Magazin für Kultur, Integration und spanische Sprache in Österreich

Veranstaltungen

Cultura de Austria

  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
Freitag, 20 Mai 2016 20:51

VIII. Festival Lateinamerikanischer Poesie in Wien

Geschrieben von

Am Freitag 3.6. um 19:00 Uhr findet das VIII. Festival Lateinamerikanischer Poesie in Wien statt. Zweisprachige Lesung mit Luis Tedesco, Yolanda Pantin und Gustavo Adolfo Ramírez.

Luis Tedesco, geboren 1941 in Buenos Aires, ist Dichter, Prosaschriftsteller, Essayist und Verleger. Er erhielt 2008 den Domingo Faustino Sarmiento-Preis für sein literarisches Gesamtwerk. Publikationen (Auswahl): Los objetos del miedo, Reino sentimental, Aquel corazón descamisado, Hablar mestizo en lírica indecisa. Derzeit unterrichtet er an der Universidad Nacional de San Martín, wo er Workshops für Lyrik und Prosa leitet. Übersetzung: Eva Srna.

Yolanda Pantin, geboren 1954 in Caracas, ist Dichterin und Verlegerin. Sie erhielt 1989 den von der Stiftung Fundarte gestifteten Preis für Poesie der Stadt Caracas und 2015 in Mexiko den Preis Poetas del Mundo Latino. Publikationen (Auswahl): Casa o Lobo, La Quietud, La Épica del Padre und País. Yolanda Pantin gilt als Mitbegründerin der »Grupo Tráfico«, einer der interessantesten poetischen Strömungen Lateinamerikas, ihre Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Übersetzung: Birgit Weilguny.

Gustavo Adolfo Ramírez, geboren 1987 in Mexiko-Stadt, ist Dichter, Prosaschriftsteller und Essayist. Er erhielt 2014 den Preis Cincuentenario de San Carlos von Sonora in der Sparte Kurzgeschichte. Obwohl er als oraler Dichter des urbanen Raums gilt, hat er auch Chapbooks veröffentlicht, u. a.: Léeme, La sombra de la telaraña und La sombra de los perros. Ramírez ist einer der Exponenten neuerer Strömungen innerhalb der mexikanischen Literatur, vor allem von Spoken-Word-Performances, Slam Poetry und anderen Formen oraler Poesie. Er hat auch Projekte zur Förderung der Literatur im urbanen Raum durchgeführt, z. B. »Boleto para leer en el Metro« (Lesefahrkarte für die U-Bahn).

Übersetzung: Melanie Marschnig (Melamar).

Einleitung und Moderation: Enrique Moya und Eva Srna.

In Kooperation mit Lateinamerikanisch-Österreichisches Literaturforum (www.foroliterario.org); Stadt Wien Kultur;  Bundeskanzleramt/Kunst; Instituto Cervantes; Universidad Nacional de San Martin, Argentinien; Acción Cultural Española ACE und Literaturhaus Wien.

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account