Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Cultura de Austria

  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
Samstag, 27 April 2013 09:16

Mit „El Quijote“ wurde der „Tag des Buches“ gefeiert

Geschrieben von
Rafael de la Dueña Ruiz von der Bibliothek "Juan Gelman" des Instituto Cervantes in Wien bei der Begrüßung des Publikums Foto: Cultura Latina

Das Instituto Cervantes in Wien feierte am Dienstag, dem 23. April den „Internationalen Tag des Buches und das Recht des Autors“.

Rafael de la Dueña Ruiz (Bibliothek Juan Gelman) führte gemeinsam mit José González sehr unterhaltsam durch das Gedenkprogamm des „Internationalen Tag des Buches“; beide Mitarbeiter des  Instituto Cervantes en Viena. Mehr als 80 Zuschauer waren im „Salón de actos“ des Instituts anwesend.

Bei diesem literarischem Fest trugen Freunde, Professoren, Schüler, Autoren, Poeten und andere Teile ihrer Favoriten des allseits bekannten Werkes “Don Quijote de la Mancha” alias «Príncipe de los Ingenios» des Spaniers Miguel de Cervantes Saavedra vor.

Menschen aus unterschiedlichen Ländern wie der Slovakei, Spanien, Perú, El Salvador, Venezuela, der Tschechischen Republik, Kolumbien, den Philipinen, Mexico und Österreich haben mit viel Emotion aus Don Quijote vorgelesen. Nicht nur das Spanische war der Star des Abends, auch das Katalansiche, das Baskische, das Galizische, das Tagalog, das Niederländische (Holländische) und das geliebte Deutsch verwandelten den Abend in eine Mischung von Sprachen.

Die Festivität bot auch eine Präsentation des Tanztalents Andrés Torres García mit einer Variante des Balletts „Don Quijote“ von Marius Petipa, ausserdem die Mitwirkung der jungen Opernsängerin Paula Ruiz Iglisias, begleitet von Stefano Ragufini. Sie boten „Die Männer sind mechant“ von Franz Schubert und  “Canción de la Paloma” (Zarzuela ”El Barberillo de Lavapiés”) von F.A. Barbieri.

Die kleine Elisabeth Castañeda eröffnete den Lesungszyklus mit einem Kinderstück.

Die kleine Elisabeth Castañeda eröffnete den Lesungszyklus mit einem Kinderstück, dann trugen vor: José Miguel Cortés (Consejero de la Embajada de España), Viktor Vaculcik (Slovakei), Esther Reñones (Spanien), Irina Wolf (Österreich), Jordi Lalinde (Asesor Técnico de Educación, Spanische Botschaft), Dana Castañeda (Perú), Rafael Monroy (El Salvador), Frida Robles (México), Poeta Rene Rodríguez (El Salvador), Michaela Jakl (Österreich), Hernando Osorio (Kolumbien), Federico Montenegro (Kolumbien), Ángel Seco (Spanien), Montse Cervera (Spanien), Cristo Torres (Spanien), Montse López (Spanien), Alcira Stania (Venezuela), María Teresa Arroyo (Spanien), Petra Kabonova (Tschechische Republik), Mercedes Clemente (Perú), David Josemaría, Victoria Penker, Ana Navarro (Spanien), Patricia Cervantes, Evangelina Domínguez, Felipe Riola (Spanien), Naify Clavijo (Colombia), Raquel Plaza (Spanien), Monika Fockkelman (Spanien y Henri Manzano (Philipinen).

Tag des Buches
Der Ursprung des „Tages des Buches“ kommt vom 23. April des Jahres 1616 , als Miguel de Cervantes und William Shakespeare starben. Und auch, da an einem 23. April weitere wichtige Autoren geboren wurden und gestorben sind; wie Maurice Druon, Inca Garcilaso de la Vega, Vladimir Nabokov, Josep Pla, K. Laxness und Manuel Mejía Vallejo.

Am 15 November 1995 hat die Generalkonferenz der UNESCO das Ansuchen der Unión Internacional de Editores genehmigt, den Tag des Buches zu formalisieren und hat das Datum „23 April“ zum „Internationalen Tag des Buches und das Recht des Autors“ erklärt. Das Ziel war und ist die Kultur zu formen und der Schutz des geistigen Eigentums im Sinne des Autors. Eine weltweite Homage an das Buch und seine Autoren zu erreichen, die Literatur zu fördern - speziell für Kinder und Jugendliche. Und so die Freude für das Lesen wieder zu erwecken.  

Fakten
-Madrid wurde von der UNESCO 2001 als Welthauptstadt des Buches nominiert.
-In verschiedenen spanischspachigen Ländern, wie zB Kuba, wird dieser Tag als Tag der Sprache zelebriert
-In Cataluña am 23 de abril: Da ist es Brauch, den Frauen Rosen zu schenken und den Männern ein Buch; das im Gedenken an den Poeten Cervantes.



Mehr fotos: www.facebook.com/Cultura.Latina

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account