachte er dann doch eine überzeugende Leistung. Das Konzert war nicht nur ein Meilenstein in der Geschichte der Philharmoniker, sondern auch das beste aus der Reihe der Sommernachtskonzerte. Die unlängst erschienene CD ermöglicht ein Wiederhören dieser großartigen Aufführung.

    Ebenfalls von Sony - diesmal aus dem Archiv - stammt eine 2-CD-Box mit "Ring"-Ausschnitten. Die Wagner-Aufnahme entstand in Dresden, als die Stadt noch hinter dem Eisernen Vorhang lag. Neben der Staatskapelle Dresden unter Marek Janowski hört man darauf die Crème de la Crème der Opern-Stars der 80er Jahre. Auf der Besetzungsliste stehen beispielsweise Peter Schreier, Theo Adam oder Eberhard Büchner (die tatsächlich aus dem Osten stammen); darüber hinaus findet man dort westliche Prominente wie etwa Siegfried Jerusalem und Jessye Norman als Siegmund und Sieglinde. Marek Janowskis analytische Sicht und die großartigen Sänger machen aus dieser Doppel-CD ein gelungenes Einstiegspaket für alle, die Wagners wichtigstes Werk wertschätzen wollen.

    Eine andere "Ring"-Sicht vertrat 2012 Christian Thielemann in der Wiener Staatsoper, wie man jetzt auf einer 14-CD-Box verfolgen kann. Der Maestro vermittelt hier - wie immer beeindruckend - sein spätromantisches Wagner-Bild; mit interessanten Sängern hat man hier eine erfreuliche Referenzproduktion in den Händen. Leider bekommt man aber auch zu hören, wie das Projekt "Adrian Eröd singt Loge" auf hohem Niveau gescheitert ist. Kann der Sänger auf der Bühne vielleicht durch sein exzellentes Spiel ablenken, so liefert die CD eine erbarmunglose Dokumentation seiner stimmlichen Schwächen. Hoffentlich lernt Eröd daraus und betrachtet Wagne nur als Kurzausflug in (für ihn) fremde Regionen. Die Box enthält auch zwei DVDs, die diese Thielemann-Produktion zeigen und mit anderen Interpretationen vergleichen. Für "Ring"-Fans ein absolutes Muß - trotz tontechnischer Mängel beim Mitschnitt.

    Nicht nur Komponisten sind heuer Jubilare, sondern auch Dirigenten wie James Levine, der unlängst seinen 70. Geburtstag feierte. Mit der Ballettmusik-CD des Opernkomponisten Giuseppe Verdi beweist er wieder einmal, was für ein hervorragender Dirigent er ist. Ob bei den "Vier Jahreszeiten" (Verdis "Sizilianische Vesper") oder bei den Stücken aus "Aida" - immer stimmen bei ihm Brillanz, Kraft und Sensibilität bis zum letzten Takt. Die Tonträgerfirmen sollten unbedingt ihre Archive öffnen und andere Levine-Aufnahmen suchen - da verbergen sich garantiert noch viele Schätze.

    Claudio Abbados Achtziger wird so gefeiert, wie der Maestro auch selbst ist: bescheiden und verhalten. Abbado war einst ein stets gerngesehener Gast bei den Philharmonikern; doch heute muß man in der sogenannten Welt-Musikhauptstadt Wien froh sein, wenn er einmal im Jahr mit seinem Orchestra Mozart erscheint. Mit besagtem Ensemble hat er jetzt erstmals eine Symphonie von Robert Schumann produziert. Die zweite Symphonie in C-Dur ist eines der beliebtesten Werke des deutschen Komponisten und durch die vielen kaum zu übertreffenden Referenzaufnahmen eine schwierige Aufgabe. Claudio Abbado hat sie bewältigt - und steigt mit der Symphonie (inkl. zweier Ouvertüren) endgültig in den Dirigenten-Olymp auf.

    Ebenfalls seinen 80. Geburtstag feierte am 29. Mai der berühmte deutsche Dirigent Helmuth Rilling. Zu diesem Anlaß brachte Hänssler Classic das deutsch-romantische Oratorium "Elias" von Felix Mendelssohn-Bartholdy heraus. Fazit dieser Aufnahme: Man hört immer wieder gern, mit welchem Eifer, Elan und welcher Musikalität Rilling seine Gächinger Kantorei und das Bach-Collegium Stuttgart inspirierte.

  • Mario Lima & Claus Spechtl: Brasilien und Österreich verbinden sich durch die Musik

    Die beiden Musiker beschränken sich in ihrem Programm sicher nicht nur auf die großen kommerziellen Hits des Bossa Nova, sondern bieten einen Querschnitt durch die große Vielfalt der Folklore aber auch der Kunstmusik Brasiliens. Und natürlich kommt die Samba nicht zu kurz.

    Mario Lima: Der Gitarrist und Sänger Mario Carlos de Almeida Lima wurde 1950 in Sao Paulo geboren. Nach Europa kam er mit der Band von Georges Moustaki. Die erste Station war Paris, wo er in Jerome Savary’s „Le Grand Magic Circus” mitwirkte. Schließlich verschlug es ihn nach Wien, und sofort fanden sich die Granden der heimischen Jazz- und Popszene bei ihm ein, um authentische brasilianische Musik zu erlernen.

    So kam es u.a. zur Zusammenarbeit mit Ludwig Hirsch, Karl Ratzer und Fritz Pauer. In den letzten Jahren ist Mario Lima mit seinem Quartett (feat T. Henkes, Bertl Mayer, W. Grossrubatscher) und diversen Duoformationen wieder verstärkt zu hören.

    Claus Spechtl: Arbeitete als Live- und Studiomusiker u.a. für die Richard Oesterreicher Big Band, das Orchester der Vereinigten Bühnen Wiens (LP/CD: Evita, Cats, Freudiana, Elisabeth) und André Heller (TV-Aufzeichnung Flic Flac). In der Jazzszene tätig u.a. mit Ed Neumeister (tb), Karl Ratzer (LP: Happy Floating), Hans Salomons „Vienna Big Band Machine“ (Jazzfest Wien und „Jazz In“ mit Toots Thielemanns) und Zipflo Weinrich.

    Seit 1988 Leiter der Jazzgitarrenklasse an der Konservatorium Wien Privatuniversität.
    Workshops und Seminare u.a. für die NÖ Jazzakademie und die MHS Luzern.

    Besetzung:
    Mario Lima - Gitarre
    Claus Spechtl - Gitarre
    Heinrich Werkl - Bass
    Walther Grossrubatscher - Drums

    Nächstes Konzert:
    Latin Music am 6.8.2013
    Bandname: Cafe Brazil
    Ort: Aera

    Mehr Info: www.initiativelateinamerika.org

    Event: "Cafe Brazil": Bossa Nova - Samba - Folklore - Kunstmusik Brasiliens

  • Sieben Jahre Grafenegg: Vorgaben und Nachlässe

    Von Herbert Hiess. Der Musiksommer beim Kamptaler Schloß ist längst ein etablierter Fixpunkt für Musikinteressierte und Künstler. Intendant Rudolf Buchbinder hat auch 2013 wieder ein budgetsprengendes Programm geplant, das die Elite der Musikwelt nach Grafenegg lockt. Festival-Gäste erwartet also alles andere als ein verflixtes siebentes Jahr...

    Die jährlichen Musikveranstaltungen im Kamptal setzen sich traditionsgemäß aus den Sommerkonzerten und dem Grafenegg-Festival zusammen, wobei erst das Festival mit der internationalen Orchester- und Dirigentenelite aufwartet. Natürlich gibt es auch 2013 wieder einen "Composer in Residence"; diesmal ist es der Australier Brett Dean, dessen Werke in einigen Konzerten zu hören sein werden.

    Die Sommerkonzerte beginnen am 29. Juni 2013 mit "The Girl from Ipanema". Der Titel des brasilianischen Musikstücks ist Programm - Besucher dürfte ein cooler Samba-Abend erwarten. Auch die folgenden drei Konzerte haben ein Thema, und bei "America Latina" wird natürlich der Chef des Hausorchesters (der Tonkünstler) am Pult stehen - für ihn als Kolumbianer ein echtes Heimspiel. Abgeschlossen wird die Sommerkonzertreihe mit dem European Union Youth Orchestra und am 10. August 2013 mit dem Australian Youth Orchestra unter Christoph Eschenbach.

    Das Grafenegg-Festival ist leider vom überraschenden Tod des Stardirigenten Sir Colin Davis überschattet; für das Konzert am 26. August 2013 mit dem London Symphony Orchestra wird nach aktuellen Informationen der als Geiger bekannte Nikolaj Znaider - der auch "Principal Conductor" des Mariinsky-Orchesters ist - dirigieren. Am 25. August wird Andrés Orozca-Estrada, Chefdirigent der niederösterreischen Tonkünstler, vor dem Londoner Spitzenorchester den Taktstock schwingen; man darf gespannt sein, wie der Südamerikaner und die Briten miteinander harmonieren werden. Ein Wiedersehen gibt es mit dem russischen Stardirigenten Valery Gergiev, der übrigens am 2. Mai 2013 seinen 60. Geburtstag feierte. Mit seiner enormen Energie wird er am 1. September sein Mariinsky-Orchester dirigieren, das Schostakowitschs 11. Symphonie ("Das Jahr 1905") spielen soll. Zuvor bringen die St. Petersburger die Paganini-Variationen zu Gehör, bei denen Intendant Buchbinder selbst am Klavier sitzen wird.

    Eine Referenz zum Wagner-Jahr werden die Wiener Philharmoniker mit einem reinen Wagner-Programm am 2. September 2013 bringen. Unter dem Stardirigenten Lorin Maazel wird neben dem "Siegfried-Idyll" der erste Akt aus der "Walküre" zu hören sein - da ist garantiertes Sternstundenmaterial zu erwarten. Im Festivalreigen gibt es auch noch das Amsterdamer Concertgebouw-Orchester, das Philharmonia Orchestra London, die Münchner Philharmoniker usw. zu erleben.

    Damit ist das Kamptaler Kulturfest auch heuer wieder eine sowohl musikalisch als auch preislich empfehlenswerte Alternative zu den Salzburger Festspielen; schon  die Anfahrt und der Anblick des Schlosses machen Freude.

    Colin Davis war und ist ein echter Grandseigneur der Musikwelt. Auch wenn für die Grafenegg-Konzerte bereits Ersatz gefunden wurde - der große Dirigent wird immer unersetzlich bleiben. Das London Symphony Orchestra hat seine letzten Jahre in London hervorragend dokumentiert; so entstand erst im vergangenen Jahr ein bahnbrechender "Freischütz" von Weber. Es ist einfach großartig, wie perfekt Davis hier das deutsche Idiom in der Musik hören läßt. Die Aufnahme ist zumindest gleichwertig mit der legendären von Carlos Kleiber. Absolut hörenswert sind auch die Symphonien von Jean Sibelius; 2009 war die 5. Symphonie mit den Briten ja als Meilenstein in Grafenegg zu hören. Die Box mit allen Symphonien legt für den Dirigenten des Konzerts am 26. August 2013 die Latte fast unerreichbar hoch; doch nicht nur die zweite Symphonie des finnischen Komponisten ist auf diesen Tonträgern hervorragend dirigiert und gespielt. Sollte man unbedingt haben.

  • „Jaleo“ Verein zur Förderung der Flamencokultur präsentiert den Flamencosommer

    Rachel Lynn BowmanDieses Jahr tut sich sehr viel in Sachen Flamenco im "Vierländereck". Die großartigste Neuigkeit ist, dass die Profesora Rachel Lynn Bowman nach Vorarlberg zieht und ab September im Jaleo (Verein zur Förderung der Flamencokultur in Lustenau, Österreich) regelmäßigen wöchentlichen Unterricht gibt.

    Gestartet wird der Flamencosommer in Lustenau jedoch mit der Fiesta Flamenca am Samstag, 27. April. Flamenco-Tanz-Shows, "Special-Guests" aus anderen Bereichen, ab 20 Uhr Party für alle mit DJ Julia, vielseitigen Tapas-Buffet usw. Einlass: 15 Uhr / Eintritt: EUR 3,- (Kinder bis 14 J. und Jaleo Mitglieder freier Eintritt).

    Schnuppern kann man bereits in Juni mit Rachel Lynn Bowman. Infos und Anmeldung unter: +43(0)699/18 15 03 02.

    Jaleo-Fies „Jaleo“ Verein zur Förderung der Flamencokultur präsentiert den Flamencosommerta-2013Flamenco-Vorschau 2013:

    17.&18.5.13: Flamencoauftritte von Rachel Bowman und Ivan Gongora in der Schweiz: www.schloss-werdenberg.ch

    Sa., 1.6.13 - vormittags: Flamenco-Auftritt der Jaleo-Tänzerinnen mit Rachel Bowman beim „Markt der Kulturen“ am Lustenauer „blauen Platz“.

    Fr., 7.6.13 - abends: Flamenco-Konzert im Jaleo-Studion mit Jorge SanTelmo (Tanz), Carmen Fernández (Gesang) und Diego Rocha (Gitarre).

    18., 19. & 20 Juni: Flamenco Schnupperstunden für alle Niveaus im Jaleo-Studio bei Rachel Bowman.
    Kontakt: +43(0)699/18150302

    Ab September 2013: NEU!
    Rachel Bowman zieht nach Vorarlberg und wird für alle Niveaus regelmäßigen, wöchentlichen Unterricht hier im Jaleo abhalten. Kontakt: +43(0)699/18150302

    Do., 31.10.13 – abends: Aufführung des Flamenco-Projekts „Llegando“ in der Landesbibliothek Bregenz unter der Leitung von Rachel Bowman. Es sind 8 Jaleo-Tänzerinnen mit dabei. Weitere Aufführungen: 26.10. Klagenfurt, 2.11. Augsburg. www.llegando.at

    Mehr Informationen: www.jaleo.at
    J A L E O -  Verein zur Förderung der Flamencokultur
    Dammstrasse 12a, A-6890  Lustenau, ÖSTERREICH
    jaleo@gmx.at   +43 (0)699 10556705


    Gutschein Jaleo 2013 - Rachel Lynn Bowman

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account