Magazin für Kultur, Integration und spanische Sprache in Österreich
Kino: Cine Latino Festival im Filmcasino Wien

20. April 2017 - 27. April 2017, 00:00 - 06:00

Alle zwei Jahre präsentiert das CINE LATINO FESTIVAL ein vitales und vielseitiges Panorama des aktuellen Filmschaffens aus Lateinamerika. Vom 20. bis 27. April 2017. Mehr Informationen unter:  ...




Erleben Sie Peru!

20. April 2017 - 04. Mai 2017, 18:30 - 18:30

DIE ÖSTERREICHISCH-PERUANISCHE GESELLSCHAFT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER VHS MARIAHILF
teilen mit, dass folgende Veranstaltungen über PERU durchgeführt werden
 
Es spricht D.I. Heinrich Schmutzenh ...




Georgia creimer: Incorporado

25. April 2017 - 09. Mai 2017, 12:00 - 12:00

Georg Folian convida para a abertura da exposição individual da artista plástica brasileira: "georgia creimer: incorporado".

Vernissage: 25 APR 2017 – 19:00
Atelierhaus der Akademie der bildend ...




Erleben Sie Peru!

27. April 2017 - 11. Mai 2017, 18:30 - 18:30

DIE ÖSTERREICHISCH-PERUANISCHE GESELLSCHAFT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER VHS MARIAHILF
teilen mit, dass folgende Veranstaltungen über PERU durchgeführt werden
 
Es spricht D.I. Heinrich Schmutzenh ...




The Vienna Workshop Gallery: Maximilian Seeböck

28. April 2017 - 10. Mai 2017, 11:00 - 19:00

A empresária brasileira, Valéria Mac Knight, convida para a abertura do seu espaço cultural The Vienna Workshop Gallery, um espaço dedicado à arte e ao processo criativo. El 27 de abril – 1 ...




Tango Argentino Anfänger Intensiv Workshop

28. April 2017 - 29. April 2017, 13:00 - 19:00

ANFÄNGER INTENSIV WORKSHOP = BASIS I WS. Teil I ist für Anfänger ohne u. mit Vorkenntnisse geeignet. Inhalt: Basis des Tangos (Haltung, Umarmung, Gehen, Kreuz, Ochos), Musikalität, Improvisati ...




Kreative Workshops für Kinder - Talleres creativos para niños

28. April 2017 16:00

Erzähle mir ein Märchen! "Die vergessliche Fledermaus" (4 - 8 Jahre). Dieser Workshop hat zum Ziel, dass die Kleinsten das aktive Vorlesen des Märchen "Derjenige, der sehen und riechen kann" ge ...




Die Kunst wohnt in uns – Kunst wohnt am See. Malerei von Fritz Walter JETZINGER

28. April 2017 19:30

„Die Kunst wohnt in uns“ – das sagte der Künstler Fritz Walter Jetzinger einmal. In der Seestadt Aspern werden nun erstmals Teile seines Spätwerkes gezeigt. Ölbilder, die Jetzinger aussch ...




Jalisco Philharmonic / Parisotto

28. April 2017 20:00

Das führende Orchester Lateinamerikas kommt nach Wien! Lateinamerikanische Percussion trifft deutsche Romantik. In über hundert Jahren haben die Musiker der Jalisco Philharmonic aus Guadajara, M ...




CD Präsentation des Ensembles Spirituosi: “Souvenir Latino“

02. Mai 2017 19:30

Das Ensemble Spirituosi wird ihre neue CD "Souvenir Latino" - Europa y Latinoamérica, un viaje redondo am 2. Mai um 19:30 Uhr im Barocksaal des Magistratisches Bezirksamt im 3. Wiener Bezirk prä ...




Burundanga de Jordi Galceran / Teatro en español

02. Mai 2017 - 07. Mai 2017, 20:00 - 20:00

Soles del Sur presenta la comedia "Burundanga" de Jordi Galceran del 2 al 7 de mayo. Plazas limitadas. ¡No te la pierdas! Sinopsis en español de "Burundanga"

Berta, una estudiante de postgrado, ...




Vortrag/CARMEN CALVO: Ein Register menschlicher Erfahrungen/Registro de experiencias humanas

03. Mai 2017 19:00

Carmen Calvos Werk ist unvorhersehbar. Die vielschichtige Arbeit der 1950 in Valencia geborenen Künstlerin ist ein getreuer Spiegel unserer Welt. Sie braucht keine grossen Themen solange jeder ne ...




Erleben Sie Peru!

04. Mai 2017 - 18. Mai 2017, 18:30 - 18:30

DIE ÖSTERREICHISCH-PERUANISCHE GESELLSCHAFT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER VHS MARIAHILF
teilen mit, dass folgende Veranstaltungen über PERU durchgeführt werden
 
Es spricht D.I. Heinrich Schmutzenh ...




“UTOPIE”, do artista austríaco Hermann Nitsch

04. Mai 2017 18:30

A Nitsch Foundation tem a honra de convidar a comunidade brasileira para uma noite especial, no contexto da exposição “UTOPIE”, do artista austríaco Hermann Nitsch,  no dia 4 de Maio, das ...




“Metamorphosis” del Artista Francisco Claure

04. Mai 2017 19:00

La Embajada del Estado Plurinacional de Bolivia en Viena  invita a los Residentes Bolivianos en la República de Austria, Republica Checa, Eslovenia, Eslovaquia, Bulgaria, Hungría, Croacia y ami ...




Sonntag, 15 Januar 2017 22:47

USA schaffen Sonderregelungen für kubanische Migranten ab

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Auto aus der Zeit vor dem Beginn des Embargos auf Kuba Foto: Richard Hewitt

Eine Woche Ende der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama wurden einige Sonderregelungen für Migranten aus Kuba abgeschafft. Damit gehen die USA noch einen weiteren Schritt in der während seiner Amtszeit begonnen Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

“Kubaner, die illegal in die Vereinigten Staaten einreisen und keinen Anspruch auf humanitären Schutz haben, werden ab sofort zurückgeschickt”, sagte Obama am Donnerstag. “Damit behandeln wir Migranten aus Kuba genauso wie Migranten aus anderen Ländern.” Es sei ein Schritt, um die Beziehungen zu Kuba zu normalisieren. Die Vereinigten Staaten und Kuba hatten bereits im März 2016 mit einem Treffen der Regierungsspitzen die politische Annäherung eingeläutet.

Bisher galt die Regel “Wet foot, dry foot” (Nasser Fuß, trockener Fuß). Kubaner, die es bis auf das US-Festland schafften, konnten dort Asyl beantragen. Wurden die ohne Papiere einreisenden Migranten hingegen noch auf dem Meer aufgegriffen, schickten die US-Behörden sie nach Kuba zurück. “Kuba und die USA arbeiten weiterhin gemeinsam daran, die illegale Einwanderung in die Vereinigten Staaten zu bremsen. Zugleich stärken wir die bilaterale Kooperation, um den Menschenhandel und andere Verbrechen im Zusammenhang mit illegaler Migration zu verhindern”, sagte US-Heimatschutzminister Jeh Johnson. Der kubanischen Regierung war die aus dem Jahre 1995 stammende Regelung stets ein Dorn im Auge. Sie werteten sie als unzulässigen Anreiz für Kubaner, ihre Heimat zu verlassen. Die Regierung in Havanna begrüßte nun den Politikwechsel in Washington.“Die Regelung hat Migrationskrisen ausgelöst, zu Entführungen von Schiffen und Flugzeugen geführt und Verbrechen wie Menschenhandel begünstigt”, sagte die kubanische Spitzendiplomatin Josefina Vidal am Donnerstag in Havanna.Die Abschaffung der Sonderregel für Kubaner sei ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Beziehung zwischen beiden Ländern. Auch das US-Programm “Parole” wird beendet, welches von den Vereinigten Staaten genutzt wurde um kubanische Ärzte abzuwerben. Dieses Programm wurde von der Regierung in Havanna stets als  “Diebstahl kluger Köpfe” kritisiert.“Während meiner Regierung haben wir dafür gearbeitet, das Leben der Kubaner in Kuba zu verbessern”, so Obama. “Das ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass die Kubaner Wohlstand erlangen, Reformen umsetzen und ihr Schicksal in die eigenen Hände nehmen. Die Zukunft Kubas sollte in den Händen der Kubaner liegen.”

Kritik von konservativen Exil-Kubanern

Für den Kurswechsel gab es jedoch auch Kritik. Die kubanischstämmige US-Abgeordnete Ileana Ros-Lehtinen kritisierte das neue Vorgehen: “Die Sonderregeln wurden abgeschafft, weil die kubanische Diktatur das so wollte. Das Weiße Haus hat nachgegeben, anstatt für die demokratischen Werte der USA einzustehen”.  Sie spielt eine sehr prominente Rolle in der Kubanisch-Amerikanischen Lobby, die Druck auf die kubanische Regierung zwecks politischer Veränderungen auf der Insel befürwortet. Sie ist Mitglied des Kongressausschusses für ein demokratisches Kuba (Congressional Cuba Democracy Caucus). Die Republikanerin Ros-Lehtinen setzt sich für eine kritische Sichtweise auf die kubanische Politik und gegen eine Beendigung des US-Embargos gegen Kuba ein. Sie spielt eine große Rolle in der Kubanisch-Amerikanischen Lobby und  ist Mitglied des Kongressausschusses für ein demokratisches Kuba (Congressional Cuba Democracy Caucus).Da aufgrund der schrittweisen Normalisierung der Beziehungen viele Kubaner mit dem Ende der Sonder-Regelungen für kubanische Migranten rechneten waren zuletzt vermehrt Migrationsbewegungen in den USA zu verzeichnen. Tausende versuchten in den vergangenen Jahren, über Süd- und Mittelamerika in die USA zu gelangen. Vor einem Jahr hingen zahlreiche kubanische Migranten wochenlang in Costa Rica fest, weil Nicaragua ihnen die Durchreise verweigerte.

Aussicht

Ein Gesetz, nach dem Einwanderer aus Kuba bevorzugt behandelt werden, bleibt allerdings zunächst in Kraft. Der Cuban Adjustment Act aus dem Jahr 1966 bestimmt, dass Kubaner bereits nach einem Jahr und einem Tag in den USA ein unbefristetes Aufenthaltsrecht erhalten können. Dieses Gesetz kann nur vom US-Kongress geändert oder abgeschafft werden.Welchen Weg die neue Regierung Trump in Bezug auf Kuba geht ist noch nicht absehbar. Donald Trump hatte während des Wahlkampfes einerseits die Normalisierung begrüßt, dann jedoch per Twitter jedoch eine Beendigung der Annäherung angedroht, wenn Kuba nicht auf einen "besseren Deal" eingeht: "If Cuba is unwilling to make a better deal for the Cuban people, the Cuban/American people and the U.S. as a whole, I will terminate deal."Die Zukunft der US-Amerikanisch/Kubanischen Beziehungen ist also weiter ungewiss.

 (apa/dpa/Red. CulturaLatina)

Letzte Änderung am Mittwoch, 26 April 2017 17:46
Redaktion

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ähnliche Artikel

  • Señor Cine Cubano - Hommage an Tomás Gutiérrez Alea

    Dem kubanischen Filmregisseur Tomás Gutiérrez Alea ist vom 6. bis 20. April 2017 das Schwerpunktprogramm des Filmarchiv in Kooperation mit der Papaya Media Association gewidmet.

  • Argentinien: Die Außenpolitik Mauricio Macris

    Einer der am meisten kritisierten Punkte der Regierung von Mauricio Macri, sowohl seitens ParteikollegInnen als auch der Opposition, ist die Außenpolitik. Lässt man das letzte Jahr Revue passieren, erfährt man auch die Gründe dafür.

  • Nicht nur Samba

    Für den Karneval von Rio ist es ungewöhnlich, dass versucht wird eine kritische, politische Botschaft zu transportieren. Ausgerechnet eine der bekanntesten Samba-Schulen, Imperatriz Leopoldinense, sorgt dieses Jahr für Aufsehen indem sie auf die Nöte der Xingu aufmerksam macht.

  • Mexiko: Von der Implosion zur Explosion – oder zu den Urnen?

    Text: Leo Gabriel
    Wer dieser Tage das Land der Azteken bereist, wird bemerken, dass bei den meisten seiner BürgerInnen der Geduldsfaden zum Zerreißen gespannt ist. Am vergangenen 13. Februar hat sich wieder einmal gezeigt, dass es nur eines Anstoßes bedarf, damit Tausende MexikanerInnen relativ spontan auf die Straße gehen, um gegen die korrupte Regierung des seit 2012 im Amt befindlichen Präsidenten Enrique Peña Nieto zu demonstrieren - so wie sie das einige Wochen lang getan hatten, als der einstige Strahlemann des Medienkonzerns Televisa & Co eine Erhöhung der Benzinpreise um 20 Prozent angekündigt hatte, die er in wöchentlichen Tranchen bis hin zu einer Angleichung an die internationalen Preise weiter umsetzen  wollte. Die Massendemonstrationen des so genannten gazolinazos, welche die Weihnachts- und Neujahrsfeiern in fast allen Städten Mexikos jäh unterbrachen, waren derart gewaltig, dass die Regierung es jedoch seit Anfang Februar für vernünftiger hält, von ihrer eigenen Verordnung Abstand zu nehmen.

  • Die Gelegenheit für Mexiko, sich Lateinamerika wieder anzunähern

    Die Entscheidung der mexikanischen Regierungen, den Freihandelsvertrag mit den Vereinigten Staaten und Kanada zu unterzeichnen und ihm über die Jahre treu zu bleiben, hat Mexiko nicht nur enormen Schaden zugefügt, sondern hat das Land auch von Lateinamerika entfernt. Es handelt sich um eine ideologische Wahl, die im Irrglauben wurzelte, die Assoziierung mit wirtschaftlichen Großmächten würde es der mexikanischen Wirtschaft ermöglichen, das Niveau der weiter entwickelten Wirtschaften zu erreichen und so Armut, Ungleichheit, Elend und soziale Marginalisierung hinter sich zu lassen.

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account