Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
2
3
4
8
9
10
11
12
13
14
15
18
19
20
21
22
26
27
28
29
30
31

Cultura de Austria

  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
Samstag, 28 März 2015 09:16

Lateinamerika Filmfestival in Wien und Salzburg

Geschrieben von
Von 15. - 26. April im “Das Kino” Salzburg und von 2. - 7. Mai im “Filmcasino” Wien.

Neue filmische Entdeckungen von Mexiko bis Feuerland

Als einziges Festival für das Lateinamerikanische Kino in Österreich präsentieren das FILMCASINO Wien und das Salzburger Filmkulturzentrum DAS KINO zusammen mit dem Lateinamerika-Komitee Salzburg bereits zum fünften Mal in Wien und zum elften Mal in Salzburg Filmpremieren, Erstlingswerke, Klassiker sowie Gespräche mit Filmregisseuren.

Zur Eröffnung wird den neuen kubanischen Film CONDUCTA präsentiert, der auf der Zuckerrohrinsel zum erfolgreichsten einheimischen Film überhaupt avancierte. Regisseur Ernesto Daranas hinterfragt eine der größten Errungenschaften der kubanischen Revolution, das Schulsystem. Dabei bietet er einen facettenreichen und authentischen Einblick in das Alltagsleben von Havanna und überrascht mit ungewohnt offener Sozialkritik.

CONDUCTA, kubanischer Film von Ernesto Daranas (Foto: © Lateinamerika-Komitee-Salzburg)

CONDUCTA, kubanischer Film von Ernesto Daranas (Foto: © Lateinamerika-Komitee-Salzburg)

Das Endzeitdrama PARABELLUM des Salzburger Regisseurs Lukas Valenta Rinner ist ein weiterer Höhepunkt des Festivals. Der Absolvent der Filmhochschule von Buenos Aires zählt zu den vielversprechenden Nachwuchstalenten Argentiniens und wird zusammen mit seiner Co-Autorin und Cutterin Ana Godoy sein Erstlingswerk persönlich vorstellen.

PARABELLUM, des Salzburger Regisseurs Lukas Valenta Rinner (Foto: © Lateinamerika-Komitee-Salzburg)

PARABELLUM, des Regisseurs Lukas Valenta Rinner (Foto: © Lateinamerika-Komitee-Salzburg)

Der lateinamerikanische Film feiert sowohl im Kino als auch bei Festivals große Erfolge, wie das diesjährige Internationale Filmfestival von Berlin eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Das Lateinamerika Filmfestival hat es erreicht, gleich zwei Berlinale-Preisträger noch ins Programm mitaufzunehmen. Diese persönliche Auswahl von 30 Spiel-, Dokumentar- & (erstmals auch) Kurzfilmen zeichnet mit ihrer raffinierten Erzählweise, ästhetischen Bildsprache und nicht zuletzt mit niveauvoller Unterhaltung ein spannendes Panorama des aktuellen Filmschaffens in Lateinamerika.

Das Lateinamerikanische Filmfestival ist das einzige österreichische Filmfestival, das in mehr als nur einer österreichischen Stadt stattfindet und ist auch die einzige Festivalkooperation zwischen einem Wiener Kino und einem Kino in den Bundesländern. Das Festival findet in einem zweijährigen Rhythmus statt.

Filmpremieren beim Festival

Der brasilianische Film QUE HORAS ELA VOLTA? der Regisseurin Anna Muylaert, war der Publikumsliebling der Berlinale, eine wunderbare Komödie voller Witz, Spannung und Herzenswärme, die in Berlin sowohl mit dem Panorama-Publikumspreis als auch mit dem Preis des Internationalen Filmkunsttheaterverbands ausgezeichnet wurde. Und EL BOTÓN DE NÁCAR (Der Perlmuttknopf) von Patricio Guzmán, in Berlin preisgekrönt sowohl mit dem Silbernen Bären für das Beste Drehbuch als auch mit dem Preis der Ökumenischen Jury, erzählt anhand des Wassers vor der chilenischen Küste von den Ureinwohnern Patagoniens, von englischen Seeleuten und politischen Gefangenen.

QUE HORAS ELA VOLTA? der Regisseurin Anna Muylaert (Foto: © Lateinamerika-Komitee-Salzburg)

QUE HORAS ELA VOLTA? von Anna Muylaert (Foto: © Lateinamerika-Komitee-Salzburg)

Was passiert, wenn einem völlig abgeschieden, allein lebenden Menschen ein Fernseher geschenkt wird? Das Leben eines Bauern in Patagonien bekommt zwar mehr Farbe in dem argentinischen Beitrag TIEMPOS MENOS MODERNOS – aber auch mehr Sinn? Und wie fatal können digitale Medien in die Privatsphäre eingreifen? Davon erzählt die Regisseurin von LA YUMA (Eröffnungsfilm von 2011) in LA PANTALLA DESNUDA aus Nicaragua, wo die Liebe eines jungen Paares durch ein Handyvideo eine tragische Wendung nimmt. In UNA NOCHE – EINE NACHT IN HAVANNA nimmt auch das Leben von drei kubanischen Jugendlichen eine schicksalhafte Wendung. Regisseurin Lucy Mulloy zeigt in ihrem packenden Spielfilmdebüt die faszinierenden Seiten Havannas, das Magische und einzigartige der kubanischen Hauptstadt. Aber sie spart auch die Schattenseiten eines überholten politischen Systems nicht aus und erzeugt damit jene Atmosphäre, in der diese Jugendlichen zwischen Bleiben und Abhauen zerrissen sind.

UNA NOCHE – EINE NACHT IN HAVANNA der Regisseurin Lucy Mulloy (Foto: © Lateinamerika-Komitee-Salzburg)

UNA NOCHE IN HAVANNA von Lucy Mulloy (Foto: © Lateinamerika-Komitee-Salzburg)

Eine große Reise ins Unbekannte tritt auch der deutsche Protagonist in HERENCIA an, um seine Liebe in Buenos Aires wieder zu treffen. Doch die Adresse  stimmt nicht mehr, und so landet er in der Kneipe einer italienischen Immigrantin, die ebenfalls auf der Suche nach der großen Liebe in dieser Metropole gestrandet ist. Ein stimmiger und kulinarischer Film über die Liebe. In großen Bildern erzählt EL AMIGO ALEMÁN – DER DEUTSCHE FREUND von der Beziehung zwischen der Tochter jüdischer Emigranten und dem Sohn einer Nazifamilie, von ihrem Leben zwischen zwei Kulturen, von der Revolte gegen die Eltern, von der Last der Vergangenheit für die Kinder von Tätern und Opfern, vom politischen Engagement und wie sich das alles auf die Liebe auswirkt.

Wie Herrschaftsverhältnisse und Arbeitsbedingungen, die an Kuriositäten kaum zu übertreffen sind, sich auf das Leben einfacher Menschen auswirken, schildert lakonisch und mit schwarzem Humor die mexikanische Satire WORKERS. Kurios wird auch das Leben in einem ecuadorianischen Fischerdorf, als eine Ladung Kokain an Land gespült wird. Mit diesem unverhofften Geldsegen lässt der ecuadorianisch-kolumbianische Beitrag PESCADOR - FISCHER seinen sympathischen Protagonisten immer tiefer in die Misere schlittern. Ein charmanter Film mit eindrucksvollen Bildern und einem mitreißenden Soundtrack.

Der zauberhafte Animationsfilm ANINA aus Uruguay ist großes Kino für Filmfans ab 6 Jahren, das in reicher Bildersprache und mit einer entzückenden Protagonistin von Familie und Freundschaft erzählt.

LA PANTALLA DESNUDA von Camila Films (Foto: © Lateinamerika-Komitee-Salzburg)

LA PANTALLA DESNUDA von Camila Films (Foto: © Lateinamerika-Komitee-Salzburg)

Eine musikalische Reise in die Welt der Mariachis, ein elementarer Teil der mexikanischen Kultur, bietet Doris Dörries neuer Film QUE CARAMBA ES LA VIDA – MARIACHI PIONERAS (DIESES SCHÖNE SCHEISSLEBEN). Sie stellt jedoch nicht die musizierenden, Sombrero und Cowboystiefel tragenden Mariachi in den Mittelpunkt, sondern Mariachi-Frauen, die sich einen wichtigen Platz in dieser Männerdomäne erkämpft haben.

MERCEDES SOSA – DIE STIMME LATEINAMERIKAS ist ein neues, berührendes, vielschichtiges und intimes Portrait der bedeutenden Musikerin aus Argentinien. Mit Millionen verkauften Platten, tausenden Konzerten weltweit und unzähligen Fans hinterlässt die Sängerin Mercedes Sosa ein unvergessliches Erbe im kulturellen, aber auch im politischen Bereich.

MERCEDES SOSA, die Stimme Lateinamerikas (Foto: © Lateinamerika-Komitee-Salzburg)

MERCEDES SOSA, die Stimme Lateinamerikas (Foto: © Lateinamerika-Komitee-Salzburg)

Eine Reise nach Mittelamerika unternimmt die Salzburger Filmemacherin Nina Pfeiffer. In NICARAGUA zeigt sie erfrischend und unkonventionell das Leben am Land: den Alltag von Dorfbewohnern an der  West- und Ostküste in ihrer schier unglaublich kulturellen Vielfalt. Mit ROQUE DALTON hat Tina Leisch dem wichtigsten Dichter und Widerstandskämpfer aus El Salvador ein filmisches Denkmal gesetzt. Ausgehend von seiner Figur erzählt der Film die gesellschaftspolitischen Strömungen, die Guerrilla-Bewegungen in Mittelamerika und der Karibik anhand von persönlichen Schicksalen, die berühren. Beide Filme werden in Anwesenheit der Filmemacherinnen präsentiert.

Erstmals in der Geschichte des Lateinamerika-Filmfestivals wird ein KURZFILMPROGRAMM präsentiert, das mit unterschiedlichen Genres einen Einblick in das aktuelle Schaffen junger Filmemacher und Filmemacherinnen in Lateinamerika gibt. Lukas Valenta Rinner, Regisseur von PARABELLUM, hat diese Kurzfilme ausgewählt und wird sie persönlich vorstellen.

PERLAS. Mit Klassikern und preisgekrönten Filmen der letzten Jahre wird wieder einige der Lieblingsfilme auf der großen Leinwand gezeigt. BITTERSÜSSE SCHOKOLADE gilt als erfolgreichster Film Mexikos, EL SECRETO DE SUS OJOS wurde mit einem Oscar ausgezeichnet und GLORIA bei der Berlinale für die Beste Hauptdarstellerin prämiert. Kino zum Wiedersehen oder neu Entdecken.

11. LATEINAMERIKA-FILMFESTIVAL SALZBURG
15. - 26. April 2015
DAS KINO
Salzburger Filmkulturzentrum
Giselakai 11
5020 Salzburg
Reservierung: 0662-873100-15
www.daskino.at

5. CINE LATINO FESTIVAL WIEN
2. - 7. Mai 2015
FILMCASINO
Margaretenstraße 78
1050 Wien
Reservierung: 01-587 90 62
www.filmcasino.at

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account