Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

CulturaLatina: Lateinamerikanische Zeitschrift Österreichs auf Spanisch und Deutsch


CULTURA DE AUSTRIA

  • "El Beso" de Gustav Klimt como campaña NFT
    "El Beso" de Gustav Klimt como campaña NFT La venta de 10.000 piezas de una versión digital de la obra maestra EL BESO causó sensación internacional.
  • Costumbres de Fin de Año en Austria
    Costumbres de Fin de Año en Austria El fundido de plomo se realiza en Austria en la víspera de Año Nuevo....pero ¿qué es exactamente?
  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de Austria. Generalmente los austríacos utilizan…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del Waldviertel de Austria. Hechas con…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher” a los integrantes de la…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados austriacos.
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras arquitectónicas históricas de Austria. Es…
Martes, 06 Septiembre 2016 16:09

Migrantenmedien: „Kommunikation mit MigrantInnen ist die beste Vorsorge gegen Parallelgesellschaften“

Por

„Kommunikation mit Migrantinnen und Migranten ist die beste Vorsorge gegen die Bildung von Parallelgesellschaften“, sagt Bum Media Herausgeber Dino Schosche angesichts des erschütternden Ergebnisses einer internationalen GfK-Studie. Yetkin Bülbül, Herausgeber der türkischsprachigen Monatszeitung Yeni Hareket betont die Wichtigkeit des gemeinsamen Agierens. Željko Tomić, Chefkorrespondent der österreichischen Ausgabe der serbischsprachigen Tageszeitung VESTI: „Migrantenmedien sind unerlässliche Partner in der Kommunikation mit Communities!“

„Es ist fünf Minuten vor zwölf. Wann startet endlich ein offener Dialog mit Migrantinnen und Migranten? Und wann ist Schluss mit Politikermonologen, die zu keinem Ergebnis führen?“, fragt sich der Initiator der Wiener Integrationswoche und Bum Media Herausgeber Dino Schosche angesichts der Veröffentlichung einer internationalen GfK-Studie.

Die Analyse bestätigt, dass ein Richtungswechsel in der Integrationspolitik eingeleitet werden muss. Und zwar besser heute als morgen. Die von GfK durchgeführte internationale Studie „Challenges of Nations“ zeigt ein erschütterndes Ergebnis: An der Spitze der Sorgenliste in Österreich steht das Thema „Zuwanderung“.
 
Nur durch konstruktive Diskussionen und ein Miteinander ist ein konfliktloses Zusammenleben – abseits von Hass und abseits von Hetze – möglich.  „Statt sich darüber zu echauffieren, dass migrantische Communities ausländische Politik nach Österreich importieren, sollten Institutionen dem aktiv entgegenwirken, indem sie Migrantenmedien aktiv unterstützen und sie nicht kaputt sparen. Denn diese sind ein wichtiger Teil der österreichischen Medienszene und dazu ein wichtiges Sprachrohr der Migrantencommunities“, betont Schosche.
 
Gemeinsamer Weg für ein friedliches Miteinander
„Obwohl die Community-Medien die wichtigsten Integrationsmultiplikatoren sind, sind sie, was die Förderungen betrifft, im Vergleich zu deutschsprachigen österreichischen Medien zu Unrecht völlig benachteiligt“, so Željko Tomić, Chef der österreichischen Ausgabe der serbischen Tageszeitung VESTI.
 
Yetkin Bülbül, Herausgeber der türkischen Monatszeitung Yeni Hareket, betont auch die Wichtigkeit des gemeinsamen Agierens: „Migrantinnen und Migranten müssen in den Diskurs und die Diskussion aktiv eingebunden werden, denn nur dann kann der Weg der Integration gelingen. Deshalb wünschen wir uns eine engere Zusammenarbeit mit politischen Parteien und Institutionen.“
 
Eines ist nämlich sicher: Worte sind gut, Taten jedoch besser, denn Politiker-Monologe alleine, führen zu keinen sinnvollen Lösungen. „Packt die Integrationskeule ein und redet mit uns! Gehen wir einen gemeinsamen Weg für ein friedliches Miteinander. Kommunikation mit Migrantinnen und Migranten ist die beste Vorsorge gegen die Bildung von Parallelgesellschaften“, ist sich auch Bum Media Herausgeber Schosche sicher.

Redaktion

Esta dirección de correo electrónico está siendo protegida contra los robots de spam. Necesita tener JavaScript habilitado para poder verlo.

Lea a continuación:

  • Die Gelegenheit für Mexiko, sich Lateinamerika wieder anzunähern

    Die Entscheidung der mexikanischen Regierungen, den Freihandelsvertrag mit den Vereinigten Staaten und Kanada zu unterzeichnen und ihm über die Jahre treu zu bleiben, hat Mexiko nicht nur enormen Schaden zugefügt, sondern hat das Land auch von Lateinamerika entfernt. Es handelt sich um eine ideologische Wahl, die im Irrglauben wurzelte, die Assoziierung mit wirtschaftlichen Großmächten würde es der mexikanischen Wirtschaft ermöglichen, das Niveau der weiter entwickelten Wirtschaften zu erreichen und so Armut, Ungleichheit, Elend und soziale Marginalisierung hinter sich zu lassen.

  • Ab heute Adventzauber: Wien erstrahlt in weihnachtlichem Glanz

    Heute offizielles Einschalten: 37 Wiener Einkaufsstraßen und Grätzel werden wunderschön beleuchtet. Insgesamt erstrahlen die Wiener Einkaufsstraßen heuer in 2,2 Mio. Lichtpunkten.

  • Print 2.0: Bum Media launcht erstes Multimagazin

    Ein Multimagazin, sechs bis neun Innenmagazine, vier Erscheinungstermine ab März 2017: Das ist KIOX – das neue urbane Gratis-Stadtmagazin aus der Schmiede des Wiener Medienunternehmens Bum Media. Geschäftsführer Dino Schosche: „Es gibt weltweit kein vergleichbares Format. Sie können es Print 2.0 nennen, wir nennen es KIOX.“

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account