Magazin für Kultur, Integration und spanische Sprache in Österreich

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
9
10
11
17
18
19
20
21
22
23
24
26
27
28
29
30

Cultura de Austria

  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
Donnerstag, 30 Mai 2019 12:00

Abgekanzelt

geschrieben von Ralf Leonhard
Sebastian Kurz

So schnell kann's gehen. Keine 24 Stunden nach dem Triumph bei den Europawahlen, die der konservativen ÖVP mit 34,9 Prozent der gültigen Stimmen das beste Ergebnis seit dem EU-Beitritt Österreichs bescherten, war Bundeskanzler Sebastian Kurz abgesetzt. Der jüngste Kanzler wurde damit nach nur 525 Tagen Amtszeit auch zum am kürzesten regierenden Regierungschef und zum jüngsten Altkanzler Österreichs. Montag nachmittag unterstützte die rechte FPÖ einen von der SPÖ eingebrachten Misstrauensantrag gegen Kurz und sein gesamtes Kabinett. Nach 185 erfolglosen Misstrauensanträgen in der Geschichte der Zweiten Republik – sechs davon allein gegen Ex-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) - ist damit erstmals einer erfolgreich gewesen. Kurz wurde am Dienstag, wie es die Verfassung vorsieht, von Bundespräsident Alexander Van der Bellen seines Amtes enthoben. Die anderen Regierungsmitglieder dürfen bleiben, bis in den nächsten Tagen ein Übergangskabinett ernannt ist, das vom Parlament geduldet wird. 

Niemand in der Opposition hätte damit gerechnet, dass die Regierung Kurz, die erfolgreich ein Bild von Harmonie und Stabilität vermittelt hatte, so plötzlich in sich zusammenbricht. Ausgelöst wurde die Krise durch das inzwischen weltbekannte Ibiza-Video, das den damaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zeigt, wie er 2017 auf der spanischen Party-Insel einer vermeintlichen Oligarchin in die Falle geht. Assistiert von seinem Russisch sprechenden Parteikollegen Johann Gudenus, der das Gespräch dolmetscht, verspricht Strache da vollmundig fette Bauaufträge, Mehrheitsanteile der auflagenstarken Kronen Zeitung und sogar Geschäfte mit dem österreichischen Trinkwasser, wenn sie ihn durch verdeckte Parteispenden an die Regierung bringt. Sebastian Kurz, der zahllose Skandale von FPÖ-Leuten toleriert hat, gab sich mit Straches Rücktritt nicht zufrieden und zog die Reissleine. Im September soll wieder gewählt werden.

Vorgezogene Neuwahlen hat es in Österreich immer wieder gegeben, zuletzt vor zwei Jahren, als Sebastian Kurz eine Koalition mit der SPÖ sprengte weil er sich gute Chancen ausrechnete, seine hohen Beliebtheitswerte in einen Wahlsieg umzumünzen. Was ja auch aufging. Aber dass eine Regierung durch neue Mehrheiten im Parlament abgewählt wird, ist in Österreich politisches Neuland. Für Sebastian Kurz, der sich vorwerfen lassen muss, alle Warnungen vor dem Charakter seines Koalitionspartners in den Wind geschlagen zu haben, gibt es nur eine logische Erklärung: Die Rachegelüste der SPÖ. Kurz ist ein begnadeter Selbstvermarkter und seine Darstellung als Opfer der billigen Vendetta einer Verliererpartei passt in die Inszenierung. Sebastian Kurz – und sein Sieg bei den EU-Wahlen belegt das – erfreut sich nach wie vor hoher Sympathiewerte. 64 Prozent der Wahlberechtigten sprachen sich am Sonntag in einer Umfrage gegen seine Absetzung aus. Die SPÖ muss daher damit rechnen, dass ihr das bei den nächsten Wahlen auf den Kopf fällt. Der bekannte Politologe Fritz Plasser sprach von „einem schweren strategischen Fehler“.

Dass das Revanchefoul bei den Überlegungen, dem Kanzler das Misstrauen auszusprechen, eine Rolle gespielt hat, kann nicht ausgeschlossen werden. In Wahrheit hatten die Sozialdemokraten keine andere Wahl. Sebastian Kurz hatte sie mit dem Sprengen der von Christian Kern (SPÖ) angeführten Regierung vor zwei Jahren gelehrt, dass bei ihm taktisches Kalkül schwerer wiegt, als Pakttreue. Nach dem folgenden Wahltriumph galt sein Bestreben, mit dem Juniorpartner FPÖ möglichst viele Bastionen der SPÖ zu schleifen. Dabei nahm er in Kauf, Rechtsextreme in Spitzenjobs zu befördern. Entgegen der in Österreich über Jahrzehnte gepflegten Konsensdemokratie hatte er 17 Monate lang nie den Kontakt zur größten Oppositionspartei gesucht und auch nach dem Platzen der jüngsten Regierung traf er alle Entscheidungen im Alleingang. Kurz erntet jetzt die Früchte seiner Arroganz, mit der er den Nationalrat als Abstimmungsmaschine missbraucht hat. Es hatte Methode, wie die abgesetzte Regierung umstrittene Gesetzesprojekte ohne Begutachtung ins Parlament brachte oder sich über wohl begründete Einwände von Opposition und Experten hinwegsetzte. Für jemanden, der demnächst darauf angewiesen ist, einen neuen Partner zu finden, zeugt es von wenig Weitsicht, allfällige Partner zu verprellen. Kurz ist davon besessen, den neokonservativen Umbau der Republik, den er mit der FPÖ so erfolgreich begonnen hat, auch zu vollenden. Und man muss sich fragen, welche Konstellation außer einer Alleinregierung ihm das jetzt noch ermöglichen würde. Eine Neuauflage von Türkis-Blau, also ÖVP-FPÖ, nach den Nationalratswahlen vom kommenden September wird von maßgeblichen Politikern daher nicht ausgeschlossen.
Für die SPÖ, die ja am Wirken der Regierung kein gutes Haar gelassen hatte, war es eine Frage der Selbstachtung, die Gelegenheit zur Abwahl des selbstverliebten Kanzlers nicht verstreichen zu lassen. Auch wenn sie sich damit unversehens in einem Boot mit der FPÖ findet, die sie wenige Tage zuvor noch leidenschaftlich bekämpft hatte. Der SPÖ-Basis wäre es schwer zu vermitteln gewesen, hätte ihre Partei, diesem Bundeskanzler das Vertrauen ausgesprochen.

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account