Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

CulturaLatina: Lateinamerikanische Zeitschrift Österreichs auf Spanisch und Deutsch


CULTURA DE AUSTRIA

  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
Samstag, 06 März 2021 20:07

Lateinamerikanische Flüchtlinge und Asylsuchende

Von
Venezolaner*innen in Madrid protestieren gegen das aktuelle Regime. Foto: Pixabay

In den letzten zwei Jahrzehnten ist die Mobilität des Menschen weltweit exponentiell gewachsen. Es gibt verschiedene Gründe, warum eine Person beschließt, ihr Herkunftsland zu verlassen und ein neues Leben an einem zuvor unbekannten Ort zu beginnen. Für Asylsuchende und Flüchtlinge liegen diese Gründe darin, dass ihr Leben an ihrem Herkunftsort in Gefahr ist.

Trotz der Entfernung zwischen Lateinamerika und Österreich erhält das Land mehrere Asylanträge von lateinamerikanischen Staatsangehörigen, wobei die Liste von Kolumbianer*innen und Venezolaner*innen angeführt wird. Die Gründe für die Migration aus ihren Heimatländern und die Anzahl der lateinamerikanischen Asylbewerber in Österreich werden später im Text erörtert.

Laut UNHCR-Daten gab es im Februar dieses Jahres mehr als 5,4 Millionen venezolanische Flüchtlinge und Migrant*innen auf der Welt (Venezuela gilt nach Syrien als die zweitgrößte Diaspora weltweit). Ebenso gab es bis November 2020 weltweit rund 514.000 Flüchtlinge und Asylsuchende aus dem Norddreieck Mittelamerikas (TN), bestehend aus Guatemala, Honduras und El Salvador, und bis August 2020 nach Angaben des UNHCR mehr als 102.000 aus Nicaragua.

asilantes
Lateinamerikanische Asylsuchende reisen in Karawane an ihr Ziel. Foto von Kyung-Hoon für Reuters, von https://www.dw.com/es/opini%C3%B3n-los-refugiados-olvidados-de-am%C3%A9rica-latina/a-46863138

Definitionen

Die 1951 verabschiedete Konvention über den Status von Flüchtlingen legt fest, dass eine Person als Flüchtling gilt, wenn „begründete Befürchtungen bestehen, aus Gründen der Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder politischen Meinungen verfolgt zu werden“ und suchen infolgedessen Schutz außerhalb Ihres Heimatlandes. Ebenso sind Flüchtlinge diejenigen, denen die Staatsangehörigkeit fehlt und die sich aufgrund der oben genannten Befürchtungen außerhalb ihres Wohnsitzlandes befinden, ohne die Möglichkeit zu haben, dorthin zurückzukehren.

Asyl bedeutet im Großen und Ganzen Schutz vor Verfolgung. Eine Person wird als Asylbewerber bezeichnet, wenn sie die Anerkennung als Flüchtling beantragt und dieser Antrag nicht vollständig geprüft, oder noch keine endgültige Entscheidung darüber getroffen wurde. In Österreich gibt es mehrere Organisationen, die Hilfe und Informationen zu den Verfahren und Anforderungen für die Beantragung von Asyl bereitstellen. Caritas ist eine davon. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Situation in Lateinamerika

In den letzten fünf Jahren sind in Lateinamerika verschiedene soziale Probleme aufgetreten. Ein wachsender Trend besteht darin, vom Herkunftsland in Nachbarländer oder andere Kontinente zu migrieren. In TN haben Faktoren wie Bevölkerungswachstum, Klimawandel, Arbeitslosigkeit, zunehmende Gewalt und Unsicherheit sowie politische Korruption laut einem Bericht des Instituts für Migrationspolitik die Migration in diesen Ländern vorangetrieben.

In Venezuela zeigt der jüngste Bericht von Human Rights Watch, dass das Wachstum des sogenannten „venezolanischen Exodus“ auf die Existenz mehrerer Krisen in den Bereichen Politik, Gesellschaft und Wirtschaft sowie auf den humanitären Notfall des Lateinamerikaners zurückzuführen ist. Die Nation leidet unter anderem unter dem mangelnden Zugang zu Medikamenten und Nahrungsmitteln.

In Nicaragua berichtet der UNHCR, dass seit April 2018 eine gesellschaftspolitische Krise die Nicaraguaner*innen aufgrund der zunehmenden Gewalt und Angriffe auf ihre Menschenrechte gezwungen hat, ihr Land zu verlassen.

Kolumbien hat aufgrund der Gewalt bewaffneter Gruppen gegen die Bevölkerung ein Problem der Binnenvertreibung. Obwohl seine Regierung Ende 2016 ein Friedensabkommen mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC), der größten Guerilla des Landes, unterzeichnete, führte die Abrüstung zu einem Wiederaufleben territorialer Streitigkeiten und Zusammenstößen zwischen Gruppen. Daher hat die interne und externe Verschiebung, wie vom UNHCR Kolumbien berichtet, kontinuierlich zugenommen. Im Dezember 2019 waren aufgrund des Konflikts ungefähr 5.576.000 Menschen intern vertrieben worden (Daten des Internal Displacement Monitoring Center).

* Die Fälle von Ländern mit ausgeprägteren Krisen werden dargestellt, was nicht bedeutet, dass in anderen lateinamerikanischen Ländern keine Personen von Verfolgung bedroht sind.

refugiados duermen en las calles
Die meisten Reisen sind anstrengend, lang und gefährlich. Foto von Yoseph Amaya für Reuters, von: https://www.dw.com/es/la-gente-est%C3%A1-migrando-de-centroam%C3%A9rica-con-o-sin-caravanas/a-56432825

Wohin gehen lateinamerikanische Flüchtlinge und Asylsuchende?

Ein üblicher Weg für Asylsuchende ist der Umzug in benachbarte oder nahe gelegene Länder. Aus diesem Grund haben die Migrationsströme aus der TN als Hauptziel die Vereinigten Staaten und Mexiko. Während sich die Nicaraguaner*innen dafür entscheiden, nach Costa Rica zu reisen, erklärte der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Filippo Grandi, Anfang Februar.

Andererseits ziehen die Venezolaner*innen nach den neuesten UNHCR-Statistiken hauptsächlich nach Kolumbien, einem Land, in dem Mitte 2020 bereits 1,8 Millionen Flüchtlinge und Asylsuchende untergebracht waren. Im Februar dieses Jahres hat Präsident Iván Duque eine Maßnahme umgesetzt, die etwa 1,7 Millionen Venezolaner*innen im Andenland einen vorübergehenden Schutzstatus für 10 Jahre gewährt. Andere Länder des Kontinents wie Peru, die Vereinigten Staaten, Brasilien, Chile, Argentinien, Ecuador und Mexiko, um nur einige zu nennen, empfangen ebenfalls eine beträchtliche Anzahl venezolanischer Bürger*innen auf der Suche nach einem besseren Leben. Um mehr über Venezuela zu erfahren, können Sie die UNHCR-Seite hier besuchen.

In Europa

Lateinamerikanische Flüchtlinge und Asylsuchende ziehen nicht nur nach Amerika, viele reisen auch nach Europa. Auf diesem Kontinent ist Spanien das Land mit den meisten Asylanträgen aus Lateinamerika, gefolgt von Frankreich und Deutschland, basierend auf Statistiken des UNHCR aus dem Jahr 2019. Dies kann durch die mit dem europäischen Land geteilte Sprache erklärt werden.

Wohin gehen lateinamerikanische Flüchtlinge und Asylsuchende?

Nach Angaben des Bundesministeriums für Inneres gab es von Januar bis November 2020 Asylanträge von Staatsangehörigen aus Brasilien (2), Nicaragua (1), Peru (2), Kolumbien (16) und Venezuela (28). Im gleichen Zeitraum wurde einem kolumbianischen und einem nicaraguanischen Staatsangehörigen Asyl gewährt. Ebenso wurden humanitäre Aufenthaltsgenehmigungen an Personen aus Brasilien (1), Ecuador (2), El Salvador (1), Mexiko (3), Peru (1) und Venezuela (2) erteilt.

Es ist anzumerken, dass 2019 noch Anträge aus Chile, Ecuador, El Salvador, Guatemala und Mexiko eingereicht wurden, im Jahr 2020 jedoch keine neuen Anträge aus diesen Ländern aufscheinen. Eine Erklärung könnte in den von der österreichischen Regierung zu Beginn der Covid-19-Pandemie eingeführten Flug- und Einreisebeschränkungen für Ausländer liegen.

Die Zukunft

Die Gesundheits- und Wirtschaftskrisen, von denen Lateinamerika betroffen war, sowie die politischen und sozialen Probleme in TN, Nicaragua, Venezuela und Kolumbien (um die latentesten Fälle in der Region zu nennen) könnten zu einer neuen Welle von Asylbewerber*innen aus diesen Gebieten führen. Daher ist es für die Aufnahmeländer erforderlich, über ein effizientes und effektives Asylbeantragungssystem zu verfügen, um die möglicherweise große Anzahl von Fällen bewältigen zu können.

Letzte Änderung am Freitag, 26 März 2021 23:49
Lic. Ariadne Galicia

Ariadne Galicia (México) es Licenciada en Relaciones Internacionales. Reside en Viena desde hace poco y planea hacer una Maestría en Periodismo. Ha trabajado en la Secretaría de Relaciones Exteriores de México y en la Embajada del Perú en México. Es una apasionada por las luchas sociales, por la política y escritura. En su tiempo libre disfruta de leer, hacer deportes, ir a museos y caminar en la naturaleza.

Ariadne Galicia (Mexiko) hat das Studium Internationalen Beziehungen absolviert. Sie lebt seit kurzem in Wien und plant einen Master in Journalismus zu machen. Sie hat im mexikanischen Außenministerium und in der peruanischen Botschaft in Mexiko gearbeitet. Sie engagiert sich leidenschaftlich für soziale Kämpfe, Politik und das Schreiben. In ihrer Freizeit liest sie gerne, treibt Sport, geht in Museen und in die Natur.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account