Die deutsch-spanische Kulturzeitschrift Österreichs

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
11
12
13
14
15
16
17
26
28
29
30
31

Cultura de Austria

  • Tracht y Dirndl
    Tracht y Dirndl El Tracht para los hombres y Dirndl para las mujeres, son los trajes típicos de…
  • ¿Qué es Krocha?
    ¿Qué es Krocha? Krocha en dialecto y Kracher en el idioma alemán estándar. Se denomina “Krocha” o “Kracher”…
  • ¿Conoce las "Mohnzelten"?
    ¿Conoce las "Mohnzelten"? Mohnzelten, en español "tiendas/carpas de amapolas" son una especialidad dulce típica de la región del…
  • ¿Comida vienesa o de Austria?
    ¿Comida vienesa o de Austria? La gastronomía vienesa no se puede comparar con la del resto de los Estados federados…
  • El Palacio de Schönbrunn
    El Palacio de Schönbrunn El Palacio de Schönbrunn construido en el siglo XVI es una de las principales obras…
×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 720

Samstag, 16 Februar 2013 00:16

Mediävistik Datenbank Medioevo Latino

geschrieben von
Mediävistik Datenbank Medioevo Latino - lateinische Kultur

Die bibliographische Datenbank Medioevo Latino (MEL) zu mittelalterlichen Autorinnen und Autoren und Texten der lateinischen Kultur ist über die Plattform Mirabile durchsuchbar.

Zusätzlich enthalten sind noch die beiden Datendammlungen BISLAM (Bibliotheca Scriptorum Latinorum Medii Recentiorisque Aevi) und CALMA (Compendium Auctorum Latinorum Medii Aevi). Enthalten sind auch die Volltext-Zeitschriften Documenti e studi sulla tradizione filosofica medievale, Filologia Mediolatina, Hagiographica, Iconographica, Itineraria, Micrologus und Stilistica e metrica italiana

Fachgebiete:
Klassische Philologie
Mittelalterliche Geschichte
Historische Wissenschaften
Theologie

Zugriffsart:
Online Datenbank mit Zugriff vom CAMPUS
Link ins Datenbankservice

Letzte Änderung am Samstag, 02 März 2013 23:23

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ähnliche Artikel

  • 80 Jahre nach Mexikos Protest gegen die Anschluss Österreichs durch Nazi-Deutschland

    Nach der Annexion im März 1938 hatte Österreich aufgehört, als souveräner Staat zu existieren. Als einziges Land der Welt legte Mexiko durch Gesandten Isidro Fabela, seinen Vertreter beim Völkerbund in Genf, gegen den "Anschluss" Österreichs an Hitler-Deutschland offiziellen Protest ein.

    Isidro Fabela galt als profunder Kenner des "Roten Wien" der 1920er-Jahre, in dessen Bildungs- und Sozialpolitik er ein Vorbild für Mexiko sah. Der Protest wurde durch Mexikos permanente Vertretung in Genf, Schweiz, in Form einer diplomatischen Note an Josephus Avenol, den Generalsekretär des Völkerbundes, übermittelt. Den von Isidro Fabela verfassten Text hatte General Lázaro Cárdenas, der Präsident Mexikos, autorisiert.

    In seinem Inhalt kommen die Prinzipien der Souveränität und Solidarität mit den unterdrückten und verfolgten Völkern zum Ausdruck, die damals Mexikos Innen- und Außenpolitik bestimmten. Beweis dafür sind Mexikos solidarische Handlungen zwischen 1935 und 1938: 1935 das Verhängen von Sanktionen gegen Italien wegen dessen Militärintervention in Abessinien (Äthiopien). 1938 der Kauf und die kostenlose Übergabe von Waffen und Munition an die spanische Republik in ihrem Kampf gegen die faschistischen Truppen von General Francisco Franco. Und ebenfalls 1938 der formelle Protest gegen die Annexion Österreichs. Die Solidarität der mexikanischen Regierung schlug sich in konkreten Handlungen nieder, indem sie tausende Flüchtlinge aufnahm – die infolge des spanischen Bürgerkriegs oder der Annexion Österreichs durch Nazideutschland geflohen waren – und ihnen Zuflucht vor der faschistischen Barbarei in Europa gewährten und ihnen durch die Integration in ihr neues Land Zukunftschancen gab.

    Während seiner Funktion als Vertreter Mexikos beim Völkerbund betätigte sich Isidro Fabela tatsächlich als profunder politischer Analyst und schickte regelmäßig sehr präzise Berichte über Aufstieg und Entwicklung der nationalsozialistischen Bewegung in Deutschland sowie ihre spätere Machtübernahme an Präsident Cárdenas.

    Dazu zitieren wir Dr. Christian Kloyber, Historiker und Experte für lateinamerikanische Geschichte sowie Direktor des Österreichischen Bundesinstituts für Erwachsenenbildung: „Die Korrespondenz zwischen Fabela und Cárdenas belegt seine realistische Einschätzung der Situation in Österreich und Europa vor dem März 1938. Fabela beschrieb Österreich als ein Land, das seit 1934 seiner demokratischen Kräfte beraubt worden war und das bewusst dem unzähmbaren Expansionsdrang des Deutschen Reichs als Beute überlassen wurde. Parallel zu seiner diplomatischen Arbeit ist seine humanistische Einstellung hervorzuheben, die sich in seinen Berichten an Präsident Cárdenas zeigt, in denen er seine Gefühle rückhaltlos ausdrückte. In ihnen beschrieb er seine Traurigkeit und Verzweiflung über die Grausamkeiten, die er voraussah, und auch darüber, was sich 1939 abzeichnete. Ebenso bezog er sich auf die Konzentrationslager, auf die Ermordung von Juden in Deutschland und Österreich sowie ihre Selbstmorde. Als er den Präsidenten Mexikos über Adolf Hitlers Vernichtungspläne informierte, übermittelte er ihm ein kristallklares Bild der zu Beginn des Krieges herrschenden Situation. Fabelas Briefe waren ein Aufruf zum Handeln, eine Anstiftung zur Menschlichkeit und ein Gebot der internationalen Solidarität.“(*)

    Erwähnenswert ist auch, dass Mexiko als erstes Land die junge Erste Republik Österreich nach dem Zusammenbruch des Österreich-Ungarischen Imperiums anerkannt hat. Später, im Jahr 1952, hat Mexiko in der UN-Generalversammlung die unverzügliche Umsetzung der sogenannten Deklaration von Moskau verlangt, im Hinblick auf die Wiederherstellung von Österreichs Unabhängigkeit. Dadurch wurde Österreich im Jahr 1955 als neutrales und unabhängiges Land Mitglied der Vereinten Nationen.

    Mexikos Protestnote ist ein berühmtes und oft zitiertes Dokument, das in der Praxis aber sehr wenige Menschen kennen. Deshalb präsentieren wir Ihnen sein Faksimile (zu sehen im CulturaLatina 6/2017 - Seiten 18 und 19 (4 & 5) sowie seine Übersetzung ins Spanische und Deutsche), da die Note auf Französisch verfasst wurde. Auf diese Weise tragen wir zu den Aktivitäten bei, die es im Verlauf des Jahres 2018 geben wird, um daran zu erinnern, dass Österreich vor 80 Jahren durch Nazideutschland annektiert wurde und Mexiko ihm damals als einziges Land solidarisch die Hand gereicht hat. 

     
    (*) Fragment des Artikels DER MEXIKANISCHE PROTEST IN DOKUMENTEN, geschrieben für das Programm des „Festival Cultural de Mayo 2005“ in Guadalajara, Mexiko, als Österreich das Gastland war.

     Veranstaltungen im Gedenken an "Mexikos Protest gegen die Anschluss Österreichs durch Nazideutschland" 

     

  • Innere Stadt: Mimen erzählen Kaffeehaus-Geschichten

    "Gelebte Kaffeehausliteratur" erwartet das Publikum zur Sommerzeit bei den Vorstellungen der Theatergruppe "Tinte & Kaffee" (Regie: Christoph Prückner).

    In szenischen Lesungen im "Cafe Landtmann" (1., Universitätsring 4) nehmen sich die Mimen verschiedenster Facetten der traditionsreichen Kaffeehauskultur in der Wienerstadt an. Mit lustvollen Aspekten befasst sich das Programm "Sünde & Kaffee" am Freitag, 17. Juli, und hier spannt das Ensemble einen amourösen Bogen vom "süßen Wiener Mädel" im kleinen Cafe bis zur käuflichen Liebschaft im "Tschocherl". Um den Einfluss jüdischer Autoren auf die Kaffeehausliteratur und um das einstmalige Wirken jüdischer Kabarettisten in Wien geht es am Sonntag, 19. Juli, in der Produktion "Dalles & Dowidl", wobei unter anderem das Stück "Die Klabriaspartie" dargeboten wird.

    Beginn: 20.00 Uhr, Karten: 17 Euro, Info: 0676/316 73 02
    Die kurzweiligen szenischen Lesungen beginnen jeweils um 20.00 Uhr und dauern bis etwa 22.00 Uhr (Einlass: ab 19.30 Uhr). Der Eintrittspreis beträgt 17 Euro (Ermäßigung: "Club Wien.at" und andere Klubs). Informationen und Karten-Reservierungen: Telefon 0676/316 73 02 bzw. Telefon 0676/301 38 32. Zuschriften an das "Tinte & Kaffee"-Team per E-Mail: tinteundkaffee@gmx.net.

    Die Schauspielgruppe "Tinte & Kaffee" tritt im Juli, August und September 2015 im "Cafe Landtmann" mehrfach mit den Programmen "Sünde & Kaffee" und "Dalles & Dowidl" auf. An einigen Abenden stehen die ebenso ansprechenden Produktionen "Tobak & Mokka" (Texte zum Rauchgenuss in Kaffeehäusern) und "Melange fatale" (Bedeutende Frauen im Kaffeehaus) auf dem Spielplan. Sämtliche Termine und Angaben über Inhalte der Lesungen sind im Internet zu finden: http://tinteundkaffee.bplaced.net/termine.html

    Quelle: OTS/RK

Newsletter Anmeldung

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account