Magazin für Kultur, Integration und spanische Sprache in Österreich

CulturaLatina   CulturaLatina  


CulturaLatina: Lateinamerikanische Zeitschrift Österreichs auf Spanisch und Deutsch

CulturaLatina bestellen!
Formular ausfüllen und senden an: anzeigen@culturalatina.at,
Fax: +43 (0)134242414 987

[Hier klicken - Formular Download 46KB]

… … …

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
2
3
12
13
16
17
18
19
20
21
27
28
30
31

Cultura de Austria

  • Comida vienesa o de Austria?
    Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados austriacos.
  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
Samstag, 04 August 2018 02:11

Pfarrer in Nicaragua kritisiert Gewalt der Regierung

geschrieben von KAP/KNA
Der Konflikt hat das Land mit seinen 6,1 Millionen Einwohnern in eine schwere Krise gestürzt. (Foto: Ligi Pastran)

Der nicaraguanische Pfarrer Edwin Heriberto Roman Calderon kritisiert das Vorgehen der Regierung gegen Demonstranten in seinem Heimatland.

Etwas Vergleichbares wie die Proteste der vergangenen Jahre habe er noch nicht erlebt, "es war wie im Krieg", sagte der 58-Jährige am Donnerstag dem deutschen kirchlichen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat. Ganz Nicaragua hoffe auf das Wunder, dass Präsident Daniel Ortega bald gehe.

Calderons Kirche stand laut Adveniat im Zentrum der Gefechte in der Stadt Masaya. Das Gotteshaus sei Rückzugs- und Fluchtpunkt, Krankenstation und Leichenschauhaus gewesen und habe "Freund und Feind" Unterschlupf gewährt, so der Pfarrer. Die Fronten beschrieb der Seelsorger als verhärtet. Nach Jahren des Machtmissbrauchs, der gleichgeschalteten Institutionen, einer hohen Korruption und der Einschüchterung von Regierungsgegnern seien viele Menschen wütend auf die Regierung. Diese wiederum betrachte Vertreter der katholischen Kirche inzwischen als Feinde.

Masaya ist besonders stark von den bewaffneten Auseinandersetzungen in Nicaragua betroffen. In den vergangenen Wochen kämpften dort Protestierende gegen Polizei und Paramilitärs im Dienst von Präsident Daniel Ortega. Mitte Juli gewann die Regierung in der Stadt laut Adveniat wieder die Oberhand. Rund 30 Menschen seien seit April bei den Kämpfen umgekommen.

Die aktuelle Krise in Nicaragua entzündete sich Mitte April an einer inzwischen zurückgenommenen Pensions- und Sozialhilfereform. Anschließend richteten sich die Proteste gegen die Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit sowie gegen staatliche Gewalt. Inzwischen fordern Vertreter der Zivilgesellschaft den sofortigen Rücktritt von Präsident Ortega. Seit Beginn der Proteste kamen rund 450 Menschen ums Leben, Tausende wurden verletzt. Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche werfen der Regierung schwere Menschenrechtsverstöße vor.

Ein "nationaler Dialog" unter Federführung der Kirche strebt eine Lösung des Konflikts an, wird aber durch die Gewalt immer wieder unterbrochen. Am Wochenende gingen in der Hauptstadt Managua Tausende Demonstranten auf die Straße, um ihre Solidarität mit den katholischen Bischöfen zu bekunden.

Derzeit liegt laut Adveniat eine gespannte Ruhe über dem Land. Pfarrer Calderon sprach von einer "Phase der Neuorientierung des Kampfes". Es würden neue Strategien überlegt. "Derweil geht aber die Repression weiter. Ganze Familien werden weggesperrt, Häuser niedergebrannt. Aber das Volk wird dem Präsidenten nicht erlauben, noch drei Jahre weiter zu regieren."

Quelle: www.kathpress.at

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account