Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

CulturaLatina: Lateinamerikanische Zeitschrift Österreichs auf Spanisch und Deutsch


CULTURA DE AUSTRIA

  • Gustav Klimts "Der Kuss" als NFT-Kampagne
    Gustav Klimts "Der Kuss" als NFT-Kampagne Der Verkauf von 10.000 Stück einer digitalen Version des Meisterwerks Der Kuss erregte internationales Aufsehen.
  • Silvesterbräuche in Österreich
    Silvesterbräuche in Österreich Bleigießen macht man in Österreich zu Silvester….aber was genau ist das?
  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de Austria. Generalmente los austríacos utilizan…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del Waldviertel de Austria. Hechas con…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher” a los integrantes de la…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados austriacos.
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras arquitectónicas históricas de Austria. Es…
Sonntag, 06 April 2014 12:30

Celia Mara: Konzert in Bezug auf die vor 50 Jahren erfolgte Militärrevolution in Brasilien

Von

T.A.Tacer. Das war schon eine erstaunliche Veranstaltung der nicht all zu viele Besucher beiwohnten. Wer bis Dato mit dem Begriff Bastardsound nichts anfangen konnte der konnte es an diesem Abend erfahren. Das Celias Mara Konzert fand im Aera Wien am 1.4.2014 statt.

Die Musik: Rhythmische Latin-Songs in denen vor allem der brasilianische Gitarrist Angelo da Silva mit exzellenter Technik und großer Musikalität brillierte. Die Songs nahmen Bezug auf die vor 50 Jahren erfolgte Militärrevolution in Brasilien. Célia Maras kraftvolle stimme konnte zeitweise überzeugen. Dazu wurden Bilder aus der damaligen Zeit gezeigt. Triste Bilder und wenn beabsichtigt wurde die Stimmung zu drücken, dann ist das auch, vor allem im zweiten Set, gelungen.

Erinnerungen an die 60-Jahre kamen hoch nur halt nicht Flower-Power. Zeitweise wirkte das ganze improvisiert, schnell einmal ein paar Songs zusammengestellt, ein paar Bilder an die Wand geworfen, die Texte oft vom Blatt gelesen, ganz nach dem Latino-Klischee nur halt nicht fröhlich tanzend und Cocktail-Glas schwingend.

Einigen hat es gefallen, andere sind zur Pause gegangen.


Letzte Änderung am Montag, 21 April 2014 12:40
Redaktion

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Lesen Sie auch

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account