Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

CulturaLatina: Lateinamerikanische Zeitschrift Österreichs auf Spanisch und Deutsch


CULTURA DE AUSTRIA

  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
Samstag, 02 Dezember 2017 23:01

Lateinamerikaner beim „International Festival Bazaar 2017“

Von María Taramona
Eine große Menschenmenge kam auf den "UNWG International Festival Bazaar 2017" (Foto: © CulturaLatina.at)

Die „United Nations Women's Guild - UNWG“ veranstaltete in Wien den "UNWG International Festival Bazaar" mit 10.000 Delegierten aus 80 Ländern. Das gesammelte Geld geht an bedürftige Kinder auf der ganzen Welt. Lateinamerikanische Länder nahmen mit Freude und Begeisterung teil.

Am 2. Dezember nahmen tausende Menschen an der großen internationalen Veranstaltung in ihrer 50. Ausgabe bei freiem Eintritt teil. Attraktionen wie Live-Musik, Tanzgruppen, Aktivitäten für Kinder, Verlosungen und vieles mehr umfasste das 7-Stunden-Programm.

Die zwei Highlights waren das Kunsthandwerk und das Essen aus den fast 80 teilnehmenden Ländern. Die Veranstaltung ist nicht nur positiv, weil das Geld zu 100% an bedürftige Kinder geht, sondern auch weil es eine Möglichkeit ist, Kulturen der ganzen Welt kennenzulernen. Typische Gerichte aus vielen Ländern, Getränke und Menschen aus ganz unterschiedlichen Regionen.

Ecuador en el
Ecuador mit großer Freude auf dem "International Festival Bazaar 2017" (Foto: © CulturaLatina.at)
México en el
Freundliche Damen aus Mexiko am "International Festival Bazaar 2017" (Foto: © CulturaLatina.at)
Embajador de Cuba, Señor Juan Antonio Fernández Palacios
Herr Juan Antonio Fernández Palacios Botschafter von Kuba in Begleitung, arbeitete bis zum letzten Moment der Veranstaltung. (Foto: © CulturaLatina.at)
Cuba en el
Kuba Stand voll besucht / "International Festival Bazaar 2017" (Foto: © CulturaLatina.at)



Ecuador, Venezuela, Kolumbien, Kuba, Chile, Argentinien, Costa Rica, Brasilien, Peru, Mexiko und Paraguay waren mit großer Freude dabei, einige mit Getränken und Speisen, andere mit Kunsthandwerk und Tänzen. Als wir ihre Stände besuchten, begrüßten sie uns mit einem Lächeln und viel Freundlichkeit. Besonders erwähnenswert ist die Warmherzigkeit der Lateinamerikaner.

Kuba und Brasilien hatten einen sehr großen Stand auf dem Basar. Sie wurden sehr gut besucht. Die Gäste genossen die typischen Spezialitäten, Süßigkeiten und traditionellen Getränke wie Chichas, kubanische Mojitos, Rum usw.  

Venezuela und Kuba rissen ihre Besucher mit tropischen Rhythmen, welche sie kennzeichnen mit. Sie haben jeden, der an ihren Tisch kam, zum Tanzen gebracht.

Zu bewundern war die Tatsache, dass der Botschafter Kubas Juan Antonio Fernández Palacios bis zum letzten Moment mit seinem Team zusammengearbeitet hat, um Essen und Getränke zu verkaufen.


Über UNWG
Die Frauengilde der Vereinten Nationen (UNWG) wurde im Jahr 1967 gegründet und ihre Ziele sind die Wertschätzung der Traditionen und Bräuche zu fördern und finanziell gemeinnützige Projekte zu unterstützen, welche Kindern auf der ganzen Welt helfen.

Misshandelte Kinder, Kinder die in extremer Armut leben, Kinder mit schweren Gesundheitsproblemen, sowie jene die keinen Zugang zur Bildung haben, soll geholfen werden.

Diese Hilfe steht allen Kindern ohne Diskriminierung zur Verfügung, unabhängig von Rasse, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit oder Religion. Das eingenommene Geld geht zu 100% in die Projekte.

Website: www.unwg.unvienna.org

 

Weitere Bilder zu sehen auf Facebook: www.facebook.com/CulturaLatina.at

Spanische Versión: www.culturalatina.at/es/cronica/item/1104-comunidad-latinoamericana-en-el-international-festival-bazaar-2017-vienna
(Fotos: © CulturaLatina.at)

@unwgvienna
#unwgvienna
#unwgviennabazaar2017
#unwgcharitybazaar
#internationalfestivalbazaar

Letzte Änderung am Sonntag, 03 Dezember 2017 19:25

Lesen Sie auch

  • Unternehmer Arturo Castañeda: Agiler sein als die Pandemie!

    Der Unternehmer Arturo Castañeda Martínez betreibt in Österreich die erste mexikanische Produktion von Sirups mit ganz natürlichen Zutaten: „Sirup ur gut“. Bezüglich Corona-Krise verrät er uns, wie es bei ihm weiter geht.

    "Meine Umsätze sind um 95% eingebrochen, da ich mit meinen Sirups hauptsächlich die Gastronomie beliefere. Da diese aufgrund der behördlichen Maßnahmen schließen musste, sind über Nacht die meisten meiner Kunden weggefallen. Das war natürlich eine Katastrophe. Aber man kann auch sagen, dass die aktuelle Situation eine Wiege der Kreativität ist. Die ganze Welt konfiguriert sich gerade neu und das kann auch Chancen bieten", sagt Castañeda Martínez.

    Wurde Ihr Unternehmen von der Regierung ausreichend unterstützt?

    Bezüglich der Kurzarbeit: diese war für mich nicht interessant, da ich noch keine Mitarbeiter habe. Für mich persönlich gilt das Sprichwort: “Bewege dich oder stirb”.

    Was bedeutet hat, dass ich noch viel mehr gearbeitet habe, oft 16 Stunden am Tag. Das war notwendig, um bereit zu sein, sobald es wieder wirtschaftlich los geht. Ich habe neue Kunden akquiriert, bestehenden Kunden Zusatzleistungen angeboten etc. Mit dem Ziel bei der Öffnung der Gastronomie nicht wieder bei Null anfangen zu müssen.

    Die finanzielle Unterstützung: „Für mich war sie nicht ausreichend, aber zumindest bekam ich Unterstützung vom Staat aus dem Härtefallfonds, was in anderen Ländern leider für viele nicht der Fall ist“.

    Welche alternativen Geschäftsmodelle haben Sie ausprobiert? (Online Angebote, neue Produkte, etc…)

    Online Marketing, neue Produkte und neue Strategien.

    Welche Strategien empfehlen Sie anderen Selbstständigen, Freiberuflern und Unternehmern, um aus dem Konflikt, den diese Pandemie mit sich bringt, herauszukommen?

    Agiler sein als die Pandemie. Ich denke, dass wir uns auf einem Weg mit 2 Optionen befinden.
    Wir können in die Zukunft blicken und Chancen sehen, oder Bedrohungen. Wenn wir in der Defensive bleiben und so weiter wie bisher machen wollen, wird das nicht funktionieren. Wenn wir allerdings in die Offensive gehen und neue Geschäftsmöglichkeiten suchen, dann können wir langfristig von dieser Krise profitieren.

    Uns allen ist die Bedrohung der Situation bewusst, in der wir uns befinden, doch wir müssen produktiv sein und mit Zuversicht in eine Zukunft voller Chancen blicken.

    SIRUPs UR GUT
    Die "SIRUPs UR GUT" kommen ohne künstliche Konservierungsstoffe aus, haben keine Allergene Stoffe und sind vegan. (Foto: ACM).

    Hatten Sie psychische Probleme mit der Bewältigung der Krise und Ihrer persönlichen Situation? Wenn Ja, wie haben Sie Ihr Problem gelöst?

    Die mentale Stärke ist für mich entscheidend genauso wie Durchhaltevermögen und mentale Regeneration.
    Deshalb betreibe ich Sport, mache online einen Deutschkurs, um mein Deutsch zu verbessern und bin stetig am Denken und am Planen neuer Projekte.

    Was sind Ihre Prognosen für die kommenden Monate?

    Meine Jahresprognose ist, dass sich die Gastronomie zu 80% erholt haben wird.

     

    La Garbancera e.U.
    Inhaber: Arturo Castañeda Martínez
    1090 Wien, Österreich
    http://sirup-urgut.at 
    info@sirup-urgut.at
    Instagram: @sirup.urgut
    Facebook: facebook.com/sirup.urgut

    Arturo Castañeda Martínez präsentiert seine Sirups
    Arturo Castañeda Martínez: "Uns allen ist die Bedrohung der Situation bewusst, in der wir uns befinden, doch wir müssen produktiv sein und mit Zuversicht in eine Zukunft voller Chancen blicken". (Foto: ACM)
  • Corona-Krise: „Mode“ verlor für den Verbraucher an Relevanz

    Wir sind alle von der Corona-Krise betroffen. Aber was ist mit den Unternehmern? Der Modedesigner Marcos Valenzuela, erzählt seine Erfahrungen.

    Marcos Valenzuela leitet seine eigene Firma "Tiberius" und sagt:  „Die Modewelt ist einer der Branchen, in denen das Coronavirus große Wirkung gezeigt hat.
    Aufgrund der Quarantäne gibt es keinen Verkauf oder Kauf von Mode und die Grundkosten der Unternehmen laufen weiter. Die Frühjahrs- / Sommer Saison wurde gestoppt und die Kollektion hing in den Auslagen. Die Herbst- / Winterkollektionen (2020-21) befinden sich bereits in der Entwicklung oder sogar in Produktion.

    Der Schwerpunkt meines Geschäfts liegt auf der Herstellung von Kleidung nach Maß, wobei das Hauptaugenmerk auf Mode für besondere Anlässe wie Hochzeiten liegt. Aufgrund der Situation mit Covid-19 wurden noch ausstehende Bestellungen für Kleider oder Projekte storniert, da Kunden aufgrund von Reisevorschriften nicht zu den Anproben kommen konnten“, so Valenzuela.

    „Soziologisch betrachtet verlor das Produkt „Mode“ für den Verbraucher an Relevanz. Erstens, weil wir in der Quarantäne gelernt haben, dass man, wenn man das Haus nicht verlassen soll, nicht die Notwendigkeit sieht Mode zu konsumieren. Für die Arbeit von zu Hause aus benötigt man auch keinen Schrank voller trendiger Mode. Gleichzeitig stellt der Kunde sicher, dass er zuerst seine Lebenshaltungskosten unter Kontrolle haben muss, wenn schwierige Zeiten kommen und es keine Jobs gibt“, sagte der Unternehmer.

    Kennen Sie Initiativen von anderen Ländern oder Unternehmern, die vielleicht hier in Österreich umgesetzt werden und funktionieren könnten?

    Ja, ich habe die Initiative #wirsindzusammen gestartet. Meine Absicht ist es, Sichtbarkeit für Kreative in Österreich zu schaffen. Ein Ziel ist es, sich zu vereinen und zusammenzuarbeiten. Im Moment geht es darum eine Community zu schaffen. Der Plan ist, einen Weg zu finden wie diese Gemeinschaft zusammenarbeiten und kämpfen kann, um aus der Wirtschaftskrise herauszukommen.
    Interessenten an dieser Initiative können mich sehr gerne kontaktieren:
    Instagram: @marcos.valenzuela_tiberius oder per E-Mail: marcos.valenzuela@tiberius.at

    Logotipo de la Iniciativa #wirsindzusammen para los creativos en Austria.
    Logotipo de la Iniciativa #wirsindzusammen para los creativos en Austria.

     

    Wurde Ihr Unternehmen von der Regierung ausreichend unterstützt? (z.B. Angebot Kurzarbeit; finanzielle Unterstützung, etc).

    Ich glaube dass die Regierung versucht hat die größtmögliche Unterstützung zu bieten, die sie für möglich hält. Ob es ausreicht oder nicht darf ich nicht beurteilen, denn die Situation ist so komplex und außergewöhnlich, dass es keine Möglichkeit gibt sie zu beurteilen. Einer der schwierigsten Punkte bei der Suche nach Unterstützung durch die Handelskammer war das Verstehen der Formulare auf Deutsch.

    Welche Strategien empfehlen Sie anderen Selbstständigen, Freiberuflern und Unternehmern, um aus dem Konflikt, den diese Pandemie mit sich bringt, herauszukommen?

    Ich wage es nicht Empfehlungen zu geben, da ich auch von Moment zu Moment in Konflikt stehe. Für einen Unternehmer ist es schwierig motiviert zu bleiben. Das Zulassen der Unsicherheit über die Zukunft führt dazu, keine Lösungen zu suchen oder sie nicht zu sehen. Es hat mir in diesen Momenten geholfen, einen Dialog mit ähnlichen Unternehmen in derselben Branche zu suchen, damit wir gemeinsam Lösungen finden können.

    Eine Pandemie ist nichts Alltägliches. Wir mussten diese globale Episode erleben. Was hat sich dadurch in Ihrer Denkweise geändert (Werte, Prioritäten, Ziele)?

    Es ist mehr als eine Veränderung, es hat mir Gewissheit über unsere Lage als Menschen gegeben. Es hat mich dazu gebracht, jeden Moment mit Intensität zu leben. Mark Aurel hat uns diese Lehre hinterlassen: „Unsere Handlungen können von Menschen behindert werden, aber es kann keine Hindernisse für unsere Absichten oder unsere Dispositionen geben. Weil wir uns anpassen können. Der Geist passt sich an und nützt das Hindernis für unsere Leistung zu seinen eigenen Zwecken. Das Handlungshindernis treibt das Handeln voran. Was im Weg steht, wird zum Weg“.

    Hatten Sie psychische Probleme mit der Bewältigung der Krise und Ihrer persönlichen Situation?

    Ja, ich hatte schwierige Momente. Als Migrant fühle ich für Österreich sowie für mein Volk in Amerika. Als guter Latino ist meine familiäre Bindung stark. Nur auf den Tag zu warten, an dem ich mein Kolumbien besuche und meine Leute umarmen kann, bringt mich mit einem Gefühl der Leere in Kontakt. Das Gefühl fließen zu lassen ist die Art wie ich mit dieser Situation umgehe.

    Glauben Sie, dass Sie als Unternehmer in diesen Krisenzeiten einen Vorteil haben, gerade weil Sie Lateinamerikaner sind?

    Als Latinos wurden wir mit einem Vorteil geboren ;-) Wir sind einfallsreich und positiv. Nachdem wir in einem Land in der Krise aufgewachsen sind, haben wir gelernt widerstandsfähig zu sein.

     

    Marcos Valenzuela
    www.tiberius.at 
    www.tiberius.at/kontakt 
    Kärntnerstraße 51, 1010 Wien
    marcos.valenzuela@tiberius.at 
    Instagram: @marcos.valenzuela_tiberius 

     

  • CASA MÉXICO: 23,5 Jahre in Österreich

    Bei der Zubereitung eines lateinamerikanischen Rezepts werden Sie sich fragen: Wo kann ich die Zutaten in Wien - Österreich kaufen? Wir beantworten diese Frage im folgenden Artikel.

    War es vielleicht das Ergebnis eines einfachen Verlangens nach Tortillachips mit Guacamole - in einem Winter? Oder der Versuch Maismehl-Tortillas zu bekommen, um einige Tacos zuzubereiten? 23 Jahre später und im selben Land kennen wir nicht den Grund und den genauen Zeitpunkt, zu dem der Samen der Idee entstand. Aber was Tausende von Menschen heute kennen und genießen, ist das Ergebnis.

    Angefangen hat alles in einem winzigen Laden im 9. Wiener Gemeindebezirk, in der Fuchsthallergasse 4. An jenem 10. Juni 1996 eröffnete schließlich - die damalige Botschafterin von Mexiko in Österreich - offiziell das erste Casa México Geschäft in Österreich. Seine gastronomische Reiseroute führte ihn Jahre später zur Casa México an die Hausnummer 27 der Lichtensteinstraße, um schließlich an der Nummer 16A der Spittelberggasse im gleichnamigen malerischen und traditionellen Viertel zu landen. Obwohl das Casa México in den ersten fünf Jahren auf mexikanische Produkte spezialisiert war, erweiterte es ab 2002 sein Angebot, mit dem es sich weiterhin auszeichnet: Kulinarische und gastronomische Produkte mehrerer lateinamerikanischer Länder. Die Geschichte, Entwicklung und Expansion von Casa México war und ist eine wahre Erfolgsgeschichte und zugleich der Beweis, dass der echte Unternehmergeist weder Beschränkungen noch Grenzen hat und kennt. In diesem Kontext hat es CulturaLatina geschafft, die Geschichte des Casa México (das lateinamerikanische Lebensmittelhaus in Wien - Österreich) herauszufinden.

    In all den Jahrzehnten, was war die Erfahrung die Casa México mit der Einführung von Produkten gemacht hat, die den Österreichern - vielleicht zu Beginn - wenig oder gar nicht bekannt waren?
    Die mexikanische Kultur mit ihrer Gastronomie ist seit jeher international anerkannt und hat eine große Nachfrage nach lateinamerikanischen Produkten ausgelöst. Die Arbeit von Casa México war es, die notwendigen Produkte anzubieten, um besagte Nachfrage zu befriedigen.

    En la foto se ven artículos alimenticios de la tienda Casa México en Viena
    Im Geschäft Casa México finden Sie alle Zutaten für Ihre lateinamerikanischen Rezepte. (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Casa México).

    Gibt es Tochterunternehmen von Casa México an anderen Orten in Wien oder in anderen Städten in Österreich, die auch Kunden in anderen Ländern beliefern?
    Es gibt verbundene Geschäfte, in denen Sie unsere Produkte finden können und wir zählen auch mit unserem Onlineshop www.casamexico.at, über den wir Bestellungen in ganz Europa versenden können.

    Gibt es Produkte, die bei Ihren Kunden auf besonderes Interesse stoßen?
    Die Saucen, die Mehl- und Maistortillas, die Bohnen, die Chilis, der Käse und die Tortillachips bilden den Grundkorb, und unsere Stammkunden füllen täglich ihre Vorratskammern mit diesen Produkten. Auch das Verlangen nach guten Tequilas und Rums macht Casa México zu einem guten Ort, um regelmäßig einzukaufen.

    Bieten Sie auch Produkte aus anderen lateinamerikanischen Ländern an?
    Ja genau. Wir haben auch kolumbianische, peruanische, chilenische, brasilianische und venezolanische Produkte.

    Ihr Klientel besteht sicherlich nicht nur aus Mexikanern oder Lateinamerikanern.
    Dank der Akzeptanz der lateinamerikanischen Kultur mit ihrer Gastronomie haben wir ein internationales Klientel.

    Und Ihre Unternehmensphilosophie?
    Unsere Kunden sind unsere Freunde, und wie bei guten Freunden werden wir immer hier sein, um Ihre kulinarischen Bedürfnisse zu erfüllen, Ihnen zu helfen und Sie zu animieren, neue Rezepte zu probieren, die besten Tequilas zu degustieren und sie für den Geschmack der lateinamerikanischen Küche zu sensibilisieren.

    Sie können auch online bestellen: www.casamexico.at 

  • 8. Festival Tag der Toten in Österreich

    Lateinamerikaner und Österreicher feiern das mexikanische Fest DIA DE LOS MUERTOS am Samstag, 27. Oktober 2018 im Semper Depot (Lehárgasse 6, Tor 1, 1060 Wien).

    Der Día de los Muertos hat sich in Mexiko aus Brauchtümern der prähispanischen Kultur und der katholischen Religion entwickelt, wobei der Tod als natürliche Phase des Lebens gesehen wird und die Verstorbenen weiterhin als Mitglieder der Gemeinschaft gelten. Im Geiste und in Erinnerungen werden sie am Leben gehalten und führen weiterhin ein alltägliches Leben: Sie arbeiten, essen, tanzen, leiden, verlieben sich, und genießen. La muerte (der Tod) ist das Thema, doch der Sinn und Zweck der Feier, ist die Liebe und den Respekt für die verstorbenen Familienmitglieder und Freunde zu zeigen. Einmal im Jahr, Anfang November kommen die Toten zurück auf die Erde um mit ihren Liebsten gemeinsam zu feiern, wobei folgende Auswahl an Elementen nicht fehlen sollten:

    Als farbenprächtiges Volksfest zu Ehren der Verstorbenen ist der Día de los Muertos mittlerweile eine weltweit bekannte Feierlichkeit, die im Jahr 2008 von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden ist, als Meisterwerk von mündlich überlieferten Traditionen und Ausdrucksformen.

    Mexikanischer Tag der Toten 2018 in Österreich (Foto: Heinz Müller).
    Mexikanischer Tag der Toten 2018 in Österreich. Auf dem Bild: zwei Catrinas, die Figur, die symbolisiert den Tod in Mexiko. (Foto: Heinz Müller).


    Ein Stück Mexiko mitten in Wien

    In Wien wird das Festival Día de los Muertos en Austria bereits seit dem Jahr 2011 als Zeichen für Internationalität, Multikulturalität und Weltoffenheit veranstaltet. Mexikanische Gastronomen, Künstlerinnen und Künstler haben mit allen Sinnen die Freude am Leben und ein Stück Mexiko nach Wien gebracht. Nach einigen Jahren im Weltmuseum Wien, findet es heuer zum ersten Mal im wunderschönen Atelier der Akademie der bildenen Künste, im ehemaligen Semper Depot statt.

    Das 8. Festival Día de los Muertos en Austria beginnt dieses Jahr ab 14:00 Uhr mit einem Nachmittagsprogramm für Kinder und die ganze Familie. Es gibt die Möglichkeit bei Workshops (Malerei, Tanz und Zeichnen) mitzumachen und noch viele weitere Überraschungen. Das Abendprogramm startet um 19:00 Uhr und wird eröffnet von Frau Carola Bonilla der mexikanischen Community und Andrea Solano als Repräsentantin des Kulturfestivals Mazatepec (Jalisco).

    Für das Festival extra aus Mexiko anreisen werden der Wandmaler Miguel Valverde aus Chihuahua und eine Tanzgruppe des Kulturfestivals Mazatepec (Jalisco). Weiters garantieren internationale Künstlerinnen und Künstler, die in Österreich leben für ein abwechslungsreiches und farbenfrohes Fest: die Musikgruppe Tlalli von Alejandro Villanueva und die Folklore-Tanzgruppe Ameyalli, gegründet und geleitet von Martha Gillits. Die Salsa Band La Sonora spielt die besten und bekanntesten Lieder der lateinamerikanischen Musik aus der Vergangenheit und Gegenwart, Javier Marin und DJ Sergio sorgen mit “Quimbara Ritmo Latino” für einen stimmvollen und tanzfreudigen Abend und der Gastronom Miguel Pérez Jiménez ist für die mexikanischen Köstlichkeiten zuständig. ♦

    www.diadelosmuertosaustria.at 
    www.facebook.com/diadelosmuertosaustria 
    instagram: @diadelosmuertosaustria 
    office@diadelosmuertosaustria.at 

     

    PROGRAMM 8. Festival Día de los Muertos:

    Ab 14:00 Uhr:
    Mexikanisches Essen von Küchenchef Miguel Pérez Jiménez und Ausstellung und Verkauf von Kunsthandwerk des Tages der Toten.

    14 – 18 Uhr:
    Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Tag der Toten: Kreativ-Workshop mit dem Künstler und Maler Miguel Valverde, gebürtig aus Chihuahua, Mexiko. Spiele, Tanz, Animationen, Handwerks-Workshops, Disco und Tómbola für Kinder und viele Überraschungen.

    19 - 1 Uhr:
    Mexikanisches Essen von Küchenchef Miguel Pérez Jiménez, Bar mit Spezialitäten Tequila Patrón und Ausstellung und Verkauf Kunsthandwerk Tag der Toten.

    19 Uhr:
    Eröffnung:
    -Dra. Carola Bonilla – Mexikanische Gemeinschaft.
    -Mtr Andrea Solano, Vertreterin der Kulturkollektiv Mazatepec von Jalisco, Mexiko.
    -Hr. José Manuel Castañeda, Botschaftsrat der mexikanischen Botschaft.

    Ab 19:15 Uhr bis 2 Uhr:
    ○ Präsentation des temporären Wandbildes, das der Künstler Miguel Valverde für das Festival geschaffen hat.
    ○ „Ameyalli“, mexikanische Regional Tanzgruppe, unter der Regie von Martha Guillits
    ○ Autochtone Musikgruppe „Tlalli“ von Alejandro Villanueva.
    ○ Animationen von Javier Marín mit „Quimbara Ritmo Latino“.
    ○ Orchester „La Sonora“.
    ○ Verteilung der Zeitschrift „Cultura Latina & Österreichische Kultur“.
    ○ Tombola mit Geschenken von Casa México.
    ○ Action Painting des Künstlers Miguel Valverde zugunsten der Cooperativa de Café Orgánico Yaxcoffee aus Chiapas, in Zusammenarbeit mit „EZA - Fair Trade“ aus Österreich.

    24 Uhr:
    ○ Midnight Special-Programm
    ○ Umzug
    ○ Tanzgruppe des Kulturfestivals Mazatepec (Jalisco).

    19 - 2 Uhr:
    Dj Sergio: Latin Sound & Pop.

    _____

    Grupo Mexicanos en Austria – Comunidad Mexicana
    En colaboración con:
    Ferenc Haraszti
    Georgina Guajardo
    Gina´s Art
    Foro Cultural Latinidade
    Agencia de Publicidad Taramona
    Revista Cultura Latina & Österreichische Kultur
    Festival Cultural Mazatepec

    Organisatoren bedanken sich bei:

    * Embajada de México en Austria
    * Bacardí
    * Tequila Patrón
    * Chamán de la Santa Muerte Bernabé Ordoñez
    * EZA Fairer Trade
    * Casa México
    * Alejandro Cristobal y Lucia Martínez Cristobal
    * SPÖ Wien

     

    Cultura Latina Edición 8 - Cover Fernanda VillalvazoDieser Artikel stammt aus CulturaLatina Ausgabe 8 ∙ Q.3/2018 · Este artículo aparece en la edición 8 de CulturaLatina - T.3/2018

    Das aktuelle Heft bzw. der vollständige Artikel können Sie im Handel oder via E-Mail erwerben.
    La edición actual con el artículo completo lo encuentra en las librerías nombrada abajo o lo puede pedir via E-Mail.

    Wo kann ich das Magazin CulturaLatina kaufen?  ¿Dónde puedo comprar la revista CulturaLatina?
    Lesen Sie hier / Lea más aquí:
     www.culturalatina.at/de/bestellung 

  • Lateinamerika hält zusammen

    María Taramona, Herausgeberin der Zeitschrift CulturaLatina bei Latino TV im Interview.

    Latino TV ist seit 2008 die erste Sendung, die im österreichischen Fernsehen (OKTO) auf Spanisch gesendet wird. Latino TV ist nicht nur für die spanisch-sprechende Community gedacht, sondern auch für Personen die an dessen Kultur interessiert sind. Nicht nur Kultur soll gezeigt werden, sondern auch Informationen, die für die Lateinamerikanische Community wichtig sein könnten, wie z.B. Aufenthaltsgesetze, Wohnen, Stadtgeschichte, etc.
    Laut eigener Definition ist das Ziel von Latino TV Geschichte zu schreiben.

    In der Mai-Ausgabe war unsere Herausgeberin María Taramona bei Ana María García im LatinoTV Studio.

    María Taramona erzählt, wie sie in einem ihrer ersten Jobs frisch nach Absolvierung der Matura - damals noch in Venezuela bei einer Zeitung - ihre Liebe zu Print-Medien und Journalismus entdeckt hat und wie so nach Ihrem Umzug nach Österreich vor rund 13 Jahren die Idee entstanden ist, ein deutsch-spanisches Magazin in Österreich zu gründen.

    So wird auch im Gespräch der beiden Journalistinnen bald ersichtlich, dass beide Magazine teilweise ähnliche Ziele haben - jedoch über unterschiedliche Medienzugänge: Print und Web auf der einen Seite, TV auf der Anderen.

    CulturaLatina, LatinoTV und Latinidade Kulturforum kooperieren

    Sowohl CulturaLatina als auch LatinoTV sind spanischsprachige Medien in Wien. Bei all den Gemeinsamkeiten war also eine engere Kooperation der beiden Medien naheliegend. Deshalb hat das Latinidade Kulturforum, Partner beider Medien, die Zusammenarbeit etabliert und formalisiert. Dabei werden jeweils aktuelle Themen gegenseitig aufgegriffen und ergänzend darüber berichtet.

    Bei CulturaLatina kann jeder mitmachen

    Weiters erzählt CulturaLatinas Chefredakteurin im Interview über die zahlreichen Anfragen engagierte Menschen, die gerne zu CulturaLatina beitragen wollen und stellt in diesem Zusammenhang das neue Blogprojekt vor: In Österreich lebende LateinamerikanerInnen  - genauso wie vom Spanischen oder der lateinamerikanischen Kultur faszinierte Österreicher - sind herzlich dazu eingeladen Gastbeiträge zu schicken <redaktion@culturalatina.at>, die dann hier auf CulturaLatina.at veröffentlicht werden. 

    Website LatinoTV: www.latinotv.at

    Video / Mai-Ausgabe LatinoTV mit Maria Taramona von CulturaLatina
    Video / Mai-Ausgabe LatinoTV mit Maria Taramona von CulturaLatina

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account