Magazin für Kultur, Integration und spanische Sprache in Österreich
Cover CulturaLatina & Österreichische Kultur

Jetzt Abo bestellen!
Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular an: anzeigen@culturalatina.at,
Fax: +43 (0)134242414 987

[Hier klicken - Formular Download 46KB]

… … …

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
3
4
6
12
13
14
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Cultura de Austria

  • Comida vienesa o de Austria?
    Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados austriacos.
  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
Montag, 20 November 2017 17:58

Internationales Literaturfestival "Erich Fried Tage 2017" in Wien

geschrieben von
Franz Schuh, alleiniger Juror 2017, hat sich in diesem Jahr für die österreichische Autorin und bildende Künstlerin Teresa Präauer entschieden. (Fotos: Franz Heribert Corn und Thomas Langdon)

Das Internationale Literaturfestival Erich Fried Tage 2017  findet von 28. November bis 3. Dezember 2017 im Literaturhaus Wien und im Filmcasino unter dem Motto „Ach! Reden über die Liebe“  mit internationalen Gästen aus den Sparten Literatur, Graphic Novel, Musik und Film statt. Der Erich Fried Preis 2017 geht an Teresa Präauer.

„Wenn man die Möglichkeit hat, der Einzige in einer Jury zu sein, die einen Preis verleiht, der mit einem großen Namen verbunden ist, dann wird man eine Autorin oder einen Autor wählen, die dem großen Namen alle Ehre machen, die aber auch den Juror persönlich in seiner Arbeit gefördert haben. Im Falle des Erich Fried Preises und – 2017 – in meinem Fall lautet die Entscheidung: Teresa Präauer. Sie ist eine Autorin, die mir geholfen hat, ein Phänomen (genauer: die Darstellung eines Phänomens) besser zu verstehen. Es ist das Phänomen der (bildenden) Kunst. Vor allem in ihrem Buch „Johnny und Jean“ hat Teresa Präauer alle Phrasen, die für „Kunst heute“ im Umlauf sind, in die verdiente Bedeutungslosigkeit verbannt. Man lernt durch Präauer die Widersprüchlichkeit des Phänomens Kunst von neuem kennen, seine soziale Verankerung, die internen und externen Praktiken, das Sehnsuchts- und Enttäuschungspotential, das nicht zuletzt alle Versuche motiviert, „von der Kunst zu leben“. Präauers Form der Darstellung ist nie belehrend, nie definitorisch oder kommentierend. Der Text ist und bleibt eine Erzählung über eine Freundschaft im Künstler-Konkurrenzkampf, die außerdem noch von der Liebe handelt, von der wir ja einiges durch Erich Frieds Lyrik wissen“, begründete Franz Schuh als alleiniger Juror.

Der mit 15.000 Euro dotierte Literaturpreis wird vom Bundeskanzleramt gestiftet und von der Internationalen Erich Fried Gesellschaft vergeben. Die Preisverleihung findet zum Festivalabschluss am 3. Dezember im Literaturhaus Wien statt.

„Teresa Präauer überzeugt mit ihrer Gabe, ihre Arbeiten als Schriftstellerin und als bildende Künstlerin eindrucksvoll zu verbinden. Mit ihren literarischen Werken konnte sie überzeugen, als Künstlerin reüssieren und wurde dafür auch bereits mehrfach ausgezeichnet. Ihre Kunst ist geprägt von der Liebe zum Tun, ein hervorragender Ansatz zum Motto der Erich Fried Tage 2017“, so Thomas Drozda, Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und Medien.

PROGRAMM

Dienstag, 28. November

Festvortrag & Gespräch

Jeanette Winterson (GB) The World’s First Disruptive Start-up | Begrüßung Robert Huez | Einleitung und Gespräch Anne Zauner

Mittwoch, 29. November

Film-Lecture & Gespräch in englischer Sprache

Saskia Boddeke The Greenaway Alphabet | Begrüßung Susanne Schaefer-Wiery | Einleitung und Gespräch Thomas Ballhausen

Donnerstag, 30. November

Schwerpunkt Prosa und Essay

Heftpräsentation Hundert Jahre Zweisamkeit | Buchpräsentation Peter von Matt (CH)  Sieben Küsse. Glück und Unglück in der Literatur (Hanser, 2017) | Buchpräsentation Zsuzsa Bánk (D)   Schlafen werden wir später (S. Fischer, 2017) | Buchpräsentation Hanne Ørstavik (NOR) Kjærlighet (dt. Liebe, Karl Rauch, 2017) | Buchpräsentationen  Hanif Kureishi (GB) Love + Hate. Stories and Essays (Faber, 2015) / The Nothing (Faber, 2017)

Freitag, 1. Dezember

Schwerpunkt Lyrik / Lyrics

Preisverleihung Schüler/innen-Wettbewerb | Roundtable Lyrik / Lyrics mit Sylvia Geist (D), Clara Luzia (A), Tristan Marquardt (D), Judith Nika Pfeifer (A) | Solokonzert  Clara Luzia (A) | Lyrik-Lesungen Oswald Egger (I), Friederike Mayröcker (A), Jan Wagner (D) | Buchpräsentation Tristan Marquardt / Jan Wagner (Hg.) Unmögliche Liebe mit u. a. Ulrike Draesner (D) | Konzert Sophia Kennedy (USA)

Samstag, 2. Dezember

Schwerpunkt Graphic Novel

Graphic Novel Präsentation Scott McCloud (USA) The Sculptor (dt. Der Bildhauer, Carlsen, 2015) | Graphic Novels von Bastien Vivès (F) Le Goût du chlore (2008, dt. Der Geschmack von Chlor, Reprodukt, 2010) – L’Amour (2012, dt. Die Liebe, Reprodukt, 2014) – Une sœur (2017, erscheint im Frühjahr 2018 auf Deutsch) | Graphic Novels von Craig Thompson (USA)  Blankets (2003, dt. Carlsen, 2004) und Habibi (Reprodukt, 2011) | Graphic Novel Präsentation Ulli Lust (A) Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein (Suhrkamp, 2017) | Buch- und Zeitschriftenpräsentation  Mark Z. Danielewski (USA) The Familiar (Pantheon, ab 2015) und flugschrift: special edition

Sonntag, 3. Dezember

Verleihung des Erich Fried Preises 2017 an Teresa Präauer

Redaktion

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account